Abstract zum Vortrag von Bernhard Keuck: Aus der Praxis der nichtamtlichen Überlieferungsbildung am Beispiel des Stadtarchivs Straelen

Im zweiten Vortrag der Gesprächsrunde 1 stellt der ehemalige Stadtarchivar von Straelen, Bernhard Keuck, den Erfahrungen in der Metropole Duisburg die Überlieferungstrategie der niederrheinischen Kleinstadt Straelen gegenüber. Die aktive Einwerbung nichtamtlicher Überlieferung beschert dem Straelener Stadtarchiv eine rege Nachfrage.

1992 erhielt die Stadt Straelen erstmals ein eigenständiges Stadtarchiv, untergebracht in einem für Archivzwecke angepassten historischen Gebäude in der Straelener Altstadt. Nach der Übernahme und Erschließung der amtlichen Überlieferung (Urkundenbestand, zwei Altbestände 1415 bis 1822, Altbürgermeisterei Straelen 1822 bis 1945 und Verwaltung nach 1945) galt es, das Haus und die Einrichtung Stadtarchiv für die Einwohner Straelens als zentrale Gedächtnisstätte und Identifikationsangebot zu etablieren, als Ort der Begegnung und des Austauschs und des außerschulischen Lernortes zu öffnen. Dazu bedurfte es auch der nichtamtlichen, privaten Überlieferung. Mit Hilfe eines begeisterten Landwirtes gelang es in wenigen Jahren einen großen Fotobestand des für Straelen prägenden Landlebens zu sammeln und zu erschließen. Als Glücksfall erwies sich die Entdeckung des Malers Hubert Ritzenhofen, der zwischen 1940 und 1960 in über 150 authentischen Zeichnungen und Gemälden das Straelener Leben festgehalten hat. Weitere hochrangige Maler und Zeichner folgten. Sie konnten im atmosphärischen Ausstellungsraum des Stadtarchivs mit großem Erfolg gezeigt werden. Aus diesen Ausstellungen hat sich ein intensiver Austausch mit der Straelener Bevölkerung ergeben, die dem Archiv im Laufe der folgenden Jahre nichtamtliche, private Archivaliensammlungen zukommen ließen. Die Zahl der Bestände im Bestand K beläuft sich zurzeit auf 132. Die Bandbreite der Bestände reicht vom Familiennachlass über Sondersammelschwerpunkte bedeutender Straelener Persönlichkeiten (Reichspostminister Giesberts, Gründer des Straelener Gartenbaus Tenhaeff und andere) bis zu Überlieferungen von Musikvereinen, Chören, Karnevalsgesellschaften, Feuerwehr, Nachbarschaften, dem Kulturring, Handwerksbetrieben etc.  In den letzten 10 Jahren ist es darüber hinaus gelungen, das Medium Film in den Fokus zu nehmen. Der Bestand beläuft sich zurzeit auf 130 Filmeinheiten der 50er Jahre bis heute. Die Filme stehen in digitaler Form zur Verfügung und erfreuen sich einer hohen Benutzerfrequenz.

Die Akzeptanz des Archivs spiegelt sich in den letzten Jahren auf dem hohen Niveau der Benutzerzahlen wieder. Pro Monat werden durchschnittlich 120 Besucheranträge und 35 Anfragen entgegengenommen und bearbeitet. Auch durch die Straelener Schulen wird die Kooperation mit dem Stadtarchiv intensiv gepflegt.


Kurzvita von Bernhard Keuck

  • 1978 Examen zum Diplom-Bibliothekar (Ö B)
  • 1979–1990 Angestellter im Archiv des Kreises Kleve in Geldern
  • 1980 Archivarsausbildung (Kölner Lehrgang des LVR und LWL)
  • 1991–2015 Stadtarchivar in Straelen
  • 2015 Eintritt in den Ruhestand
  • Verfasser zahlreicher historischer und regionalkundlicher Schriften zu Straelen und dem Niederrhein

Abstract zum Vortrag von Michael Korn: Der Arbeitskreis “Bewertung kommunalen Schriftguts NRW”

Zum Abschluss der ersten Sektion stellt der Sankt Augustiner Stadtarchivar Michael Korn den in NRW tätigen Arbeitskreis vor. Auch dieser Expertenkreis widmet sich vor allem der Überlieferungsbildung im kommunalen Umfeld. 

