Abstract zum Vortrag von Kathrin Kessen: Förderungsmöglichkeiten für Archive bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft: Status Quo und Perspektiven

Neben der Bestandserhaltung und der zunehmenden Bereitstellung von Informationen über Archivportale wird auch die Finanzierung von Archiven und ihren Aufgaben eine der zukünftigen Herausforderungen nicht nur für die rheinischen Archive sein. Kathrin Kessen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit Sitz in Bonn stellt die DFG als einen wichtigen Förderpartner von Archiven vor.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert im Bereich der Wissen­schaftlichen Literaturversorgungs- und Informationssysteme (LIS) Projekte an wissenschaftlichen Informationsinfrastruktureinrichtungen wie Bibliotheken, Archive, Museen, Rechen- und Medienzentren. Förderziele sind der Aufbau leis­tungsfähiger Informationssysteme und die Unterstützung von Vorhaben, die für die Forschung von überregionalem Interesse sind.

Welche Fördermöglichkeiten bei der DFG für Archive existieren, wo Grenzen be­stehen und an welchen Stellen insbesondere kleinere Archive Herausforderungen begegnen werden, soll im Vortrag vorgestellt werden. Dabei werden neben der Vorstellung der Fördersystematik, die sich von festen Programmen bis hin zu Ausschreibungen erstreckt, auch Fragen beantwortet, die in der Beratung an­tragstellender Archive erfahrungsgemäß von Interesse sind. Der Fokus wird auf dem Förderprogramm Erschließung und Digitalisierung liegen.

(Informationen hierzu unter: www.dfg.de )

————————————————————————————————

Kurzbiografie von Kathrin Kessen:

  • Seit 2008 Dezernentin des Bereichs Digitale Dienste an der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf und Aufbau des Digitalisierunszentrums
  • Nach einem einjährigen Studium Universale am Leibniz Kolleg Tübingen Studium der Anglistik, Germanistik und Vergleichenden Literaturwissenschaften in Köln und Bonn
  • 1997–2001 Studentische Hilfskraft in der Bibliothek des Instituts für Deutsche Sprache und Literatur an der Universität zu Köln
  • 2000–2003 Sowohl studentische als auch wissenschaftliche Hilfskraft im DFG-Projekt „Marginalität und Grenzüberschreitung in der englischen Moderne aus der Sicht der Geschlechterforschung“ am Englischen Seminar der Universität zu Köln
  • 2005 Halbjähriges Bibliothekspraktikum in der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • 2005 bis 2007 Studium Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der Fachhochschule Köln
  • Seit 2005 Referentin in der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf und dort u. a. Fachreferentin für Kunst-, Kultur- und Medienwissenschaft
  • 2008–2011 Mitglied der Kommission Digitale Bibliothek des Hochschulbibliothekszentrums des Landes Nordrhein-Westfalen

Tagungsband zum 47. Rheinischen Archivtag erschienen

Titel RAT47Wie bereits in den vergangenen Jahren konnten die Teilnehmenden des RAT 2014 in Kleve mit ihren Tagungsunterlagen auch den Tagungsband des letzten Archivtags entgegen nehmen. Unter dem Titel „Betrieb versus Projekt? Finanzierung der Archive in der Zukunft“ finden die Leserinnen und Leser einen aktuellen Stand der Diskussion über den Spagat der Archive zwischen Regel- und Fremdfinanzierung, Haushalts- und Projektmitteln sowie weiteren Aktivitäten der Kulturinstitute, um durch Sponsoring, ehrenamtliche Arbeit und Kooperationen die finanziellen und personellen Ressourcen zu verbessern.

Inhaltsverzeichnis

Der Tagungsband ist zum Preis von 17,90 Euro beim Habelt-Verlag (Dr. Rudolf Habelt GmbH, Am Buchenhang 1, 53115 Bonn, Tel.: 0228/923830, E-Mail: info@habelt.de) erhältlich.

Betrieb versus Projekt? Finanzierung der Archive in der Zukunft. 47. Rheinischer Archivtag. Aachen 13.-14. Juni 2013. Beiträge. Hrsg.: LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum. Bonn 2014 (Archivhefte 44), 156 S., zahlr. Abb. u. Tab., 21 cm. Kt.

ISBN 978-3-7749-3888-5

Sektion 4: Bert Thissen: Digitales Archiv NRW , Prozessdarstellung

Mit Blick auf die Notwendigkeit der Kooperation erklärt Herr Thissen, dass die Stadt Kleve mit 50.000 Einwohnern ein Archiv mit drei Vollzeitstellen habe. Dagegen habe das drei- bis viermal so große Nimwegen 30-40 Mitarbeiter. Herr Thissen unterstützt daher die Aussage von Herrn Fischer, dass die Kooperation von Archiven im Bereich der digitalen Langzeitarchivierung für die meisten Archive alternativlos sei.

