Sektion 3: Abstract zum Vortrag von Dr. Martina Wiech und Dr. Matthias Meusch zur Überlieferung im Verbund

Der Vortrag von Dr. Martina Wiech und Dr. Matthias Meusch zeigt, wie das Landesarchiv NRW „Überlieferung im Verbund zwischen Staat und Kommunen“ realisiert.
Dr. Martina Wiech hält in der Sektion 2 am Vormittag noch ein Referat über das Archivportal NRW.

Der Beitrag stellt vor, welche Formen des Dialogs mit anderen Archivsparten das Landesarchiv NRW in seiner Überlieferungsbildung in der Vergangenheit erprobt hat und heute noch anwendet. Form und Intensität der Zusammenarbeit variieren dabei nach Art des untersuchten Verwaltungs- bzw. Überlieferungsbereichs. Der Fokus liegt im Landesarchiv NRW stets auf einer Zusammenarbeit in prospektiver Hinsicht.

——————————————————————————

Kurzbiographie von Dr. Martina Wiech

  • Seit April 2014 Leiterin der Abteilung Rheinland im Landesarchiv NRW
  • Von 2004 bis 2014 verschiedene Tätigkeiten in der Grundsatzabteilung bzw. im Fachbereich Grundsätze des Landesarchivs NRW. Von Dezember 2008 bis April 2014 Leiterin des Fachbereichs Grundsätze
  • Tätigkeitsschwerpunkte im Fachbereich Grundsätze: Konzeptionelle Steuerung der Überlieferungsbildung, Archivische Fachinformationssysteme und -portale, Archivrecht, Öffentlichkeitsarbeit

Kurzbiographie von Dr. Matthias Meusch

  • 1988–1994 Studium der Geschichte und Anglistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 1994 1. Staatsexamen, 1998 Promotion mit einer Arbeit über den Hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer
  • 1997–1999 Wiss. Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin der Universität Gießen
  • 1999–2001 Archivreferendariat am Staatsarchiv Münster und der Archivschule Marburg
  • 2001 Aufnahme der Tätigkeit am damaligen Hauptstaatsarchiv Düsseldorf als Mitarbeiter im DFG-Projekt „Retrokonversion archivischer Findmittel“
  • Ab 2002 Dezernent, seit 2009 Leiter des Dezernats R2 – Bestände vor 1816, Nichtstaatliches und nichtschriftliches Archivgut

 

Abstract zum Impulsreferat der Sektion 3 von Dr. Peter Weber: Überlieferungsbildung und Bewertung im Verbund

Dr. Peter Weber eröffnet mit seinem Impulsreferat die Sektion 3 am Donnerstagnachmittag über Kooperationsprojekte und im Verbund stattfindende Überlieferungsbildung und Bewertung.

Überlieferungsbildung stellt nach wie vor höchste fachliche Anforderungen an Archive, die sich seit Jahrzehnten nahezu unvermindert in einer intensiven Diskussion über Methoden und Wege widerspiegeln.

Der Auftrag, das kulturelle Erbe aus der Vielfalt und Masse von Aufzeichnungen effizient herauszufiltern, lastet wegen der finalen Konsequenzen nicht selten wie ein Damoklesschwert über den Entscheidern. Denn Fehlentscheidungen, das zeigt die Vergangenheit allzu deutlich, können zu unwiederbringlichen Informationsverlusten oder aber auch zu kostspieligen Überdokumentationen führen.

Entscheidungen sind zwar unausweichlich, müssen aber nicht einsam getroffen werden. Sauberes methodisches Handwerk und Transparenz des Bewertungsgeschäfts bilden die Grundlage für Kommunikation und Kooperation. Damit – so der hehre Anspruch – lassen sich Bewertungsentscheidungen leichter treffen, die Qualität der Überlieferungsbildung steigern und der Gesamtaufwand reduzieren.

Überlieferungsbildung unter diesen Prämissen schafft es auch leichter, die Politik davon zu überzeugen, dass für die Erhaltung und Aufbereitung amtlicher wie nichtamtlicher Aufzeichnungen punktuell und auf Dauer angemessene Finanzmittel bereitgestellt werden müssen.

