Dr. Arie Nabrings, LVR-AFZ: Archivlandschaft Rheinland

Den letzten Vortrag  der ersten Sektion hält Dr. Arie Nabrings über das Rheinland, welches als eine der reichsten Kulturlandschaften in Europa gilt. Einen großen Anteil bilden dabei die Archive. Das Rheinland ist im Rahmen dieses Vortrags definiert als das Gebiet des LVR.

Zunächst geht Nabrings auf die Verteilung der Archive auf die unterschiedlichen Archivsparten ein. Den größten Anteil haben hierbei die Kommunalarchive, dicht gefolgt von den Archiven der Vereine, Verbände, Parteien und vergleichbaren Einrichtungen. Betrachtet man die Anzahl der Gebietskörperschaften im Rheinland im Verhältnis zu der Anzahl der Archive, kommt man zu dem Ergebnis, dass es in etwa drei bis vier Archive pro Gebietskörperschaft gibt, was eine enorme Dichte darstellt. Während es im Rheinland 510 Archiveinrichtungen gibt, sind lediglich 420 Museen vorhanden. Nabrings kritisiert, dass Letztgenannte im Allgemeinen jedoch die größere öffentliche Aufmerksamkeit bekommen, während Archive permanent um ihr Ansehen kämpfen müssen.

Bei der Definition von Archiv stützt sich Nabrings auf den Archivbegriff von Friedrich Küch und erweitert diesen um zwei Elemente: Ein Archiv wird von Fachpersonal geleitet (1) und befindet sich in entsprechend ausgestatteten Räumen (2). Die Entwicklung des staatlichen Archivwesens im Rheinland ist überschaubar. Kommunale Archivpflege wurde von den Staatsarchiven betrieben: Erschließung und Verzeichnung erfolgte vor Ort; eine Übernahme ins Düsseldorfer Staatsarchiv war möglich. Es erfolgte ein Entwurf zu gesetzlichem Schluss von Archivgut. Durch die französische Besetzung des Rheinlandes kam den Archiven eine wichtige kulturelle Funktion zu. Während der Kriegszeit wurden die Archive vernachlässigt und das ius archivi verlor seine Geltung.

In Nachkriegszeiten gewinnt das Archivwesen an antiquarischer Bedeutung. Der Bezug zur Gegenwart und zu den Menschen tritt in den Hintergrund und das Archiv hat eher den Charakter eines musealen Objektes. 1984 entstand der Arbeitskreis der Kommunalarchive. 2003 wird der Arbeitskreis der Stadt- und Gemeindearchive  und ebenso der Arbeitskreis der Großstadtarchive gegründet. Der Anschluss an die kommunalen Spitzenverbände erfolgt hierbei ganz bewusst.

Zur personellen Besetzung lässt sich festhalten, dass es 1953 lediglich 13 hauptamtlich besetzte Archive gab, während bis 2014 die Anzahl auf 169 ansteigt. Bis auf wenige Ausnahmen sind also alle Kommunalarchive hauptamtlich besetzt. In den 1980er Jahren boomt das Archivwesen im kirchlichen und wirtschaftlichen Bereich. Das 1989 erlassene Archivgesetz dokumentierte also eher einen Zustand als dass es diesen herbeiführte. In der Sparte der Adelsarchive gibt es unterschiedliche Tendenzen: Während manche Familien ihr Archivgut lieber vor Ort behalten, nutzen andere die Möglichkeit, die Archivalien als Depositum ins Magazin nach Ehreshoven zu geben. Die Adelsarchivpflege lässt sich grob in drei Perioden unterteilen: 1) Sicherung (Ende 19. Jh. bis 1929) 2) Erschließung (1929 bis 1970) 3) Öffnung (1970 bis heute).

Gegen Ende seines Vortrags kommt Nabrings zu einer Gesamteinschätzung: Während die Zentralisierung in manchen Bereichen viele Vorteile mit sich bringt, ist sie an anderer Stelle eher nachteilig anzusehen. Die kulturelle Wertschätzung vor Ort ist mit der regionalen Zugehörigkeit von Menschen eng verbunden, weshalb eine Zentralisierung hier der Professionalisierung entgegen wirkt. Als Besonderheit im Rheinland nennt Nabrings das explosionsartige Wachstum der Archive von Vereinen, Verbänden und Parteien, welches zeitlich mit dem Wachstum der Kommunalarchive korreliert.