Der 2012 gegründete Arbeitskreis versteht sich als Austauschplattform für Kolleginnen und Kollegen aus kleineren und größeren Häusern, möchte die vorhandenen Erfahrungen in Bewertungsfragen bündeln und auf dieser Grundlage praktische Hinweise für den Bewertungsalltag geben. Betrachtet werden analoge und digitale Verwaltungsunterlagen aus Nordrhein-Westfalen seit 1945. Die gemeinsam erarbeiteten Handreichungen mit Bewertungsempfehlungen und Hintergrundinformationen sollen als Arbeitserleichterungen für die einzelnen Kommunalarchive dienen.

Im Vortrag werden, nach einem allgemeinen Einstieg, zunächst die Ziele und die bisherige Entwicklung des Arbeitskreises vorgestellt. Der Referent geht auf die spezifische Arbeit und die aktuelle Zusammensetzung des Arbeitskreises ein. Folgend wird dargestellt, wie die Handreichungen erarbeitet werden sowie welche Ergebnisse bereits vorliegen und nutzbar sind. Abschließend wird der prinzipielle Aufbau der Handreichungen skizziert.


Kurzvita von Michael Korn

  • 1994–1997 Ausbildung zum Diplom-Archivar (FH) im Hauptstaatsarchiv Düsseldorf und an der Archivschule Marburg
  • 1997–2003 Stadtarchiv Solingen
  • Seit 2003 Leiter des Stadtarchivs Sankt Augustin
  • Seit 2004 Dozent an der Archivschule Marburg mit Vorträgen im Rahmen der
    Anwärterausbildung sowie Kursleiter bei einer archivarischen Fortbildung
  • Seit 2014 Mitglied im Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts NRW

Abstract zum Vortrag von Dr. Max Plassmann: Der BKK-Unterausschuss “Überlieferungsbildung”

Auch in der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag (BKK) diskutieren Archivkolleg*innen das Thema Überlieferungsbildung in einem Unterausschuss. Wie für die BKK üblich, stehen hier Fragestellungen kommunaler Archive im Mittelpunkt. Dr. Max Plassmann vom Historischen Archiv der Stadt Köln stellt die Arbeit des Unterausschusses näher vor.

Der 2002 gegründete Unterausschuss bereitet Empfehlungen, Arbeitshilfen und Positionspapiere der Bundeskonferenz der Kommunalarchive (BKK) vor, des archivischen Fachverbands beim Deutschen Städtetag. Zu nennen sind hier u. a. das Positionspapier „Das historische Erbe sichern! Was ist aus kommunaler Sicht Überlieferungsbildung?“ von 2004 und die Arbeitshilfe „Erstellung eines Dokumentationsprofils für Kommunalarchive“ von 2008 sowie aus jüngerer Zeit die „Empfehlungen zum Umgang mit Ersetzendem Scannen als Herausforderung für die Überlieferungsbildung“ von 2017. Derzeit wird v. a. an einer Empfehlung zur Abbildung von Bürgerpartizipation im kommunalpolitischen Kontext gearbeitet (alle Empfehlungen und Papiere der BKK sind auf deren Homepage zu finden: https://www.bundeskonferenz-kommunalarchive.de/).

Als rein kommunales Gremium hat der Unterausschuss mehr als spartenübergreifende Arbeitskreise die Besonderheiten der Überlieferungsbildung von Stadt-, Gemeinde- und Kreisarchiven im Blick. Deren Bewertungspraxis ist zunächst geprägt von lokaler Verantwortung und Berücksichtigung lokaler Gegebenheiten. Zudem hat sich hier die Arbeit mit inhaltlichen Zieldefinitionen im Sinne eines Dokumentationsprofils gegenüber rein formalen Bewertungsmethoden als überlegen erwiesen. Auch sind hier bestimmte an anderer Stelle bewährte Instrumente der Bewertung, wie Bewertungsmodelle aus verschiedenen Gründen im kommunalen Kontext nur bedingt einsetzbar.

Die hohe Bedeutung der jeweils lokalen Entscheidungskompetenz in Bewertungsfragen erfordert qualifiziertes Personal vor Ort, das in dieser „Königsdisziplin“ Kompetenzen mitbringt. Der BKK-Unterausschuss kann dieses Personal vor Ort nicht ersetzen. Aber er trägt gemeinsam mit dem jährlichen Fortbildungsprogramm der BKK dazu bei, die notwendigen Diskussionen anzustoßen und zu vertiefen.