————————————————————————————–

Kurzbiographe von Dr. Peter Weber

  • Studium der Geschichte und Germanistik an den Universitäten Saar­brücken und Bern. Dissertation über die mittelalterlich/frühneuzeitliche Geschichte der elsässischen Herrschaft Lichtenberg (Soziale Kosten politischer Innovationen)
  • Nach Abschluss der Archivschule Marburg kurzzeitig beim Landesarchiv Saarbrücken tätig
  • Seit 1987 bei der Archivberatungsstelle Rheinland. Dort als Abteilungs­leiter für die Sachgebiete Beratung, Fortbildung, Bestandserhaltung und das Archiv des Landschaftsverbandes verantwortlich
  • Mitglied der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Dt. Städtetag (Vorsitz im Unterausschuss Bestandserhaltung); Archivdirektor der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e. V.; Mitglied im Leitungskreis
    des Internationalen Archivsymposions.
  • Veröffentlichungen zur der regionalen Verfassungs- und Sozialgeschichte der Frühen Neuzeit, der neuen Geschichtsbewegung und Oral history. Beiträge zur Archivistik: Bearbeiter von Beständeübersichten, Archiv­inventaren; Veröffentlichungen v. a. zur Überlieferungsbildung

Sektion 2: Abstract zum Referat über das Portal des AKA von Dr. Jürgen Weise

Dr. Jürgen Weise (Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln) stellt in seinem Referat „Das Portal des Arbeitskreises Kölner Archivarinnen und Archivare (AKA)“ die Vorteile eines Online-Archivführers vor.

Das neue Internet-Portal des Arbeitskreises als „Wegweiser durch die Kölner Archivlandschaft“ stellt die konsequente Fortsetzung und Weiterentwicklung des 2006 in Druckform vorgestellten „Archiv-Guides“ „Signaturen“ dar. Die elektronische Variante des „Archiv-Guides“ will im Grundsatz immer noch dasselbe. Er zeigt die Wege auf, auf denen die Benutzer zielgenau die Archive herausfinden und kontaktieren können. Aber es kann viel mehr. Es ist jederzeit um weitere Archiveinrichtungen erweiterbar, es kann wichtige Nachrichten tagesaktuell transportieren und es kann im „world-wide-web“ Werbung für die Archive Kölns betreiben.

Der Arbeitskreis, der nunmehr seit nahezu 20 Jahren etabliert ist und in freier Vereinbarung gemeinsame Aktivitäten und Fachfragen diskutiert, will mit dem neuen „Archiv-Guide“ den Blick der Öffentlichkeit auch auf die weniger bekannten Archive lenken. Er ist derart konzipiert, dass er nur die wichtigsten Informationen anbietet, aber zusätzlich auf die Web-Sites der zugehörigen Archive und auf bereits bestehende Portale verlinkt.

————————————————————————–

Kurzbiographie von Dr. Jürgen Weise

  • Studium der Volkswirtschaft, Wirtschaftsgeschichte und Wirtschaftspädagogik Universität zu Köln
  • Promotion Dr. rer. pol., Köln, Dezember 1988
  • Archivar im Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsarchiv seit 1978 (seit 2000 stv. Archivleiter)

Sektion 2: Abstract zum Vortrag von Dr. Martina Wiech zum Archivportal NRW

Dr. Martina Wiech ist in dieser Sektion mit einem Referat über „Das Archivportal NRW“ vertreten, am Nachmittag hält sie in Sektion 3 zusammen mit Dr. Matthias Meusch einen Vortrag zur Überlieferung im Verbund zwischen Staat und Kommunen.

Das Portal „Archive in NRW“ ist das älteste regionale deutsche Archivportal. Der Vortrag fragt nach den Erfolgsfaktoren und den Herausforderungen für den dauerhaften und nachhaltigen Betrieb eines archivspartenübergreifenden Portals und stellt den aktuellen Entwicklungsstand vor. Schließlich wird auch der derzeit laufende Ausbau des Portals als Aggregator für das Archivportal-D und die Deutsche Digitale Bibliothek erläutert.

————————————————————————–

Kurzbiographie von Dr. Martina Wiech

  • Seit April 2014 Leiterin der Abteilung Rheinland im Landesarchiv NRW
  • Von 2004 bis 2014 verschiedene Tätigkeiten in der Grundsatzabteilung bzw. im Fachbereich Grundsätze des Landesarchivs NRW. Von Dezember 2008 bis April 2014 Leiterin des Fachbereichs Grundsätze
  • Tätigkeitsschwerpunkte im Fachbereich Grundsätze: Konzeptionelle Steuerung der Überlieferungsbildung, Archivische Fachinformationssysteme und -portale, Archivrecht, Öffentlichkeitsarbeit

Sektion 2: Abstract zum Vortrag von Dr. Ulrich Helbach über das Portal „Katholische-Archive.de“

Dr. Ulrich Helbach, Leiter des Historischen Archivs des Erzbistums Köln, stellt das Sparten-Portal katholische-archive.de vor, das vor allem für viele Kirchenarchive außerhalb von NRW ein wichtiges Forum darstellt, da es an übergreifenden Plattformen wie archive.nrw.de mangelt.