Das Digitale Archive NRW solle in der Rechtsform einer Arbeitsgemeinschaft organisiert werden. Dabei gehe es um das kulturelle Erbe des ganzen Landes, unabhängig, ob es staatlicher, kommunaler, kirchlicher oder anderer Provenienz sei und unabhängig von der Kultursparte, von der es stamme (Archive, Bibliotheken, Museen). Außerdem sei an den Datenaustausch und die Aggregation der Daten in den Portalen auf nationaler (Archivportal D) und internationaler Ebene (Europeana) gedacht.

Herr Thissen betrachtet das DA NRW dem Wesen nach als politisch angestoßenes Projekt und referiert die Merkmale eines Projekts nach der Definition von Kathy Schwalbe, An Introduction to Project Management. Es sei demnach bei einem Projekt unter anderem mit unvorhergesehenen Kosten zu rechnen. Die Überschreitung von Kosten sei derzeit auch das Thema einer Untersuchung in den niederländischen Ministerien. Kostenüberschreitungen seien also ein scheinbar strukturelles Problem von Projekten. Ein Faktor für die Kostenüberschreitung sei unter anderem der Einsatz von privatwirtschaftlichen Firmen. Solche seien bislang an der Entwicklung der DNS-Basissoftware des DA NRW nicht beteiligt, so dass dieser Faktor entfalle. Ein weiterer Kostenfaktor sei jedoch der unbedingte politische Wille zur Umsetzung eines Projekts. Dieser Projekt-Aspekt treffe auf das DA NRW zu, das wesentlich auf den Anstoß durch den ehemaligen Staatssekretär Grosse-Brockhoff zurückzuführen sei.

Ein Projekt wie das DA NRW sei auch ein sozialer Prozess mit zahlreichen stakeholders. Dazu zählten letztlich selbst seine Opponenten. Es habe im Projekt DA NRW keine grundsätzlichen Gegner gegeben. Wohl aber habe man von Seiten der Spitzenverbände auf eine stärkere Beteiligung der Kommunen gedrängt. Seitens der Archive habe es von Anfang an viele eher inhaltliche Fragen gegeben wie etwa zur Sicherheit der Daten oder zur rechtlichen Organisationsform.

Es sei gut, dass sich das DA NRW für eine technische Alternativlösung zur Basissoftware DNS geöffnet habe. Die Organisation von Speicherknoten oder die Klärung von Rechtsfragen seien auch mit den zwei technischen Lösungen mögliche Punkte einer synergetischen Zusammenarbeit.

Das Projekt DA NRW werde mit seiner Basissoftware in seiner ersten Umsetzungsphase die digitale Langzeitarchivierung von Digitalisaten ermöglichen. Die Übernahme von genuin digitale Daten aus Fachverfahren und elektronischen Akten sei dagegen einer weiteren Projektstufe vorenthalten.

Podiumsdiskussion

Frage an Frau Wiggers: Wie sieht die Finanzierungssituation in den Niederlanden aus? Frau Wiggers erklärt, die staatlichen Archive in den Niederlanden seien nicht so unter Druck. Die Einwerbung von Drittmitteln werde aber größeres Gewicht gewinnen und werde ein Lernprozess sein. Es gibt vermehrt Kooperationen zwischen staatlichen und kommunalen Archiven. Die gesetzliche Situation stehe jedenfalls erst einmal für die nächsten 10 Jahre fest.

Herr Fischer erklärt, man müsse sich „gnadenlos darüber im Klaren sein, was man will“. Es sei dann leichter, Gelder für kurzfristige Projekte zu bekommen.

Reaktion von Herrn Bartella: Hinweis auf das immense Fundraising für das Berliner Stadtschloss oder die Dresdner Frauenkirche. Beides sei nur erklärbar durch ein gesellschaftliches Bedürfnis an Historizität. Die Frage sei daher für Archive, wie man seine Belange für die Öffentlichkeit aktivieren könne.

Reaktion von Frau Wiggers, die zustimmt. Die Öffentlichkeitsarbeit werde an Bedeutung gewinnen.

Herr Fischer erklärt, für spektakuläre Aufgaben sei Geld da, aber für alltägliche Bedarfe fehlen die Mittel. Man solle nicht Verlorenes wieder aufbauen, sondern Vorhandenes bewahren.

Herr Bartella: Das breite Interesse an Geschichte sei z. B. an den zahlreichen historischen Filmen der letzten Jahre ablesbar. Dieses Interesse sei nutzbar. Die Profession der Archivare sei hinsichtlich der Nutzbarmachung dieses Interesses noch nicht professionell genug: „Graben Sie ein Loch, kippen Sie ihr Archiv rein, holen Sie’s wieder raus und sehen Sie, wieviel Geld Sie dafür kriegen!“

Frau Wiggers: Die Kooperationen mit fachfremden Partnern könne bei der Nutzbarmachung des vorhandenen Interesses bereichend sein.