Dr. Elsbeth André: Archivlandschaft Rheinland-Pfalz

DSC_75881990 sei das Landesarchivgesetz Rheinland-Pfalz in Kraft getreten und habe die Strukturen in der Fläche festgelegt.  Es gebe 12 kreisfreie Städte,  24 Kreisarchive,  148 Verbandsgemeinden und 2263 Ortsgemeinden. Dem entspreche die Zahl der Archive aber nicht. Die Archive der kreisfreien Städte seien alle hauptamtlich besetzt. Von den 24 Landkreisen verfüge aber nur die Hälfte über hauptamtlich besetztes Archiv. Bei den Verbandsgemeinden sei die Lage als dramatisch zu bezeichnen. Formal werde das in der Verwaltung entstehende Schriftgut zwar betreut, von einer fachlichen Betreuung könne aber nicht die Rede sein. Mit dem Landesarchivgesetz sei als Hilfe für die Kommunen anstelle der Einrichtung eigener Archive die Möglichkeit einer Vertragslösung mit der Landesarchivverwaltung zur Einlagerung des Archivguts beim Landesarchiv geschaffen worden. Die Spitzenverbände hätten allerdings schlichtweg die ermittelte Pauschale für die Einlagerung abgelehnt, so dass die verlangten Preise letztlich politisch bestimmt seien und auch von Kommunalarchiven als Dumpingpreisen bezeichnet würden.

Die Landesarchivverwaltung selbst habe neben dem Landeshauptarchiv Koblenz das Landesarchiv Speyer. Es habe als Altbestände die Bestände der Vorläufer-Territorien übernommen, also insbesondere der aufgelösten Stifte und Klöster sowie der linksrheinischen französischen Verwaltung. An beiden Standorten gebe es je ein Referat Kommunale Archivberatung. Die beiden Referate bewürben zwar die Einrichtung von Verbundarchiven als beste Lösung, die Gemeinden entschieden sich aber aus Kostengründen häufig für die Vertragslösung.

In Rheinland-Pfalz gebe es zwar noch zahlreiche Burgen, aber kaum noch Adelsarchive, weil die Adeligen samt ihrer Archive vor den Franzosen über den Rhein geflohen seien. Auch ein Wirtschaftsarchiv gebe es nicht. Hier könne man aber zuversichtlich sein. Beide großen Kirchen hätten fachlich geleitete Archive, daneben gebe es das Landtagsarchiv und Medienarchive.

Zu den Aufgaben der Landesarchivverwaltung gehöre die Beratung der Landesbehörden, aber auch die Beratung in der Fläche durch die Referate Kommunale Archivberatung.

Seit 2013 gebe es nun den Archivtag Rheinland-Pfalz-Saarland. Er trage zur Professionalisierung in der Fläche bei. Die Themenfindung erfolge in einem Leitungskreis, in dem die verschiedenen Archive vertreten sind. Die Rahmenthemen sollen für alle Archivsparten relevant sein. Das neue Format erleichtere auch die Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Bundesländern.

Seit 2013 wurde unter dem Dach des zuständigen Kultusministerium für die Archive und Bibliotheken eine AG Bestandserhaltung eingerichtet, die 2014 eine niederschwellige Umfrage startete, um detailliertere Angaben zu erhalten, als es durch die vorherige KEK-Umfrage geschehen war. Von den 70 angeschriebenen Einrichtungen hätten 37 geantwortet, so dass man von einem repräsentativen Ergebnis ausgehen könne.

Man strebe die Einrichtung einer Landesstelle zur Bestandserhaltung an. Das Landesarchivgesetz regle im Prinzip die flächendeckende Einrichtung von Archiven. Der Beratungs- und Fortbildungsbedarf sei groß und das Landesarchiv stoße zunehmend an seine Grenzen. Die Zusammenarbeit mit dem Innenministerium sei in eine neue Phase eingetreten. Man hoffe auf die Einrichtung einer Archivberatungsstelle. Eine zentrale Archivierung, etwa von elektronischen Unterlagen werde es nicht geben, nicht weil man nicht wolle, sondern weil man das nicht leisten könne. Es sei wichtig, dass die „Auftraggeber“ die Archivverwaltungen in die Lageversetze, die ihnen jetzt und in Zukunft gestellten Aufgaben zu erfüllen.