Das kirchliche Portal katholische-archive.de entstand 2009/10 als Online-Neuauflage der bewährten Beständeübersicht „Führer durch die Bistumsarchive der katholischen Kirche in Deutschland“ (1. Aufl. 1977, 2. Aufl. 1991). Es erfasst die Archiv- und Beständeangaben zu rund 100 katholischen Kirchenarchiven der Bistümer, Orden und Vereine bzw. Verbände. In ihrer Gesamtheit repräsentieren diese Archive über 150 km Archivgut. Neben grundlegenden Informationen zum katholisch-kirchlichen Archivwesen und Kurzdarstellungen der einzelnen katholischen Archive war von Beginn an mittelfristig eine fachlich standardisierte, transparente und differenzierte Bereitstellung von Informationen (4 Ausbaustufen: „Visitenkarten“, Beständeübersichten, Findmittel, Digitalisate) für alle katholischen Archive gedacht. Das war umso wichtiger, als viele Kirchenarchive keine Online-Plattform als Kooperationsmöglichkeit in ihrem Land (anders als in NRW mit archive.nrw.de) oder in ihrer Kommune hatten oder haben. Unterhalten wird das Portal von den vier Partnern Bundeskonferenz der kirchlichen Archive in Deutschland, Deutsche Bischofskonferenz, Erzbistum Köln und – als technischer Dienstleister – Firma APG (Bonn). Das von Köln aus operativ betreute Portal läuft nun seit 2010 und wurde inzwischen optisch, funktional und systemtechnisch weiterentwickelt. Ein qualitativer Sprung ist die aktuell laufende Planung, das Portal mit dem Archivportal-D zu verbinden und somit allen katholischen Archiven die Möglichkeit zu geben, vergleichsweise leicht – gemeinschaftlich – ihre Daten in diesem Portal in Deutschland (und darüber hinaus europaweit) zu präsentieren. Damit verbindet sich die Erwartung, dass die kirchlichen Archive mit ihren reichen Beständen mehr noch als bisher schon wahrgenommen und genutzt werden.

________________________

Kurzbiographie von Dr. Ulrich Helbach

  • geboren 1958 in Koblenz
  • Studium und Promotion (Rhein. Landesgeschichte) an der Universität Bonn
  • Archivreferendariat NRW mit Archivschule Marburg
  • seit 1989 wiss. Archivar im Historischen Archiv des Erzbistums Köln
  • seit 2004 Leiter dieses Archivs, zugleich verantwortlich in den Vorständen mehrerer regionales Geschichtsvereine sowie in verschiedenen überdiöze­sanen Gremien der deutschen katholischen Kirchenarchive
  • seit 2010 verantwortlich (Impressum) für die Homepage katholische.archive.de

 

Sektion 2: Abstract zum Referat von Daniel Fähle über das „Archivportal D“

Die zweite Sektion, die parallel zu Sektion 1 stattfindet, steht unter der Überschrift „Konkurrenz oder Kooperation der Portale“. Daniel Fähle stellt in seinem Vortrag „Das Archivportal-D. Projektstand & Wege zur Beteiligung“ das seit Oktober 2012 in der Entwicklung befindliche Projekt vor.

Im Archivportal-D können archivische Erschließungsleistungen und digitalisiertes und digitales Archivgut im Internet für die Nutzung bereitgestellt und präsentiert werden. Die Entwicklung eines solchen nationalen Zugangs zu Archivinformationen und Archivgut wurde von wissenschaftlichen Nutzern, Förder­gre­mien und der Archivwelt gleichermaßen seit längerer Zeit erwartet. Das Vorhaben wird nun in einem zweijährigen DFG-Projekt vom Landesarchiv Baden-Württemberg, FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur, der Archivschule Marburg, dem Landesarchiv Nordrhein-Westfalen und dem Sächsischen Staatsarchiv realisiert. Zum Abschluss des Aufbauprojekts wird das Archivportal-D im Rahmen des 84. Deutschen Archivtags im September 2014 online gehen.
Der Beitrag bietet einen Gesamtüberblick über das Projekt und den aktuellen Entwicklungsstand. Vorgestellt werden die Projektinhalte und ‑ziele, außerdem sollen die Oberfläche und geplanten Funktionalitäten des Portals skizziert werden. Anschließend wird auf die konkreten Schritte eingegangen, die für eine Portalbeteiligung notwendig sind.