Herr Fischer drückt die Hoffnung aus, dass angesichts der Struktur der Gesellschaft die Bedeutung der Geschichte und derer, die sie vermitteln, wachsen.

Herr Soénius: Es gebe Möglichkeiten und Grenzen der Förderung. die Rolle der Fördervereine werde wachsen, es werde aber auch Konkurrenzkämpfe um die Wahrnehmung durch die potentiellen Förderer geben. Einzelne Punkte, z. B. Bestände müssten stärker in den Vordergrund gestellt werden.

Herr Richter: Es gebe den Bundesverband der deutschen Stiftungen mit 3.800 Mitgliedern. Fördermöglichkeiten seien oft nicht bekannt. Vielleicht könne es z. B. von den Städten Hilfestellungen bei der Antragstellung geben.

Herr Fischer: Der Austausch finde auf der Fachbereichsebene statt. Die Findigkeit des jeweiligen Archivars bleibe gefordert. Stiftungen seien aber auch kein Allheilmittel. Es schütteten auch nicht alle Geld aus. Möglichkeiten der Stiftungsförderung seien abrufbar auf der Webseite des Innenministerium mit einem Verzeichnis der Stiftungen.

Herr Bartella weist auf die Schrift des Deutschen Museumsbundes hin: Zwischen Akzeptanz und Diskrepanz. Zur Lage der Museen in Deutschland. Hier gibt es eine Bestandsaufnahme und Hinweise dazu, wie sich Akquise und Öffentlichkeitsarbeit darstellen.

Nachfrage zu den Vorträgen von Frau Schoor und Herrn Bausch

Peter K. Weber fragt an die Adresse von Filminitiativ Köln und Pina Bausch Foundation, ob es einen Plan B gebe für den Fall, dass die Förderungen ausfallen, ob man sich vorstellen könne, die Archive an andere Institutionen abzugeben. Herr Bausch erklärt, dass die Förderer der Pina Bausch Foundation alle „den zweiten Schritt“ wollen und insofern die Hoffnung bestehe, dass die begonnenen Projekte fortbestehen. Die Foundation selbst habe nur für eine begrenzte Zeit die Möglichkeit, das Projekt ohne Förderung am Leben zu erhalten. Es gebe aber auch mit den Förderern eine Vereinbarung, den aufgebauten Bestand nicht zu verkaufen. Auch Frau Schoor bewertet die Frage als zentral wichtig. Man habe aber seit Kurzem eine Kooperation mit dem Kölnischen Stadtmuseum, so dass selbst über die Existenz des Vereins hinaus die geleistete Arbeit gesichert sei.

Dr. Marc Wagenbach/Salomon Bausch, Pina-Bausch-Foundation, Erfahrungen mit der Drittmittelförderung beim Pina-Bausch-Archiv

Das Archiv der Pina Bausch Foundation versteht sich als Zukunftswerkstatt. Ausgangspunkt ist das Projekt „Pina lädt ein“. Die Tänzerin und Choreographin Pina Bausch legte noch zu Lebzeiten eine Systematik fest. Die Bestände sind sehr heterogen und beziehen sich auf über 50 Stücke. Sie stellten eine Herausforderung für die Archivierung und Bestandserhaltung dar. Für die technischen Anforderungen und bestandserhalterischen Konzepte brauche man die Erfahrung von Experten. Es bestehe daher die Notwendigkeit, Netzwerke zu schaffen von Künstlern, Archivaren, Informatikern, Tänzern, Pädagogen usw. Äußerst wichtig seien genaue Kenntnisse über die eigenen Bedürfnisse. Notwendig seien also interdisziplinäre, langfristige Kooperationen, z. B. auch mit Institutionen in den USA, aber auch mit dem LVR-AFZ.

Herr Bausch ergänzt, dass das Archiv momentan ausschließlich durch Projektförderungen existiere: durch die Kulturstiftung des Bundes, des MFKJKS, durch städtische und weitere Stiftungen. Die Einzigartigkeit der Einrichtung bringe Chancen. So habe man eine Kooperation mit der TU Darmstadt zur Entwicklung einer digitalen Datenbank. Man habe derzeit eine Laufzeit von 3 ½ Jahren seit 2010 mit einem Volumen von 1,45 Mio. Euro und sei bei Null gestartet: Am Anfang habe man keinen Computer, keinen Raum, keine Ausstattung gehabt. Die Perspektive sei die angestrebte Verstetigung, daneben wolle man Projekte in Bereichen, wo das möglich sei. Ein Schatz, der zur Interpretation der Bestände beinahe unerlässlich sei, seien die Mitarbeiter, insbesondere die Tänzer des Tanztheaters Wuppertal. Man habe sich entschieden, vieles selbst zu machen: 7.500 Videobänder werden inhouse digitalisiert. Eine Ausnahme bildeten Bänder mit besonderen Anforderungen; der Aufwand lohne hier nicht, das selbst zu machen; man habe daher für diese Bänder Dienstleister in Anspruch genommen.