Kurzvita von Max Plassmann

  • Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Alten Geschichte und Ethnologie in Mainz
  • 1998 Promotion mit dem Thema „Krieg und Defension am Oberrhein. Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden und die Vorderen Reichskreise (1693–1707)“
  • 1999–2001 Archivreferendariat am Hauptstaatsarchiv Stuttgart und an der Archivschule Marburg
  • 2001–2009 Leiter des Universitätsarchivs Düsseldorf
  • Seit 2009 Historisches Archiv der Stadt Köln, derzeit als Sachgebietsleiter für Altbestände vor 1815 und für Sammlungen und Nachlässe
  • Mitglied im VdA-Arbeitskreis Bewertung und im BKK-Unterausschuss Überlieferungsbildung.

Publikationen (Auswahl)

  • Dokumentationsprofil für das Historische Archiv der Stadt Köln. In: Schmidt-Czaia, Bettina (Hrsg.): Erinnern an die Zukunft. Das Kölner Bürgerarchiv
    (= Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln. Bd. 100). Köln 2014, S. 115-169
  • Überlieferungsbildung im Verbund. Die Planungen des Historischen Archivs der Stadt Köln. In: Archivar 65 (2012), S. 42-47
  • Kopf und Füße. Strategische Ziele in der Überlieferungsbildung. In: Evaluierung von Bewertungsdokumenten. Beiträge zur archivischen Überlieferungsbildung. Hrsg. v. Arbeitskreis „Archivische Bewertung“ im VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. Stuttgart 2018, S. 40-43

 

Abstract zum Vortrag von Dr. Nicola Wurthmann: Der Arbeitskreis “Archivische Bewertung” im VdA

Dr. Nicola Wurthmann vom Hessischen Landesarchiv, Hauptstaatsarchiv Wiesbaden eröffnet die erste Sektion und stellt den im VdA angesiedelten Arbeitskreis “Archivische Bewertung” vor, dessen Leiterin sie ist. 

Der Arbeitskreis „Archivische Bewertung“ im VdA bietet Archivarinnen und Archivaren seit vielen Jahren eine Möglichkeit, sich spartenübergreifend und begleitend zum Berufsalltag über praktische und theoretische Fragen der Überlieferungsbildung auszutauschen. Im Vortrag wird der Arbeitskreis vorgestellt. Zugleich sollen Überlegungen seiner Mitglieder zum aktuellen Stellenwert der archivischen Überlieferungsbildung zur weiteren Diskussion anregen.


Kurzvita von Nicola Wurthmann

  • Wissenschaftliche Archivarin im Hessischen Landesarchiv
  • Seit 2015 ehrenamtliche Leiterin des Arbeitskreises „Archivische Bewertung“ im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.
  • Nach der Wahrnehmung vielfältiger archivfachlicher Aufgaben, u. a. im Bereich der Überlieferungsbildung, seit Juli 2018 zugleich stellvertretende Abteilungsleiterin des Referats „Abteilungsverwaltung“ im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden
  • Seit Juni 2019 ist sie Leiterin der Abteilung Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden im Hessischen Landesarchiv

 

53. Rheinischer Archivtag

Das Programm zum 53. Rheinischen Archivtag am 27. und 28. Juni 2019 in Duisburg stattfindet, ist nun veröffentlicht.
Zum Programm
Zur Anmeldung

In vier Sektionen präsentieren Referierende aus rheinischen und überregionalen Archiven in der Mercatorhalle Duisburg die Themen Bewertung und Überlieferungsbildung aus verschiedenen theoretischen und praktischen Perspektiven. Der Eröffnungsvortrag beleuchtet die Rolle der Archive als Überlieferungsbildner aus der Perspektive von Historiker*innen als wichtiger Nutzergruppe. In der ersten Sektion werden zunächst die einschlägigen Arbeitskreise und Ausschüsse, in denen Archivkolleg*innen verschiedener Sparten gemeinsam Expertise zu Bewertung und Überlieferungsbildung aufgebaut haben, vorgestellt. Im Anschluss werden in parallelen Gesprächsrunden Beispiele praktischer Überlieferungsbildung aus der nichtstaatlichen rheinischen Archivszene diskutiert. Die dritte Sektion geht der Frage nach, wie durch Kooperation bei der Überlieferungsbildung ein größeres Spektrum späterer Nutzungsinteressen abgedeckt wird und in welchen Bereichen neue Konkurrenz entstehen kann. Gerade der Standort Duisburg mit Archiven unterschiedlichster Sparten erscheint für diese Fragestellung prädestiniert. Die abschließende Sektion blickt über den Tellerrand in die Überlieferungspraxis der benachbarten Niederlande, präsentiert mit dem hessischen Ansatz zum Bewertungsmanagement ein innovatives Konzept und stellt Thesen für eine „gute“ Überlieferungsbildung auf.