Projekt-Flyer
________________________

Kurzbiographie von Daniel Fähle

  • geboren 1976 in Bautzen
  • Studium der Geschichte und Philosophie in Dresden und Trier
  • Redaktionsvolontariat im Verlag Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus, anschließend dort Fachredakteur und Projektmanager im Bereich Onlineportale
  • seit 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Landesarchiv Baden-Württemberg (Projekte: LEO-BW, Archivportal-D)

Sektion 1: Abstract zum Referat von Jacques van Rensch Mr. über niederländische Kooperationsprojekte mit Ehrenamtlichen

Jacques van Rensch Mr. (Regionaal Historisch Centrum Limburg, Maastricht) berichtet in seinem Referat „Genealogen in NL in Verbindung mit ‚Foto zoekt familie‘-Projekt des Koninklijk Institut voor de Tropen“ über die sowohl hilfreiche als auch aufwendige Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen.

Seit fast zwei Jahrzehnten hat in den Niederlanden die Zusammenarbeit zwischen freiwilligen oder ehrenamtlichen Mitarbeitern und Archiven einen rasanten Aufschwung genommen. Das erste große Projekt auf nationaler Ebene war in den 1990er Jahren das beim damaligen Reichsarchivdienst in Angriff genommene Projekt „Genlias“, eine zentrale Datenbank, in der Informationen aus allen Urkunden des Personenstandsregisters gespeichert wurden. Das Projekt, das teilweise noch immer läuft (www.wiewaswie.nl), wäre ohne das Engagement von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die die Daten in die Datenbank übertragen, nicht denkbar gewesen.

In den letzten Jahren gibt es eine ganze Reihe von größeren und kleineren Projekten, an denen sich Freiwillige beteiligen. Meistens ist es nicht schwierig Freiwillige anzuwerben, z.B. über einen Bericht in der Lokalzeitung. Bekannt aus letzter Zeit sind das Projekt „Foto zoekt Familie“, ein Projekt des Koninklijk Instituut voor de Tropen und „Viele Hände machen leichte Arbeit“. Bei diesem Kooperationsprojekt werden durch „crowdsourcing“ Massenakten digitalisiert (z.B. Eintragungsregister für Wehrpflichtige, Kataster und Grundbuch oder Polizeimelderegister), die Freiwillige nachher zu Hause auswerten und in einer zentralen Datenbank speichern (www.velehanden.nl).

Ehrenamtliche nehmen dem Archiv viel Arbeit ab, aber man bekommt die Arbeit nicht umsonst. Es erfordert einen gewissen Personaleinsatz des Archivs, es müssen Büroräume und Computer bereitgestellt werden und es fallen Reisekosten an. Man sollte darauf achten, dass die Aufgaben der Ehrenamtlichen auf deren Interessen und Kenntnisse abgestimmt sind. Hinzu kommt, dass das Archiv auch verantwortlich für eine gewisse Qualitätssicherung ist. Es gibt auch Grenzen des Einsatzes: Bei klassischen Verzeichnungsarbeiten, z.B. bei Kirchenarchiven und Vereinsarchiven, sind die Erfahrungen mit ehrenamtlichen Mitarbeitern bis auf wenige Ausnahmen nicht so günstig.

————————————————————–

Kurzbiographie von Jacques van Rensch

  • Seit 2005 Reichsarchivar in der Provinz Limburg beim Regionaal Historisch Centrum Limburg
  • Jura-Studium an der Universität Nimwegen, Archivausbildung an der Reichsarchivschule
  • 1978–1992 Abteilungsleiter Stadtarchiv Maastricht und 1992–2005 Reichsarchiv Limburg: Verzeichnung von Archiven, archivrechtliche Fragen
  • Forschung: Rechtsgeschichte, Geschichte kirchlicher Institutionen und Adelsgeschichte

Sektion 1: Abstract zum Vortrag von Florence de Peyronnet-Dryden M.A. über den Nachlass der französischen Schriftstellerin Constance de Salm

Florence de Peyronnet-Dryden, M.A. (Paris) schildert in ihrem Beitrag „Das deutsch-französische VerzeichnungsprojektNachlass der Schriftstellerin und Salonière Constance de Salm’“ die Wiederentdeckung und Erschließung von tausenden Briefen der revolutionären bis nachnapoleonischen Zeit.