Die Vermittlung von Archivgut gelinge z. T. auch auf Projektbasis. Hier sei insbesondere das Projekt „Archiv und Schule“ zu nennen, für das man auch einen Kooperationsvertrag mit einer Wuppertaler Schule geschlossen habe

Irene Schoor, Filminitiativ Köln e.V., Förderung von Bestandserhaltungsprojekten

Filminitiativ Köln e.V. sieht als eigene Kernaufgabe die Erfassung von Filmen von und über Köln an und ist komplett über Projektmittel finanziert. Beteiligt sind die Stadt Köln, das Ministerium für Familien, Kinder, Jugend, Kultur und Sport (MFKJKS), verschiedene Stiftungen.

Die Nutzung und Publikation von Filmen erfolgt über die Website: www.Koeln-Film.de sowie über eine Datenbank mit über 6.000 Filmen mit weiterführenden Informationen. Die Webseite hat ca. 10.000 Nutzer pro Monat, Veranstaltungen sind meist ausverkauft. Es bestehen Kooperationen mit Archiven, Produktionsfirmen und Sendeanstalten. Die eigene Aufbewahrung ist dagegen kein Schwerpunkt: eine dauerhaft sichere Lagerung wäre nicht finanziell gesichert. Es reicht Filminitiativ Köln zu wissen, wo (d.h. in welchem Archiv) die Filme liegen. Durch Projektmittel sollen Filme mittels Digitalisierung gesichert werden. Die Kooperation ist dazu sehr wichtig, z. B. im Arbeitskreis Filmarchivierung NRW (www.filmarchivierung-nrw.de). Die Bestandserhaltung durch Digitalisierung ist wichtig, weil frühere Filme bereits jetzt vielfach nicht mehr abspielbar sind. Frau Schoor zeigt beispielhaft einen vierminütigen Filmausschnitt. Dadurch ergibt sich ein eigener Blick auf die Stadtgeschichte. Der gezeigte Ausschnitt war über lange Zeit in einer Garage gelagert worden, der Erhaltungszustand war schwierig. Durch dieses erste Projekt konnte der Verein viel lernen über Speicherarten und Formate. Nutzung und Nachfrage sind seit diesem ersten Projekt gestiegen. 60 Kurz- und Langfilme wurden so gesichert und auf Festplatte gespeichert. Ohne die Digitalisierung wäre eine Erschließung und Nutzbarmachung nicht möglich. Die Kehrseite der Projektförderung ist, dass sie (vorwiegend) für in sich abgeschlossene und zeitlich begrenzte Aufgaben geeignet ist. Sie ersetze keine dauerhafte finanzielle und personelle Grundsicherung. Für einzelne Projekt habe man bis zu sechs Projektanträge gestellt, davon drei erfolgreich. Der Aufwand für die Antragstellung ist nicht unerheblich, wird aber nirgends eingerechnet. Häufig seien nur einzelne Teilbereiche eines Projekts förderfähig: Dadurch entstünden komplizierte Abstimmungsverfahren. Außerdem wollten Sponsoren häufig publikumswirksame Maßnahmen. Ehrenamtliche Hilfe sei darüber hinaus nur bei einer entsprechenden Qualifikation eine wirkliche Hilfe. Als Fazit stellt Frau Schoor fest, dass eine Grundfinanzierung unerlässlich ist und durch Projekte nur ergänzt werden kann.

Dr. Ulrich Helbach, HAEK, Effiziente Begleitung externer Dienstleister als Förderungsleistung

Herr Helbach stellt drei (fiktive, aber realitätsnahe) Szenarien vor, für die sich ein Kirchenvorstand für die Erschließung seines Pfarrarchivs durch einen Dienstleister entscheiden kann:

1) Erstellung einer qualifizierten Altregistraturliste für 8.000 Euro

2) Entmetallisiert, verpackt und flach verzeichnet für 16.000 Euro

3) Voll erschlossen und verpackt für 23.000 Euro.

Bis in die 1980er Jahre wurden die Archive der 800 Pfarreien des Erzbistums Köln erschlossen. Mit der Strukturreform verringerte sich die Zahl der Pfarreien deutlich; dadurch kamen zwischen zwei und zwölf Pfarrarchive auf eine (neue) Pfarrei. Noch in den 1990er Jahren konnte sich das Historische Archiv des Erzbistums (HAEK) leisten, eine Warteliste für die Aufarbeitung der abgeschlossenen Pfarrarchive zu führen, um sie selbst abzuarbeiten; das ist durch die große Zahl der anfallenden abgeschlossenen Archive nicht mehr zu leisten; stattdessen kommen Angebote von externen Dienstleistern in Frage.

85-90 % entscheiden sich die Kirchenvorstände für die volle Erschließung, nur in wenigen Fällen wird eine kostengünstigere Lösung gewählt. Auftraggeber für die Erschließung durch Dienstleister ist die Pfarrei.