Neben der intensiven Erörterung des Rahmenthemas in Referaten, Diskussionen und einem Podiumsgespräch versteht das LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum den Rheinischen Archivtag ausdrücklich auch als Forum zum kollegialen Austausch und freut sich auf eine rege Teilnahme der Kolleg*innen. Begleitend zum Tagungsprogramm präsentiert die Stadt Duisburg in zahlreichen Führungen ihre Stadtgeschichte und ihre heutige Rolle als Archivstandort in NRW.

51. Rheinischer Archivtag in Essen, Kaffeepause
Foto: Stefan Arendt, LVR-ZMB

Andrea Wendenburg M. A.: Überlieferungsbildung aus kommunaler Perspektive

Vor dem Hintergrund archivischer Kernkompetenz im Bereich der Überlieferungsbildung richtet Andrea Wendenburg den Fokus auf die kommunalen Archive am Beispiel des Histor. Archivs der Stadt Köln.

Ausgehend vom Strategischen Ziel des Bürgerarchivs und den Wünschen, Erwartung und Forderungen sowohl der Verwaltung (Gedächtnis der Stadt) und den Bürgerinnen und Bürgern (Vermittlung von Wissen, wo was aufbewahrt wird) als auch den Zwängen der Wirtschaftlichkeit gilt die interne Strategie v.a. dem Ausmachen der “Besten Überlieferung” nach Dichte, Aussagekraft und Dokumentationsgrad.

Dabei schildert sie die speziellen und allgemeinen Schwierigkeiten bei deren Umsetzung aufgrund von Widerständen, Vorbehalten und eingefahrenen, undokumentierten Verfahrensweisen von Seiten der Verwaltung wie auch des Archivpersonals, Rechtlichen Rahmenbedingungen und der besonderen Situation in Köln zwischen Restaurierung und Wiederherstellung von Beständen und einem bevorstehenden Umzug.

Sie plädiert vor dem Hintergrund dieser auch besonderen Situation für die Etablierung eines Dokumentationsprofils und transparenter Darstellung von Überlieferungszielen auch als Form von interner wie externer Öffentlichkeitsarbeit, die allen nützt: Der Verwaltung für das Verständnis notwendiger Vorgänge, den Kolleginnen und Kollegen im Archiv für die Verortung aktueller Arbeitsstände, vereinfachter Übergaben im Fall von Personalwechseln und die Dokumentation von gesammelten Wissen und Erfahrungen sowie des Nutzerkreises für die Kenntnis darüber, was warum im Stadtarchiv zu finden ist. Nicht nur im Fall von Veränderungen wie Umzügen, Übernahmen und Ressortwechseln ist eine prospektive Bewertung nötig, sondern auch mit Blick auf den Wandel hin zur Übernahme von digitalem Archivgut spätestens auch absolut erforderlich.

Einführung Sektion 1 Kundenorientierung im Spannungsfeld von Überlieferungsbildung, Erschließung und Nutzung; Moderation: Dr. Peter Weber

Dr. Peter Weber knüpfte an die Grußworte der Bürgermeisterin Frau Stupp an und erinnerte an die Repräsentanzpflichten der Archive. Auch aus Sicht des LVR-AFZ, das als Dienstleister für Archive auftritt, sei die Kenntnis und der Überblick über die Tätigkeiten der Kolleginnen und Kollegen im Bereich der Überlieferungsbildung und Nutzerorientierung aus der unmittelbaren Umgebung sowie außerhalb des Rheinlands von enormem Interesse. Daher freut er sich auf Beispiele aus Hessen und Niedersachsen, ebenso wie auf den Bericht aus dem Historischen Archiv der Stadt Köln.

Abstract zum Vortrag von Andrea Wendenburg M.A.: Überlieferungsbildung aus kommunaler Perspektive

Andrea Wendenburg M.A. vom Historischen Archiv der Stadt Köln referiert über Aspekte der Überlieferungsbildung auf kommunaler Ebene. Neben der Schaffung von Transparenz bei Bewertungsentscheidungen, liegt der Schwerpunkt auf der Einführung einer prospektiven Bewertung und den Veränderungen durch digitale Fachverfahren.