Dr. Christian Hoffmann, Niedersächsisches Landesarchiv Hannover: Archivlandschaft Niedersachsen

DSC_7592Die Sektion 1, welche unter der Überschrift “Archivlandschaften im Vergleich” steht, beginnt mit dem Vortrag von Herrn Dr. Christian Hoffmann zur Archivlandschaft Niedersachsen. Diese wird simpel definiert durch die Gesamtheit der Archive im heutigen Bundesland Niedersachsen. Der Vortrag beschränkt sich auf Grund der nur begrenzt zur Verfügung stehenden Zeit auf die Sparten der staatlichen, kommunalen und kirchlichen Archive. Die historische Kleinstaaterei wirkt sich bis ins 20 Jh. aus, weshalb das Bundesland Niedersachsen noch heute durch eine starke Regionalisierung geprägt ist: Es existieren 12 verschiedene Landschaften und deren zugehörige Verbände. Diese sind finanziell nicht im Stande, Einrichtungen wie eine Archivberatung zu tragen. Während das Landesarchiv NRW drei Abteilungen hat, ist das Landesarchiv Niedersachsen auf sieben Standorte und zwei Außenstellen verteilt. Die einzelnen Standorte umfassen jeweils unterschiedlich viele Landkreise.

Das staatliche Archivwesen in Niedersachsen spiegelt die territoriale Einteilung der Region im 19. Jh. wieder. Zentralarchive gab es lediglich in den Kleinstaaten Braunschweig, Oldenburg und Schaumburg-Lippe. Hannover verfügte neben dem Zentralarchiv weiterhin über Provinzialarchive. Durch einen ersten Zentralisierungsschub wurden 1866 einige dieser Hannoverschen Provinzialarchive aufgelöst. Nach dem Reichsdeputationshauptschluss und dem Wiener Kongress ließ man zunächst die vorhandenden Territorien bestehen. In den 1820er Jahren kamen erste Zentralisierungsbemühungen auf, in deren Folge die Archive Hannover und Staade ihre Urkunden an das Staatsarchiv abgeben mussten. In den 1860er Jahren plante man eine grundlegende Umstrukturierung des niedersächsischen Archivwesens. Die Pläne wurden jedoch ad acta gelegt und man entschied sich letztendlich für eine dezentrale Organisationsstruktur. Zu dieser Entscheidung trug u. a. der Fakt bei, dass Hannover im zweiten Weltkrieg zwei Drittel seiner Archivalien verloren hatte.

Bezüglich des kommunalen Archivwesens im Land Niedersachsen lässt sich sagen, Einstellung von Archivaren zur Folge. Vor dem ersten WK gab es Bemühungen um eine Pflege von Archiven im nicht-staatlichen Bereich; diese Bemühungen wurden nach dem Krieg jedoch nicht wieder aufgenommen. Das Drängen der niedersächsischen Archivverwaltung auf die Abgabe der Akten vor 1945 führte in den 1960er Jahren zur Einrichtung von Kreisarchiven. Diese sind somit eine Erscheinung der Nachkriegszeit. Heute unterhalten 21 von 38 Gebietskörperschaften ein eigenes Archiv. Es existiert eine Arbeitsgemeinschaft ddass es ordnungsgemäß eingerichtete Archive erst ab der zweiten Hälfte des 19. Jh. und lediglich in größeren Städten gab. Mittlere und kleine Städte waren nicht fähig, ein hauptamtlich besetztes Archiv zu unterhalten. Für diese bestand die Möglichkeit, ihre Archivalien unentgeltlich im Staatsarchiv zu deponieren. Die Aufwertung der Archive in der Zeit des Nationalsozialismus hatte die gehäufte er niedersächsischen Kommunalarchive, welche kurz ANKA genannt wird.

Mit der Gründung der Hannoverschen Landeskirche 1924 entstand die allgemeine Übereinkunft, dass das Altschriftgut im Besitz der Kirche sei, was die vermehrte Errichtung von Archiven verursachte. Die Säkularisation 1802/3 hatte zur Folge, dass die Zentralarchive der Diözesen Hildesheim und Osnabrück in staatlichen Besitz gelangten. Die Bistumsarchive in heutiger Form entstanden aus den Registraturen der Bischöflichen Generalvikariate. Eine große Besonderheit des kirchlichen Archivwesens in Niedersachsen ist das Vorhandensein von mittelalterlichen Klöstern, deren Archive bis ins 13. Jh. zurückgehen.

Dr. Hoffmann beschreibt die historische Entwicklung der drei wesentlichen Archivsparten in Niedersachsen auf der Grundlage von persönlichen Eindrücken, da statistische Untersuchungen nicht vorliegen.