Das HAEK legt als Fachaufsicht Wert auf eine nachhaltige und flächendeckende Nutzung, einen möglichst geringen Eigenaufwand, eine Wahrung der Richtlinienhoheit für die Erschließung. Die Anbieter ihrerseits wünschen sich Klarheit über Gegenstand und Menge des zu erschließenden Archivguts, Planungs- und Handlungsfreiheit, Zufriedenheit der Auftraggeber und die damit zusammenhängende Wahrung oder Erarbeitung seiner Reputation.

Bei für einzelne Anbieter schwierigen Erschließungen (z. B. von Pergamenturkunden) bietet das HAEK eine diskrete Hilfe an, durch die es den Anbieter nicht gegenüber dem Auftraggeber diskreditiert.

Bei einer Vorprüfung vor Ort ist das HAEK dabei. Es interveniert gezielt bei auftretenden Schwierigkeiten.

Ziel des HAEK ist das erfolgreiche Ergebnis bei Minimierung des Fachaufwandes und Sicherung eines einheitlichen Mindeststandards. In den letzten sechs Jahren haben über hundert Pfarreien ein Findbuch bekommen, davon allein 67 in den beiden letzten Jahren. Das kooperative System bewirkt, dass die Archive im Bewusstsein der Entscheider vor Ort aufgewertet werden und ihre Chancen für die Zukunft verbessern.

Raimund Bartella, Städtetag NRW, Die Sicherung der finanziellen Grundausstattung aus der Sicht der kommunalen Spitzenverbände

In seiner Einleitung weist Raimund Bartella auf Unterschiede in der Wahrnehmung von Aufgaben und der Möglichkeit ihrer Finanzierung hin. Leider seien in dieser Hinsicht die die zuvor genannten Beispiele Erkelenz und Karlsruhe nicht unbedingt repräsentativ. Das Archivgesetz definiere eine klare Pflichtaufgabe, so dass „Kommunen nicht zu entscheiden haben, ob sie archivieren“. Aber schon die Übernahme von Sammlungsgut sei eine freiwillige Selbstverwaltungsaufgabe, weshalb die Unterhaltung eines Archivs eine Art „Zwitter“ sei.  Es müsse daher entschieden werden, wie die Aufgabe erfüllt werden kann, ob bspw. Sammlungsgut übernommen werden soll.

Im Städtebund NRW sei die Frage weniger, wie man die derzeitigen Schulden abbauen, sondern wie man deren Ansteigen verhindern könne. Gleichwohl zeigten sich die Räte und Verwaltungsspitzen gerne kulturfreundlich. Obwohl der kommunale Saldo seit 1992 nur in fünf Jahren positiv gewesen sei, seien die Kulturausgaben in diesem Zeitraum um 16% gestiegen. Spätestens seit 2002/2003 gingen jedoch alle Einsparbemühungen an die Substanz, weshalb der Städtetag für Kommunen in der Haushaltssicherung gefordert habe, einen größeren Anteil frei für Kulturaufgaben vergeben zu können. Zusätzlich soll geklärt werden, ob gesetzliche Verpflichtung zu kulturellen Förderprogrammen geben solle. Hierzu habe Prof. Hellermann, Universität Bielefeld, ein Gutachten vorgelegt, dass Bartella im Folgenden vorstellte.

Vor allem sei über das Wie der Kulturförderung zu verhandeln, ob und inwiefern z. B. Öffnungzeiten von Kultureinrichtungen beibehalten werden können. In seinem Gutachten stellt Prof. Hellermann weiterhin fest, dass auch pflichtige Selbstverwaltungsaufgaben nicht von vornherein von den Sparbemühungen auszunehmen sind. Der fiskalische Abbau dürfe sich nicht immer nur die freiwilligen Leistungen beschränken, sondern es sei eine qualitative Stabilität der Kulturförderung anzustreben. Auch in einer Haushaltssicherung gebe es Selbstverwaltungsaufgaben, die erfüllt werden müssen:

  • gesetzlich verpflichtete Aufgaben
  • vertraglich vereinbarte Aufgaben

Ziel sei, die kulturelle Vielfalt auf diese Weise auch angesichts der schwierigen Finanzlage erhalten werden. Allerdings werde die Forderung, Drittmittel einzuwerben, nicht nur von kommunalen Kämmerern geteilt, die Einwerbung werde teilweise sogar als selbstverständlich angenommen. Man müsse sich aber im Klaren sein, dass die meisten Stifter – abgesehen von altruistisch handelnden Mäzenen – einen Nutzen für sich erhoffen. Auch das kulturelle Engagement von Unternehmen dürfe nicht überschätzt werden, da bundesweit lediglich eine Summe von 800 Millionen Euro für den gesamten Kulturbereich erreicht werde.