Überlieferungsbildung gilt als Kernkompetenz archivischer Aufgaben. Dies gilt auch für kommunale Archive. Allerdings werden die fachlichen Diskussionen zur modernen Überlieferungsbildung vornehmlich von Archivarinnen und Archivaren der Staatsarchive und des Bundes geführt. Was macht kommunale Überlieferungsbildung aus? Die Etablierung eines Dokumentationsprofils durch die BKK für die Kommunen hat hier hilfreiche Anregungen gegeben: Mit einem entsprechenden Dokumentationsprofil und der Benennung von Überlieferungszielen wird die kommunale Überlieferungsbildung transparent dargestellt. Dadurch können Bürgerinnen und Bürger klar erkennen, welche Unterlagen sie in einem kommunalen Archiv erwarten können.

Letztendlich wird in der Literatur und in vielen fachlichen Diskussionen Schriftgut behandelt, dessen Aufbewahrungsfristen lange abgelaufen sind. Dies ist in den kommunalen Dienststellen und Ämtern oft anders: insbesondere in der Phase der Umstellung von analogem zu digitalem Schriftgut wird dem Kommunalarchiv recht junges Schriftgut angeboten. Bei diesem Wandel ist das Kommunalarchiv stark gefordert, sich einer prospektiven Bewertung und Überlieferungsbildung zuzuwenden.

Eine weitere Herausforderung für die kommunale Überlieferungsbildung stellen die digitalen Fachverfahren dar. Viele werden in ganz NRW eingesetzt. Hier ist eine enge Zusammenarbeit der kommunalen Archive mit dem Landesarchiv notwendig. Welche Folgen hat eine solche Zusammenarbeit letztendlich für die kommunale Überlieferungsbildung einer Kommune? Was hat die Bürgerschaft davon? Würden kommunale Spezifika verloren gehen?

_____________________________________________

Kurzvita von Andrea Wendenburg

  • Studium der Mittleren und Neueren Geschichte sowie Volkskunde in Göttingen mit Magisterabschluss
  • Arbeit in mehreren Kommunalarchiven
  • Seit 01.04.2008 beim Historischen Archiv der Stadt Köln
  • Mitarbeit im VdA-Arbeitskreis Bewertung sowie im Arbeitskreis Bewertung NW

Abstract zum Vortrag von Dr. Gregor Patt: Chancen oder Stolperfallen? Rechtliche Vorgaben außerhalb des Archivgesetzes

Dr. Gregor Patt widmet sich zum Abschluss der Sektion “Überlieferungsbildung” der Frage, welche Gesetze, Normen und Vorschriften neben dem Archivgesetz NRW auf die Überlieferungsbildung Einfluss nehmen und die vielleicht nicht direkt im Fokus der Archivarinnen und Archivare stehen.

Es ist keine neue Erkenntnis, dass die Überlieferungsbildung betreibenden Archivarinnen und Archivare eine Vielzahl von Gesetzen, Regelungen und Vorschriften beachten müssen bzw. zu beachten haben könnten. Schon zum Zeitpunkt der Verabschiedung der ersten Archivgesetze Mitte der 1980er-Jahre war es unmöglich, alle denkbaren Probleme rund um das Themenfeld Bewertung allein unter Rückgriff auf ein einziges Gesetz zu lösen.

Bewertung erfolgt stets im Spannungsfeld vielgestaltiger bundes-, landes- oder auch kommunalrechtlicher Normen aus unterschiedlichen Rechtsgebieten. An dieser Stelle kann es daher sicherlich nicht darum gehen, das „Rad neu zu erfinden“ und alle denkbaren Probleme einer abschließenden Lösung zuzuführen; vielmehr ist es das Ziel, anhand ausgewählter Themenbereiche praxisorientierte Hinweise zu geben.

Wechselwirkungen und Abhängigkeiten zwischen dem Landesarchivgesetz auf der einen sowie Aufbewahrungsfristen festsetzenden Normen, (kommunalen) Satzungen oder Dienstvorschriften, Vernichtungs- oder Geheimhaltungsgeboten und sonstigen privat- und verwaltungsrechtlichen Grundsätzen auf der anderen Seite werden kurz angerissen und exemplarisch dargestellt. Ein Schwerpunkt muss hierbei nahezu zwangsläufig auf § 6 der kürzlich in Kraft getretenen, novellierten Fassung des Bundesarchivgesetzes liegen. Wie zu zeigen sein wird, beinhaltet diese neue Bestimmung einen eindeutigen Bruch mit der bislang vertretenen Theorie von Archivierung bzw. Anbietungspflicht als Löschungssurrogat.