Constance de Salm, geboren 1767 in Nantes als Constance Marie de Théis, war zu ihren Lebzeiten eine der erfolgreichsten französischen Schriftstellerinnen. In ihrem Pariser Salon sammelte sie einen illustren Freundeskreis um sich und setzte sich für eine bessere Stellung der Frau in der Kunst und der Gesellschaft ein. Nach der Scheidung von ihrem ersten Ehemann heiratete sie im Jahr 1803 den Altgrafen und späteren Fürsten Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck, einen anerkannten Botaniker, Kakteenzüchter und Gestalter des Landschaftsparks von Schloss Dyck. Von nun an verbrachte Constance de Salm den Sommer auf Schloss Dyck im Rheinland, die andere Zeit zusammen mit ihrem Mann in Paris. Bis zu ihrem Tod (1845) stand sie in regem Briefkontakt mit ihren Pariser Freunden und zahlreichen Bekannten. Wie in einem »virtuellen Salon« führte diese Korrespondenz die im Pariser Salon geführten Diskussionen fort und bietet so einzigartige Einblicke in den Pariser Literatur- und Wissenschaftsbetrieb der revolutionären, napoleonischen und nachnapoleonischen Zeit. Der aus diesem Briefwechsel entstandene Archivbestand gelangte 1960 ins Archiv der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région im südfranzösischen Toulon. Die über 7.000 Briefe bildeten die Grundlage zu einem Digitalisierungs- und Erschließungsprojekt des Deutschen Historischen Instituts in Paris (2011–2013), dessen Ergebnisse jetzt online für die Forschung zugänglich sind: www.constance-de-salm.de.
Im Frühjahr 2013, nach Abschluss der Erschließungsarbeiten, wurde in einem Pariser Antiquariat ein weiterer großer Bestand mit zahlreichen Briefen und Familienunterlagen entdeckt, der offensichtlich ursprünglich aus dem Bestand aus Toulon stammte. Diese Archivalien konnte glücklicherweise von Nachfahren der Familie zu Salm-Reifferscheidt-Dyck erworben werden. Ein deutsch-französisches Kooperationsprojekt zwischen dem Deutschen Historischen Institut, dem LVR und den Vereinigten Adelsarchiven im Rheinland wird bis Mitte 2015 diesen Bestand analog dem ersten Projekt für die Forschung digital nutzbar machen und die Lücken des ersten Bestandes schließen.

—————————————————————–

Kurzbiographie von Florence de Peyronnet-Dryden M.A.

  • 1989–1992 Studium an der Ecole Nationale des Chartes (Paris) und Studium der Geschichte an der Universität Bamberg (1995)
  • 1993–2007 Lehrbeauftragte an der Universität Bamberg
  • Seit 2002 für Archivberatung und Verzeichnung von Adelsarchiven in Deutschland und Frankreich tätig, unter anderem im Auftrag für die AFPAP (Französischer Verein zur Erhaltung privater Archive)
  • Ab 2009 wiss. Archivarin am Deutschen Historischen Institut in Paris, hier insbesondere Leitung der Projekte zum Online-Inventar der Akten der Interalliierten Rheinlandkommission (1919–1930) sowie der Projekte zur Digitalisierung und Erschließung der Korrespondenz der Constance de Salm (1767–1845) und des Nachlasses von Herzog Emmanuel de Croÿ (1718–1784)
  • Seit Frühling 2014 Koordination des Kooperationsprojektes zwischen dem Deutschen Historischen Institut in Paris, dem LVR-AFZ und den Vereinigten Adelsarchiven im Rheinland e.V. zur Erschließung des zweiten Teils der Korrespondenz von Constance de Salm

 

Sektion1: Abstract des Referates von Henrike Bolte M.A. zur Erschließung von Kunstschutz-Akten

Henrike Bolte M.A. (LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum) berichtet über die lang ersehnte und nur durch Kooperation zustandegekommene „Verzeichnung der Überlieferung des Kunstschutzes im Zweiten Weltkrieg im Nachlass Franziskus Graf Wolff Metternich“.