 

 

 

 

Dr. Dietmar Schenk: Über Archivlandschaften

Auditorium des 49. Rheinischen ArchivtagsDietmar Schenk verweist auf Anregungen für seine Auseinandersetzung mit dem Begriff der Archivlandschaft aus der Zeit seines Archivreferendariats am Hauptstaatsarchiv Düsseldorf und aus seinem Studium bei Karl Georg Faber.

I. Die Themenstellung

Mit der Beschäftigung mit dem Thema entdeckte Herr Schenk eine ganze Fülle von Archivlandschaften. Der Begriff dränge sich an einem gewissen Punkt auf. Bei seinem ersten Gebrauch sei ihm der Begriff mehr “in die Feder geflossen”, zu der theoretischen Reflexion sei er durch den heutigen Vortrag angeregt worden.

Es sei wünschenswert, dass die Archive zu einer Landschaft, zu einer Region zusammenflössen, aber nicht alles, was wünschenswert sei, gehe in Erfüllung.

II. Archivlandschaft heute – Terminus und Metapher

Der Ausdruck sei gerade im Kontext der digitalen Kommunikation in den Blick gerückt. Archivportale brächten Die Vorstellung eines einzelnen Archivs geschehe mit der Beständeübersicht, die Architektur der Bestände eines Archivs sei seine Tektonik. Auf der nächst höheren Ebene sei man auf der Ebene der Archivlandschaft.

Gleichwohl bleibe der Begriff der Archivlandschaft eine Metapher. Jeder wisse, was eine Landschaft ist. Dadurch evoziere man mit der Rede von der Archivlandschaft bei jedem, der davon höre, bestimmte Vorstellungen.

III. Was ist eine Landschaft?

Der Berliner Soziologe Georg Simmel habe 1913 eine Philosophie der Landschaft veröffentlicht. Im Gegensatz zur Natur, die ihrem Wesen nach unendlich sei, sei eine Landschaft irgendwo abgegrenzt. Es sei der Betrachter selbst, der eine Landschaft zusammenfasse und abgrenze. Es sei nach Simmel eine Stimmung, die im Wesentlichen eine Landschaft ausmache; einer Landschaft könne man immer eine bestimmte Stimmung zuordnen. Ebenso hätten Joachim Ritter und Borchert sich mit dem Begriff der Landschaft auseinandergesetzt.

Vielgestaltigkeit und zugleich Harmonie, eine gewisse Komposition ohne Durchgestaltung müssten gegeben sein, wenn von Landschaft die Rede sein solle. Eine Minimum an Qualität müsse also gegeben sein, wenn von Archivlandschaft die Rede sein solle, gleichzeitig aber eine Vielgestaltigkeit und Unterschiedlichkeit, keine völlige Homogenität.

IV. Harmonie

Herr Schenk führt das Beispiel eines Familienforschers an, der von den untereinander verheirateten Nachkommen aus zwei benachbarten Pfarrhäusern abstamme und in den Pfarrbüchern, die dort noch lagerten, seine Familiengeschichte wiedergefunden habe. Die harmonische Übereinstimmungen von Landschaft, Entstehungszusammenhang und Archivgut seien aber heute eher die Ausnahme als die Regel und nur mit gutem Willen noch zu erkennen. Dennoch werde genau diese Harmonie von Touristen gesucht. Archivalien befinden sich heute, wenn sie noch zu finden sind, in modernen Depots.

Als Gegenbeispiel führt Herr Schenk die Suche einer Ukrainerin an, die nach 1900 in Berlin gewesen war und diesen Ort wiederfinden wollte. Weder seien noch Archivalien hierzu vorhanden gewesen noch sei die Struktur der Straßen aufgrund der Kriegsschäden aus dem Zweiten Weltkrieg und dem veränderten Nachkriegsaufbau noch dieselben gewesen. Immerhin habe er aber über die Adressbücher der Zeit noch den Ort ausmachen können, den die Nutzerin suchte und die mit diesem Fund den Eindruck auf ihn gemacht habe, mit ihrer Suche zu einem Ziel gekommen zu sein. Landschaft könne sich also auf einen abstrakten Erinnerungsort reduzieren, als ahistorisch gewordene Landschaft.