Ab sofort ist Archiven immer dann, wenn bundesgesetzliche Vorschriften Löschungsgebote ohne ausdrückliche Archivklausel enthalten, die Übernahme der betreffenden Unterlagen verboten. Die Auswirkungen auf Berufspraxis und rechtliche Rahmenbedingungen archivischer Arbeit sind kaum zu überschätzen.

Nach Auffassung des Referenten besteht ein nicht unerhebliches Risiko, dass das vorbildliche nordrhein-westfälische Archivrecht durch Entwicklungen auf Ebene von Bund und EU unterlaufen wird; ein Primat von Datenschutz und Persönlichkeitsrecht könnte archivische Überlieferungsbildung in Zukunft erheblich erschweren.

____________________________

Kurzvita von Dr. Gregor Patt

  • 2003–2008 Studium der Mittelalterlichen und Neueren Geschichte, der Politischen Wissenschaft und des Öffentlichen Rechts an den Universitäten Bonn und Fribourg
  • 2012 Promotion an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • 2012–2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf, Dez. Sondersammlungen
  • 2013–2015 Ausbildung zum höheren Archivdienst in Stuttgart, Ludwigsburg, Mannheim und Marburg
  • 2015–2016 Dozent und Koordinator für die Geschichtswissenschaftlichen Fächer an der Archivschule Marburg, Hochschule für Archivwissenschaft
  • Seit August 2016 Referent im Sachgebiet Archivberatung des LVR-AFZ

Abstract zum Vortrag von Dr. Benjamin Kram: Justiziabilität von Überlieferungsmodellen und Bewertungsentscheidungen

Können Archivarinnen und Archivare aufgrund einer Bewertungsentscheidung juristisch belangt werden? Dr. Benjamin Kram spürt der aktuellen Rechtslage nach.

Zu den Kernkompetenzen von Archivarinnen und Archivaren zählt die Entscheidung darüber, welche Unterlagen dauerhaft im Archiv aufbewahrt werden sollen. Diese Bewertungsentscheidung kann – wenn es sich beispielsweise um personenbezogene Unterlagen handelt – zugleich in nicht unerheblichem Ausmaß in die Persönlichkeitsrechte Betroffener oder Dritter eingreifen.

Gleichwohl ist weder in den Archivgesetzen noch in der einschlägigen Rechtsprechung eine gerichtliche Überprüfbarkeit vorgesehen. Der Vortrag wird die gegenwärtige Rechtslage erörtern und sich kritisch mit deren Voraussetzungen auseinandersetzen.

___________________________________

Kurzvita von Dr. Benjamin Kram

  • Studium der Geschichte und der Rechtswissenschaften
  • 2007–2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter an Lehrstühlen für Rechtsgeschichte und öffentliches Recht in Zürich und Bern
  • 2012–2014 Referendariat an der Archivschule Marburg
  • Seit 2014 im Landesarchiv NRW; Verwendungen in der Abteilung Rheinland sowie im Fachbereich Grundsätze
  • Seit 2017 Leiter des Dezernates Bestandserhaltung in Münster-Coerde

Ergebnissicherung Sektionen 3 und 4

Die Moderatoren Dr. Peter Weber und Dr. Arie Nabrings fassen die Vorträge ihrer Sektion zusammen. Dr. Weber zieht das Fazit aus den Beiträgen aller Referierenden, dass bei der Überlieferungsbildung der Austausch und die Kooperation Chancen und Synergien eröffnet, aber die Zunft auch die Neigung hat, in bestimmten Fragestellungen in geschlossenen Kreisen zu verharren. Dr. Nabrings fasste v. a. die Diskussion seiner Sektion zusammen. Dort stand vor allem die Frage nach den finanziellen Anforderungen des DA NRW, die aber weiterhin nicht entgültig feststehen. Ebenfalls diskutiert wurden Initiativen einzelner Kommunen, Speziallösungen außerhalb des DA NRW zu verwirklichen. Zur abschließenden Frage, ob die beiden vorgestellten Systeme in Konkurrenz zu einander stehen oder sich ergänzen, bilanzierte Dr. Nabring, dass beide Lösungen wertvolle Ansätze liefern und noch nicht in allen Punkten ausgereift sind, das aber der Dialog nach anfänglichen Divergenzen nun im vollen Gange sei.