Die Kosten, die zukünftig durch die Archivierung digitaler Unterlagen noch steigen werden, könnten v. a. viele kommunale Archive allein nicht schultern. Der Aufbau eines Digitalen Archivs NRW (DA NRW), sei in dieser Hinsicht nicht der einzige Weg, aber es sei hervorhebenswert, dass das Land NRW bereit sei, bedeutende Entwicklungskosten zu übernehmen. Zwar liege NRW in diesem Bereich hinter Vorreitern wie Baden-Württemberg, befinde sich aber im Bundesvergleich immer noch auf einem guten Platz.

Peter Jansen, Bürgermeister der Stadt Erkelenz, Archive in der mittelfristigen kommunalen Finanzplanung

Mit dem Stadtmotto Tradition und Fortschritt leitet Peter Jansen seinen Vortrag ein und geht zunächst auf das Archivgesetz NRW ein, dessen grundlegen Bedeutung er betont. Kommunalarchive wurden als Pflichtaufgabe verankert und leisteten ihren Beitrag zum Selbstverständnis. Gleichwohl bleibte die v. a. finanzielle Ausgestaltung dieser Pflichtaufgabe im Gesetz vage definiert.

Zu Erkelenz überleitend, führt Jansen zunächst aus, dass die Stadt durch ihre Lage vielfach Herrschaftswechseln ausgesetzt war, wobei die jeweiligen Herrschenden immer auch ein wenig prägten. Jedoch wird in den nächsten Jahren durch den Braunkohletagebau ein Drittel des Stadtgebiets verloren gehen. Sollte es nicht gelingen, die Geschichte dieser Stadtteile und der dort lebenden Menschen in irgendeiner Form im Stadtarchiv zu dokumentieren, ist diese teilweise mehr als 1000 jährige Geschichte verloren. Die Voraussetzungen für eine Sicherung und Dokumentation wurden 2005 durch einen Umbau des Stadtarchivs und eine angemessene Unterbringung für 620.000 € mit passiver Klimatisierung und Erweiterungskapazitäten geschaffen. Hierbei wurde auch auf die Kompetenzen des LVR-Archivberatungszentrums zurückgegriffen, um z. B. Konzepte zu entwickeln. Der nun anstehende personelle Umbruch soll genutzt werden, um das Archiv fachlich  mit einem FAMI und einem Diplom-Archivar zu besetzen. In der Begründung spielten die anstehenden Aufgaben, v. a. die Archivierung digitaler Unterlagen eine herausragende Rolle. Insgesamt sind für das Stadtarchiv ca. 224.000 € im städtischen Haushalt eingeplant, wobei Steigerungen absehbar sind, ein gewisser Finanzierungsvorbehalt bleibt allerdings bestehen.

Um die Akzeptanz des Stadtarchivs als Pflichtaufgabe in der Bevölkerung zu steigern, ist die archivische Öffentlichkeitsarbeit zentral. Kooperationen ergeben sich häufig mit dem Heimatverein, dem größten Verein der Stadt. Als Beispiele nennt Herr Jensen Publikationen zur Zeit des Nationalsozialismus in Erkelenz sowie Ausstellungsprojekte, die die Stadt alleine nicht hätte stemmen können. Auch die Einwerbung von Sponsoren läuft mittlerweile über den Heimatverein, so dass Öffentlichkeitsarbeit und insbesondere die Kooperation zwischen Archiv und Heimatverein in die Tätigkeitsbeschreibung für die zu besetzenden Stellen verankert wurde. Als wichtige anstehende Herausforderung definiert Jansen die Begeisterung von Jugendlichen für die Stadtgeschichte und das Stadtarchiv. Hierbei sei es wichtig, in der Sprache der Jugend und mit den entsprechenden Kommunikationsmitteln zu kommunizieren.

Abschließend resümiert Jansen, dass ein gutes und mit Konzept geführtes Stadtarchiv ein wichtiges Kulturgut auch in einer mittelgroßen Stadt ist. Dieses habe auch die Aufgabe, das heutige Leben zu dokumentieren. Eine ausreichende personelle und finanzielle Ausstattung sei wichtig, aber viele Projekte seien nur mit ehrenamtlichem Engagement zu verwirklichen. Die breite Anerkennung, die das Stadtarchiv zwischenzeitlich genieße, mache es leichter, die erforderlichen Mittel bereitzustellen. Die Erfüllung des gesetzlichen Auftrages setze daher auch ein gelungenes Archivmarketing voraus.

Dr. Ernst Otto Bräunche, Finanzbedarf eines Archivs für Betrieb und Projekt

Neben dem Normalbetrieb würden häufig zusätzliche Projektmittel benötigt. die aufgeführten Beispiele hätten teils von günstigen Konstellationen profitiert, die nicht ohne weiteres auf andere Kommunen und Bundesländer übertragbar seien.