V. Geschichtslandschaften zwischen Vergangenheit und Gegenwart

Der Begriff der Geschichtslandschaften sei in der Landesgeschichte seit langem gängig, aber changierend. Die Übergänge von der Geschichtslandschaft zur Erinnerungslandschaft seien fließend. 1968 habe Karl Georg Faber nach der Geschichtslandschaft gefragt. Eine unauflösliche Geschichtslandschaft habe er aber bezweifelt. Sie sei – mit den Begriffen der französischen Schule der Annales – ein Phänomen mittlerer geschichtlicher Dauer. Die Inhalte der Archive einer Region könnten sich daher auf verschiedene Geschichtslandschaften beziehen, deren Grenzen sie in der Dauer der Zeit überschreiten. Wie stehe es um das Verhältnis von Geschichtslandschaft und Archivlandschaft, wenn Quellen die Grenzen dieser Landschaften aber in den kurzen Zeiträumen eines Lebensalters durch Migration überschritten?

VI. Wenn Menschen wandern oder auswandern und ihre Archive mitnehmen

Aspekte von Interkulturalität seien zu lange ausgeblendet worden. Schon immer habe es Menschen gegeben, die keine Heimat mehr hätten oder mehrere im Lauf ihres Lebens gewönnen. Bei Migrationen lägen immer räumlich gebrochene Überlieferungen vor. Dokumente könnten daher vor Ort unverständlich werden. Deutschsprachige Quellen in lateinamerikanischen Archiven könnten heute vielfach nicht einmal von den Nachfahren der Auswanderer gelesen und von den Archivaren nicht erschlossen oder in ihrem Wert eingeschätzt werden. Umgekehrt hätten die Einwohner der amerikanischen, zuvor dänischen Jungferninseln es als Entwendung ihrer Geschichte emfpunden, dass die archivalischen Quellen nach dem Verkauf der Jungferninseln an die Vereinigten Staaten 1917 nach Dänemark eingezogen wurden: “They sailed away with our history.”

VII. Dislozierte Archive

Im Deutschen sei regionale Vielfalt, wie der Begriff der Archivlandschaft sie evoziere, positiv besetzt. Eine Zentralisierung in Berlin sei im 19. Jahrhundert zwar angestrebt worden. Gleichwohl habe schon in Preußen jede Region ihr Staatsarchiv bekommen, das Rheinland sogar zwei, in Koblenz und in Düsseldorf. Herr Schenk betrachtet das Provenienzprinzip auf seine Interpretierbarkeit hin, hinsichtlich der Zentralisierung oder dem Belassen von Archivgut vor Ort.

Die Wortverbindung Archivlandschaft mahne Diversität an ohne das Chaos zu fordern.

In der anschließenden Moderation macht Peter K. Weber darauf aufmerksam, dass das Thema des diesjährigen Archivtags auch als Beitrag zum Preußenjahr zu verstehen sei.

Begrüßung

Dr. Nabrings begrüßt alle Anwesenden zum 49. Rheinischen Archivtag. Er bewirbt die darin eingebundene Ausstellung von Susanne Krell, welche sich durch den Dialog zwischen Kunst und Archivistik auszeichnet. Besondere Begrüßung gilt dem Redner des Eröffnungsvortages, Dr. Dietmar Schenk, Autor des 2013 veröffentlichten Buches “Aufheben, was nicht vergessen werden darf”.

Nabrings gibt einen Überblick über das anstehende Programm: Während der Vormittag des ersten Tages den drei Archivlandschaften Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und dem Rheinland gewidmet ist, wird am Nachmittag das Rheinland noch einmal im Rahmen der Workshops zu den Teilaspekten Dezentralisierung versus Zentralisierung bzw. Einbindung der Archive in die Trägerschaft genauer unter die Lupe genommen. Der erste Tag soll mit einer im Plenum stattfindenden Diskussion abschließen.

Der zweite Tag thematisiert den Erhalt und die Zugänglichmachung der archivischen Überlieferung und die Möglichkeiten für Archive, für diese Aufgaben Unterstützung zu erhalten. “Den Archiven wurde der kleine Finger gereicht. Uns reicht das nicht: Wir wollen die ganze Hand”, so Nabrings, der sich im Weiteren für die große Resonanz bezüglich des 49. Archivtages bedankt und auf den Blog, den Tagungsband und die Tagungsunterlagen verweist. Allen Mitwirkenden, die auf Grund des begrenzten Umfangs der Begrüßungsworte nicht einzeln genannt werden können, gilt besonderer Dank. Die Begrüßung endet mit der Ankündigung des Eröffnungsvortrages und der Vorstellung des Referierenden.