Sektion 3: Nasrin Saef – Das Dokumentationsprofil Migration. Ein Kooperationsprojekt mit rheinischen Kommunalarchiven

Dipl.-Archivarin Nasrin Saef präsentierte ein Dokumentationsprofil für den Bereich Migration, das im Rahmen einer Kooperation des Dokumentationszentrums DOMiD und der Stadtarchive Hürth sowie Düren  erarbeitet wurde. Einführend stellte sie zunächst kurz das Dokumentationszentrum und Museum über die  Migration in Deutschland e.V. vor und bedankt sich sowohl bei den beteiligten kommunalen Archiven als auch beim Landschaftsverband Rheinland für die finanzielle Unterstützung. Das Dokumentationsprofil basiert auf dem Konzept der BKK und soll eine gezielte Arbeitshilfe für Kommunalarchive bieten. In einem ersten Schritt erläuterte Frau Saef die Dokumentationsziele und beschrieb die dazu jeweils gehörigen Verwaltungsakten. Im Anschluss widmete sie sich den jeweiligen Quellen- und Registraturbildnern. Da nicht alle Stichprobenverfahren geeignet sind, problematisiert sie die Verfahren, die bei der Auswahl des  Archivgutes genutzt werden können. Weiter werden von Frau Saef Bewertungsempfehlungen genannt und das häufige Problem der Kommunalarchive betont: Wenig Platz! Als eine mögliche Lösung schlägt sie eine Reduzierung der Übernahmemenge durch bessere Abstimmung und eine Überlieferung im Verbund vor, da aussagekräftiges Schriftgut auf zahlreichen staatlichen und kommunalen Ebenen entstehe.

Unumgänglich bleibt jedoch in diesem Fall die Bewertungsentscheidung des Archivars. Daneben müssen Absprachen unter den Archiven in horizontaler wie vertikaler Hinsicht herbeigeführt und umgesetzt werden.

Sektion 3: D. Kraus – Überlieferungsbildung in der Fläche – Zur zentralen Archivierung von Überlieferungen aus saarländischen Sportvereinen und Sportvereinen

Zu Beginn zeigt Kraus die Rolle des Sports als Kulturgut auf, da in den Sportverbänden deutschlandweit ca. 28 Millionen Menschen organisiert sind. Sport ist zudem als Verfassungsziel in vielen Länderverfassungen festgeschrieben. Zur Dokumentation reicht jedoch die Überlieferung aus staatlichen und kommunalen Provenienzen nicht aus. Das Schriftgut der Sportvereine und -verbände sei jedoch hochgradig gefährdet, obwohl es gerade vor dem Hintergrund der bewegten Regionalgeschichte größere Beachtung verdient.

Nachdem die Überlieferungsbildung lange Zeit vernachlässigt wurde, richtete man 2001 daher das Saarländische Sportarchiv ein. Dieses ist dem Landesarchiv angegliedert und wird durch den Landessportverband finanziert. Diese Kooperation kann als Erfolg bezeichnet werden, da sich Synergie-Effekte für beide Seiten einstellten, z. B. bei Magazinnutzung, Nutzungsservice und Reprographie. Die Vernetzung stellt einen weiteren Vorteil dar, um Überlieferungen aus dem staatlichen Bereich abgleichen zu können. Die Überlieferungsbildung im Bereich des Sports liegt in einer Hand, da auch die Bewertung der entsprechenden staatlichen Stellen durch den Archivar vorgenommen wird, der auch für das Sportarchiv zuständig ist.

Neben Übernahmen werden Vereine und Verbände bei der Schriftgutverwaltung und Archivierung beraten. Museumsgut wird nur übernommen, wenn es die archivische Überlieferung sinnvoll ergänzt und die Aufbewahrung der Objekte möglich ist.

Die Überlieferungsbildung steht vor zahlreichen Problemen: eine Abgabepflicht der Vereine und Verbände besteht nicht, das Schriftgut befindet sich teilweise in Privathaushalten. Vor allem besteht des Öfteren kein Bewusstsein für die archivisch-historische Bedeutung der „eigenen” Überlieferung. Dies macht eine kontinuierliche und engagierte Ausklärungs- und Überzeugungsarbeit sowie ein hohes Maß an Eigeninitiative notwendig. Vorzugsweise werden Abgaben als Schenkung übernommen; Deposita sollen die Ausnahme bleiben. Die Bestände gliedern sich in die Bereiche „Archiv” und „Sammlung”, zu denen Nachlässe, eine Bibliothek, eine Plakat- und Bildersammlung gehören. Trotz des hohen Aufwands lohnt sich der Einsatz dennoch, um die Überlieferung für die Nachwelt zu sichern.