Ein langfristiges Projekt seien Biographien über die ermordeten jüdischen Bürgerinnen und Bürger Karlsruhes. Inzwischen sei der Schritt ins Internet getan, wo man nach Namen suchen könne, im Stadtarchiv selbst stünden darüber hinaus noch komfortablere Suchmöglichkeiten zur Verfügung. Das Projekt sei 2001 mit Drittmitteln begonnen worden, mit denen man einen Werkvertrag habe vergeben können.

Daneben gebe es Projekte mit Drittmitteln von Stiftungen. Man habe ein Projekt „Sport in Karlsruhe“, in dem es im Rahmen des „Normalbetriebs“ eine Publikation gegeben habe. Mit Mitteln der Kulturgutstiftung habe man über mehrere Jahre zwei Stellen gehabt, mit denen der Aufbau eines Sportarchivs möglich gewesen sei. Das Archiv des KSC, das in den 1970er Jahren einen massiven Wasserschaden erlitten habe, sei heute im Stadtarchiv.

Ein weiteres von der Kulturgutstiftung gefördertes Projekt ist die Erschließung von Fotoplatten. Für die Digitalisierung des Bildarchivs Schlesinger (Fotograph der Karlsruher Lokalzeitung) habe man von der Kulturgutstifung 100.000 Euro bekommen. Aus diesem Fotoarchiv könne man immer wieder Ausstellungen bestücken.

Ein weiteres Projekt sei der Übergang vom analogen Findbuch zum Findmittel im Netz. 500.000 Digitalisate stünden dem Stadtarchiv zur Verfügung, ca. 50.000 davon seien auch im Internet. Im Aufbau befinde sich das digitale Stadtlexikon, das 2015 veröffentlicht werden soll, wenn eine ausreichende Zahl von Artikeln erreicht ist. Das Besondere solle die Verknüpfung von digitalem Stadtlexikon und den online-Findmitteln sein.

Darüber hinaus habe man verschiedene Kooperationspartner zu einzelnen Anlässen. Seit 1998 habe man eine Kooperation mit einer Brauerei. Weiterhin gebe es Kooperationen mit städtischen Betrieben und Ämtern, etwa anlässlich von Jubiläen, z. B. 100 Jahre elektrische Straßenbahn, über die Rheinhäfen, die Geschichte der Jugendarbeit in Kooperation mit dem Stadtjugendausschuss, die Geschichte der Wasserversorgung in Kooperation mit den Wasserwerken, über das Parkschlössle, Märkte und Brunnen in der Stadt, Stadtteiljubiläen, zu denen man die Reihe „Streifzüge durch die Ortsgeschichte“ mache. Bei der Finanzierung handle es sich zwar um städtische Mittel, aber nicht aus dem Haushalt des Stadtarchivs. Der Förderverein des Stadtarchivs habe einen Band über Carl Benz finanziert. Insgesamt habe man seit 1998 17 Publikationen mit den verschiedenen Kooperationspartnern realisiert. Dabei sei es teilweise möglich, Projekte aus Drittmitteln zu beginnen und sie dann in reguläre Mittel zu überführen.

In den letzten Jahren habe man 10.000 Euro für die Restaurierung von Bauplänen bekommen und deutlich gemacht, dass diese Summe nicht ausreicht. Man habe nun 40.000 Euro zur Verfügung. Dafür sei es sehr förderlich gewesen, dass man Drittmittel akquiriert habe. In Karlsruhe habe man die gesamte Bauüberlieferung im Archiv bzw. im Bauordnungsamt. Die Unterlagen zu den denkmalgeschützten Bauten sollten vorrangig in das Archiv übernommen werden.

Projekte seien ein Zusatz zum Normalbetrieb, aber sie seien wichtig, weil sie den Bekanntheitsgrad des Archivs steigerten.

Oliver Keymis, Kulturförderung zwischen Pflicht und Sparzwang

Die Zukunft des 21. Jahrhunderts sei etwas anderes als die Zukunft der 1970er Jahre. Man solle zukunftsorientiert denken, wenn man an die Archive denke.

Nüchtern betone dagegen die Selbstbeschreibung des Landesarchivs die Transparenz des Verwaltungshandelns als Ziel seiner Arbeit.

Kreativität sei eine unerschöpfliche menschliche Ressource. Bei den Finanzen habe es dagegen in den letzten 15 Jahren eine Umverteilung von unten nach oben gegeben. Weiterlesen

Abstract zum Vortrag von Dr. Brigitte Streich: Die Rolle der Fördervereine

Eine Möglichkeit die finanziellen und gelegentlich auch personellen Ressourcen zu erweitern, ist die Gründung eines Fördervereins. Die Leiterin des Stadtarchivs Wiesbaden Dr. Brigitte Streich stellt nicht nur die Vielfalt kultureller Fördervereine in ihrer Stadt vor sondern zeigt auch Beispiele für speziell archivische Fördervereine. Der Vortrag findet am 14. Juni um 11.40 statt.

