Sektion 3: D. Kraus – Überlieferungsbildung in der Fläche – Zur zentralen Archivierung von Überlieferungen aus saarländischen Sportvereinen und Sportvereinen

Zu Beginn zeigt Kraus die Rolle des Sports als Kulturgut auf, da in den Sportverbänden deutschlandweit ca. 28 Millionen Menschen organisiert sind. Sport ist zudem als Verfassungsziel in vielen Länderverfassungen festgeschrieben. Zur Dokumentation reicht jedoch die Überlieferung aus staatlichen und kommunalen Provenienzen nicht aus. Das Schriftgut der Sportvereine und -verbände sei jedoch hochgradig gefährdet, obwohl es gerade vor dem Hintergrund der bewegten Regionalgeschichte größere Beachtung verdient.

Nachdem die Überlieferungsbildung lange Zeit vernachlässigt wurde, richtete man 2001 daher das Saarländische Sportarchiv ein. Dieses ist dem Landesarchiv angegliedert und wird durch den Landessportverband finanziert. Diese Kooperation kann als Erfolg bezeichnet werden, da sich Synergie-Effekte für beide Seiten einstellten, z. B. bei Magazinnutzung, Nutzungsservice und Reprographie. Die Vernetzung stellt einen weiteren Vorteil dar, um Überlieferungen aus dem staatlichen Bereich abgleichen zu können. Die Überlieferungsbildung im Bereich des Sports liegt in einer Hand, da auch die Bewertung der entsprechenden staatlichen Stellen durch den Archivar vorgenommen wird, der auch für das Sportarchiv zuständig ist.

Neben Übernahmen werden Vereine und Verbände bei der Schriftgutverwaltung und Archivierung beraten. Museumsgut wird nur übernommen, wenn es die archivische Überlieferung sinnvoll ergänzt und die Aufbewahrung der Objekte möglich ist.

Die Überlieferungsbildung steht vor zahlreichen Problemen: eine Abgabepflicht der Vereine und Verbände besteht nicht, das Schriftgut befindet sich teilweise in Privathaushalten. Vor allem besteht des Öfteren kein Bewusstsein für die archivisch-historische Bedeutung der „eigenen“ Überlieferung. Dies macht eine kontinuierliche und engagierte Ausklärungs- und Überzeugungsarbeit sowie ein hohes Maß an Eigeninitiative notwendig. Vorzugsweise werden Abgaben als Schenkung übernommen; Deposita sollen die Ausnahme bleiben. Die Bestände gliedern sich in die Bereiche „Archiv“ und „Sammlung“, zu denen Nachlässe, eine Bibliothek, eine Plakat- und Bildersammlung gehören. Trotz des hohen Aufwands lohnt sich der Einsatz dennoch, um die Überlieferung für die Nachwelt zu sichern.