 

Programm des 49. Rheinischen Archivtag

Die Einladungen zur diesjährigen Tagung mit dem Programm wurden in der letzten Woche versandt. Den Einführungsvortrag hält Dr. Dietmar Schenk vom Archiv der Universität der Künste Berlin. Die erste Sektion “Archivlandschaften im Vergleich” dient nicht nur der Nabelschau auf die rheinischen Verhältnisse, sondern der Blick richtet sich über die nördliche und südliche Landesgrenze hinaus.
Nach den positiven Erfahrungen des letzten Archivtags in Kleve teilt sich die 2. Sektion “Archivlandschaft in den Strukturen” erneut in zwei parallele Workshops. Hier werden alternative Ansätze innerhalb der rheinischen Archivlandschaft thematisiert. Welche Aufgaben sollten verstärkt zentral, welche anderen eher dezentral wahrgenommen werden? Welche Gründe gibt es, die archivarischen Tätigkeiten als Kulturaufgaben zu definieren oder sie unter Betonung der rechtssichernden Funktionen in den Querschnittsbereichen der Verwaltungen anzusiedeln?
Die abschließende Sektion richtet den Blick auf aktuelle Herausforderungen und mögliche Perspektiven. Kernfragen wie die Erhaltung des Kulturguts in den Archiven, die Nutzungsanforderungen der digitalen Gesellschaft und last but not least die weitere Finanzierung archivischer Aufgaben sollen erörtert werden.

Programm zum Download

Begleitet wird das Archivtagsmotto durch die Ausstellung “BEWAHREN – Archivlandschaft Rheinland” der Bad Honnefer Künstlerin Susanne Krell, die am Donnerstag, 18.6.2015 nach Abschluss des Sitzungsprogramms eröffnet wird.

Rheinischer Archivtag 2015

Kurz vor Weihnachten wirft der Rheinische Archivtag erste Schlaglichter in das neue Jahr. Am 18. und 19. Juni 2015 treffen sich die rheinischen Archivarinnen und Archivare bereits zum 49. Mal, um gemeinsam aktuelle Themen zu diskutieren und Strategien für die zukünftige Archivarbeit zu entwickeln. Tagungsort ist das LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler und passend dazu steht die Jahrestagung unter der Überschrift “Archivlandschaft Rheinland”.

Die Leitfragen und Schwerpunkte, die unter diesem breit angelegten Motto erörtert werden sollen, liegen nun in einer von den Programmverantwortlichen des LVR-AFZ vorgelegten Konzeption vor:

Der Rheinische Archivtag 2015 widmet sich der rheinischen Archivlandschaft in ihrer Gesamtschau. An zwei Veranstaltungstagen besteht die Gelegenheit, die eigene Einrichtung im Spiegel vergangener und aktueller Entwicklungen zu betrachten und künftige vorzu-denken. Dabei geht es auf operativer Ebene um das Zusammenwirken einer Reihe von Faktoren zur regionalen Förderung und Unterstützung des Archivwesens. Arbeitsgemeinschaften, Schriftenreihen, Routinekontakte auf unterschiedlichen Kommunikationswegen, finanzielle Förderung, Fortbildungsmaßnahmen und sonstige Dienstleistungen etc. prägen nicht nur den archivischen Alltag, sondern schaffen auch die nötige Infrastruktur, die zur Problemlösung beitragen kann. Gerade kleinere und mittlere Archive aus dem nichtstaatlichen Bereich profitieren davon.

Die Fachreferate und Diskussionsbeiträge des Rheinischen Archivtags 2015 wollen eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Möglichkeiten und der Infrastruktur vornehmen und diese auf ihre Wirksamkeit hin untersuchen.

In einem ersten Teil der Veranstaltung werden drei verschiedene Archivlandschaften in den Blick genommen sowie ihre unterschiedlichen Konzeptionen, Schwerpunktsetzungen und Ausstattungen im Vergleich betrachtet. Hieran wird deutlich, wie Archivlandschaften historisch gewachsen sind und ihr Selbstverständnis entwickelt haben.

Der zweite Teil fragt nach alternativen Strategien, die innerhalb derselben Archivlandschaft bevorzugt werden können: Welche Aufgaben sollten verstärkt zentral, welche anderen eher dezentral wahrgenommen werden? Welche Gründe gibt es, die archivarischen Tätigkeiten als Kulturaufgaben zu definieren oder sie unter Betonung der rechtssichernden Funktionen in den Querschnittsbereichen der Verwaltungen anzusiedeln?

Eine Analyse der aktuellen Herausforderungen soll zeigen, wie sich die rheinische Archiv-landschaft der Zukunft darstellen kann. Diese Erkundung wird nicht zuletzt Thema der abschließenden Podiumsdiskussion sein.