Zur Unterstützung unterschiedlichster kultureller Institutionen der öffentlichen Hand wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Vereine gegründet. Auf der Wiesbadener Homepage findet man unter den Stichworten „Förderverein“ und  „Freundeskreis“  hauptsächlich Vereine für Schulen, aber auch Fördervereine für das Staatstheater, die Landesbibliothek, die Musik- und Kunstschule, das Literaturhaus, die Stadtbibliothek, den Tierpark Fasanerie und die Freiwillige Feuerwehr, um nur einige zu nennen. Fördervereine bieten vielerlei Unterstützungsmöglichkeiten. Die Einwerbung von Spenden, aber auch die Lobbyarbeit zählen sicher zu ihren wichtigsten Aufgaben. In meinem Beitrag werden einige archivische Fördervereine und ihre Leistungen vorgestellt sowie darauf hingewiesen, was bei der Gründung solcher Vereine zu beachten ist. Der Verein zur Förderung des Wiesbadener Stadtarchivs, die Umstände seiner Gründung vor einigen Jahren und seine Bedeutung er für das Stadtarchiv und seine Stellung innerhalb der Wiesbadener Kulturszene stehen dann im Mittelpunkt meiner Ausführungen.

Thesen zur Podiumsdiskussion von Dr. Gert Fischer

Der Beigeordnete der Stadt Mönchengladbach Dr. Gert Fischer formuliert vorab einige Thesen zur Podiumsdiskussion, die unter dem Titel „Möglichkeiten und Grenzen der Archivförderung“ steht. Die Gesprächsrunde findet am 13. Juni 2013 um 16.30 Uhr statt und schließt den ersten Veranstaltungstag ab.

Drei Thesen:

  1. Den Archiven der Öffentlichen Hand geht es nicht schlechter aber auch nicht besser als den anderen Einrichtungen in den Kommunen, im Land und im Bund. Das ist keine gute Nachricht – denn die Zeiten werden noch härter werden.
  2. Die Abhängigkeit von Projektmitteln wird weiter wachsen. Das muss keine schlechte Nachricht sein – wenn man weiß, was man will.
  3. Eine schrumpfende und immer stärker zur Nachhaltigkeit gezwungene Gesellschaft muss ihre Wurzeln pflegen, wenn sie überleben will. Das ist eine gute Nachricht für die Archive – wenn sie klug handeln.

Abstract zum Vortrag von Dipl. rer. pol. Raimund Bartella: Die Sicherung der finanziellen Grundausstattung aus der Sicht der kommunalen Spitzenverbände

Als Vertreter der kommunalen Spitzenverbände formuliert der Kulturreferent des Städtetags Nordrhein-Westfalen Raimund Bartella fünf Thesen, die nahe legen, dass es auch in Zeiten von Nothaushalten politischen Entscheidungsspielraum zu Gunsten kultureller Aufgaben gibt. Der Vortrag beginnt am 13. Juni um 12.00 Uhr. Der Referent wird außerdem bei der nachmittäglichen Podiumsdiskussion Rede und Antwort stehen.

  1. Die archivischen Aufgaben der Kommunen sind ein Zwitter; einerseits sind sie pflichtige, andererseits freiwillige Selbstverwaltungsaufgaben. Den Städten und Gemeinden bleibt ein großer Spielraum beide Arten von Aufgaben auf Grundlage des Archivgesetzes NRW zu erfüllen. Die Regelungsdichte der Rechtsvorschriften ist gering. Deshalb ist die Bereitstellung von hinreichenden Finanzmitteln für die Archivarbeit einem Aushandlungsprozess unterworfen, bei dem der Rat durch Verabschiedung der Haushaltssatzung Entscheidungen trifft.
  2. Die Städte und Gemeinden sind frei, Haushaltsentscheidungen zu treffen, wenn Sie einen ausgeglichenen Haushalt ausweisen können. Sie sind nicht verpflichtet, vorrangig oder sogar ausschließlich bei freiwilligen Selbstverwaltungsaufgaben Kürzungen vorzunehmen, wenn Sie ein Haushaltssicherungskonzept aufstellen oder sogar dem Nothaushaltsrecht nach § 82 GO unterliegen.
  3. Zusätzliche Einnahmen in Form von Drittmitteln wie Sponsoring oder Mäzenatentum zu realisieren, ist nur in geringem Umfang möglich. Der Einsatz von ehrenamtlichen Helfern ist ein anderer Weg, de facto aber nur in vergleichsweise engen Grenzen möglich.
  4. Hilfen des Landes über die Zuweisungen aus dem kommunalen Finanzausgleich hinaus sind begrenzt. Angesichts neuer Aufgaben und neuer Organisationsformen können sich aber Chancen in der Zukunft eröffnen, kommunale Haushalte zu entlasten.
  5. Eine Zusammenarbeit/Kooperation mit anderen Kommunalarchiven oder anderen Kultureinrichtungen ist durchaus denkbar, häufig aber bereits erörtert und negativ entschieden worden.