Der Nachlass von Franziskus Graf Wolff Metternich schließt eine seit Jahren von der Forschung beklagte Lücke in der Überlieferung zum Kunstschutz im Zweiten Weltkrieg. Von 1940 bis 1942/43 stand Wolff Metternich an der Spitze dieser militärischen Organisation im besetzten Paris und verhinderte bis zu seiner Absetzung die Plünderung der staatlichen Museen. Die von ihm nach Deutschland verbrachten Dienst- und Handakten wollte er nach Sichtung und Ordnung an das Bundesarchiv oder Archiv des Auswärtigen Amtes abgeben. Dazu kam es bis zu seinem Tod 1978 nicht mehr. 2013 wurde der Sohn und Nachlasseigentümer Win­fried Graf Wolff Metternich vom Dokumentarfilmer Alexander Sokurov um Mithilfe gebeten für seinen Film „Frankophonia“, der den Louvre unter deutscher Besatzung und die Rolle Wolff Metternichs beleuchtet. Im Zuge der Archivrecherchen des Filmteams wurde die Zusammenarbeit mit dem LVR-AFZ begonnen, um die hochspannende Überlieferung schließlich einer wissenschaftlichen Erschließung und Bearbeitung zukommen zu lassen.

————————————————————————–

Kurzbiographie von Henrike Bolte M.A.

  • Studium der Mittelalterlichen Geschichte, Älteren Deutschen Literatur und Ur- und Frühgeschichte an der Freien Universität Berlin
  • 2013 Promotion über die Bischofserhebungen und Landesherrschaften im spätmittelalterlichen Baltikum
  • 2009/2010, 2011-2013 Praktikum und Projektmitarbeit im Brandenburgischen Landeshauptarchiv
  • Seit Okt. 2013 Volontariat beim LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum in Verbindung mit der Fachhochschule Potsdam (berufsbegleitendes Studium Master Archivwissenschaft)

Abstract zum Impulsreferat der Sektion 1 von Dr. Hans-Werner Langbrandtner: Kooperatives Erschließen und Auswerten

Dr. Hans-Werner Langbrandtner moderiert die Sektion 1 des diesjährigen Rheinischen Archivtags und thematisiert die (schwindende) Bedeutung der Erschließung in der archivischen Praxis. Die Sektion beginnt um 11.00 Uhr im „Blauen Salon“.

Obwohl im Archivgesetz als eine der herausragenden Aufgaben die Erschließung genannt ist, ist diese Fachaufgabe in den letzten Jahr(zehnt)en weit hinter den Aufgaben der Bestandserhaltung und elektronischen Archivierung zurückgefallen. Hinzu kommt, dass diese neuen Aufgaben einen Großteil der personellen Ressourcen in den Archiven binden.
Obwohl die Erschließung und Auswertung im Rahmen der Benutzung und Erforschung des Archivguts einen wesentlichen Teil der öffentlichen Aufgabe des Archivs umfassen, werden Archivbestände oft nur noch im Rahmen von Projekten erschlossen. Die Konsequenz ist, dass nicht nur wertvolle wissenschaftliche und fachliche Kompetenzen für das Archiv selbst verloren gehen, sondern zunehmend immer weniger ständiges Personal für diese Aufgabe in den Archiven bereitgestellt wird.
Zeitlich gebundene Projektmitarbeiter können aber nicht das Fachpersonal im Archiv ersetzen, sondern nur in besonderen Erschließungsbereichen – finanziert durch Projektgelder – ergänzen.

Die Sektion will in diesem Spannungsfeld die Chancen von kooperativen Erschließungsprojekten ausloten. Als kooperatives Auswertungsprojekt steht beispielhaft die digitale Netzbiographie Joseph Fürst zu Salm-Reifferscheidt-Dyck:
http://www.historicum-estudies.net/epublished/netzbiographie/
____________________________

Kurzbiographie von Dr. Hans-Werner Langbrandtner

  • Ab 1977 Studium der Geschichtswissenschaften, Historischen Hilfswissenschaften und Kunstgeschichte in Heidelberg
  • Bis 1987 Mitarbeiter der Landesbeschreibung Baden-Württemberg
  • 1986 Promotion
  • 1987-1989 Archivreferendariat in Stuttgart, Marburg und Koblenz
  • Seit 1989 wiss. Archivar bei der LVR-Archivberatung, seit 2005 mit dem Aufgabenschwerpunkt in der Adelsarchivpflege in Nordrhein