Sektion 3: Dr. Wolfgang Sannwald – „Optimierung der Bewertungsentscheidungen im kollegialem Verbund. Das Online-Bewertungsforum der AG Kreisarchive in Baden-Württemberg“

Dr. Wolfgang Sannwald, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Kreisarchive beim Landkreistag Baden-Württemberg, stellt mit einem praktischen Beispiel ein seit 2006 existierendes Bewertungsforum vor. Er führt praktisch das geschlossene, anmeldepflichtige Arbeitsinstrument der Kreisarchive vor. Zwischenzeitlich sind über 3000 Aktenzeichen hinterlegt, die einzeln aufgerufen werden können. Zu den eingegebenen Aktenzeichen erscheint eine Diskussion, die den Archivarinnen und Archivaren bei der Bewertungsentscheidung helfen soll.  Dr. Sannwald betont, es handele sich hier um ein Diskussionsforum, weshalb aus Sicherheitsgründen keine Verbindlichkeiten veröffentlicht  werden (z. B. kein V für Vernichten, falls diese  Informationen in falsche Hände geraten). Der Charakter des Arbeitsmediums äußert sich auch darin, dass das  Bewertungsforum kein abgeschlossenes  Bewertungsmodell biete.  Es verursache allerdings für das einzelne Archiv nur geringe Kosten, die über eine Umlage finanziert werden.

Dieses kollegiales Arbeits- und Diskussionsinstrument wird von 35 Landkreisen in Baden-Württemberg genutzt. Es gibt insgesamt 60 angemeldete Nutzer. Durchschnittlich ruft  ein Archiv ca. 100-mal pro Jahr die Seiten auf, was eine sehr zufriedenstellende Quote darstelle. Dagegen halten sich die Kommentare numerisch in Grenzen, wohingegen die inhaltliche Qualität der Kommentare durchweg sehr hoch sei. Die vergleichsweise geringe Zahl liege daher wahrscheinlich im hohen Aufwand begründet, den ein solcher Kommentar mit sich bringe. Dennoch wünscht sich Dr. Sannwald noch eine regere Beteiligung an der Diskussion, da sie die Voraussetzung für eine intensiven fachlichen Austausch sei.

Sektion 3: Dr. M. Wiech – Überlieferung im Verbund zwischen Staat und Kommunen

Einleitend erläutert Frau Wiech die Überlieferungsbildung des LAV NRW aus staatlichen Provenienzen, die durch Archivierungsmodelle gesteuert wird. Das ursprünglich 2004 entstandene Fachkonzept, das allen Archivierungsmodellen zugrunde liegt, wurde 2010/2011 aktualisiert und wird stetig weiterentwickelt. Ebenso bleibt die Überarbeitung der Modelle selbst eine Daueraufgabe, da sich z. B. Veränderungen der Verwaltungsgliederung direkt auf die Modelle auswirken. Bei der Ausarbeitung können weitere Archive beteiligt werden, die durch Workshops eingebunden werden. Aktuell ist geplant, für das in Entwicklung befindliche Archivierungsmodell Natur, Umwelt und Verbraucher einen Workshop zu veranstalten.

Auch für die nichtstaatliche Überlieferung wurde ein Archivierungsmodell erstellt. Die Bewertung nichtstaatlichen Archivguts wird durch unregelmäßige Abgaben sowie dadurch erschwert, dass dem Schriftgut kein strukturierender Aktenplan zugrunde liegt. Zudem hat das Landesarchiv keine klaren Zuständigkeiten im nichtstaatlichen Bereich. Um die Bewertung angebotener Unterlagen zu erleichtern, wurden formale wie inhaltliche Kriterien erarbeitet, z. B. Archivfähigkeit und Benutzbarkeit. Daneben stellt die Erlaubnis zur Bewertung durch das Archiv ein wichtiges Übernahmekriterium dar. Die „Überlieferung im Verbund” spielt bei der Prüfung eine wichtige Rolle, denn nur vollständige Bestände werden übernommen. Zudem wird überprüft, ob das Schriftgut in einem anderen Archiv besser aufgehoben wäre.

Ziel der Archivierungsmodelle ist es, Bewertungsentscheidungen transparent zu machen und die Überlieferungsbildung qualitativ und quantitativ zu steuern. Abschließend soll es ermöglicht werden, in einen Austausch gerade mit den Fachkolleginnen und -kollegen einzutreten.