Aktuelle Stunde beim Rheinischen Archivtag 2016

Die Aktuelle Stunde wird moderiert von Dr. Peter Weber (LVR Archivberatungs- und Fortbildungszentrum).

Zu Beginn der aktuellen Stunde spricht Dr. Habersack (LVR Archivberatungs- und Fortbildungszentrum) über die Weiterentwicklung des Archivportals DA NRW (Digitales Archiv NRW). Mittlerweile stehen zwei Software-Lösungen zur Verfügung, nämlich die „Digital Preservation Solution“ (DiPS) und die „DA NRW Software Suite“ (DNS). Die Systeme sind grundsätzlich einsatzbereit, ein Arbeitskreis „Fachliches“ kümmert sich regelmäßig um eine konsequente Weiterentwicklung der technischen Lösungen. Weiterlesen

Prof. Dr. Susanne Freund (Fachhochschule Potsdam, Professur für Archivwissenschaft): Ideal und Utopie im Berufsfeld Archiv – Persönliche und infrastrukturelle Voraussetzungen

Nach einer kurzen Einführung in die Thematik der Sektion durch Moderatorin Yvonne Bergerfurth, beginnt Prof. Freund mit ihrem Vortrag.

Die FH Potsdam hat derzeit 3500 Studierende in 5 Fachbereichen. Der hier relevante Fachbereich Informationswissenschaten umfasst die Bachelor-Studiengänge Informations- und Datenmanagement, Bibliothekswissenschaft und Archiv, daneben werden die Weiterbildungs-Masterstudiengänge Archiv- und Bibiliothekswissenschaft, sowie die berufsbegleitende Fernweiterbildung Archiv. Das Potsdamer Modell hat grundsätzlich die Kooperation der Studiengänge zum Ziel. Neben klassischen Grundlagen, sollen auch zukunftsorientierte Fächer wie Digitale Langzeitarchivierung etc. im Fokus stehen. Prof. Freund stellt fest, dass sich das Berufsbild des Archivars in den letzten Jahren gewandelt hat, was sich auch in den Studiengängen niederschlage. Im Folgenden geht Prof. Freund zunächst auf den Bachelor-Studiengang „Archiv“ ein.

Für alle Bachelor-Studiengänge wurde das Werkstattmodell eingeführt. Hier sollen die Studierenden bereits im ersten Semster an Problemfelder des Berufs herangeführt werden und zum selbstmotvierten Lernen angehalten werden. Infrastrukturelle Voraussetzung für die Werkstatt sind Projektpartner im Berliner und Brandenburger Raum. Themen für die Werkstatt sind beispielsweise „Schutzrechte für Medien in Archiven – was darf genutzt werden?“, oder „Archivar_innen in der öffentlichen Wahrnehmung – wie lässt sich ein verstaubtes Image durch ein modernes Profil auflösen?“
Das Thema des Archivtags (Facetten der Archive), spiegelt laut Prof. Freund das sich ändernde Berufsverständnis gut wieder. Kostenlose Dienstleistungen durch private Anbieter erhöhen den Druck auf Archive, weshalb Marketingstraegien und Öffentlichkeitsarbeit besonders gefördert werden sollten. Dazu gehören beispielsweise Mediengestaltung, Werbeplanung, Public Relations und Social Media Marketing, aber auch Projektkommunikation und Verhandlungsführung. Wichtig ist eine starke Positionierung der Archive im Konkurrenzkampf mit kommerziellen Anbietern von Geschichtsvermittlung.

Die Frage ob alle Archive bei gleichzeitiger Forschungstätigkeit als profiliertes Kulturinstitut geführt werden können, wird auch in Potsdam diskutiert. Prof. Freund erklärt, dass die FH in ihrem Curiculum versucht, alle Facetten archivischer Arbeit abzubilden. Die Studierenden werden breit ausebildet, eine Spezialisierung findet mit Absicht nicht statt. Die integrativen Basismodule sind für alle archivischen Studiengänge verpflichtend. Prof. Freund betont, dass die Aufgabenfelder des Archivars einem stetigem Wandel unterliegen und die Studiengänge daher ständig angepasst werden müssen. Die Übernahmezahlen von Absolventen des Archiv-Bachelors in den gehobenen Dienst ist sehr hoch. Dabei spielt laut Frau Freund auch eine Rolle, dass der Studiengang sehr technik-affin ausgelegt ist. Zusammenfassend hält Prof. Freund fest, dass im Bereich des gehobenen Dienstes zwar kein Ideal erreicht werden kann, wohl aber eine passgenaue Ausbildung.

Es folgt eine nähere Beschreibung des Weiterbildungs-Masterstudiengangs Archivwissenschaft der FH Potsdam. Dieser bundesweit einzigartige Studiengang qualifiziert grundsätzlich für den höheren Dienst. Die Zielgruppe für den Studiengang richtet sich in erster Linie an so genannte Seiteneinsteiger, also meist Absolvent_innen von geisteswissenschaftlichen Studiengängen. Teilnehmer müssen mindestens ein Jahr vor Beginn des Studiengangs in einem Archiv beschäftigt sein und auch für die Studienzeit einen Arbeitsvertrag vorweisen. Die einzigen Neuerungen im Curriculum sind die Module Projektmanagement, Records Management und Drittmittel-Einwerbung.

Die Absolvent_innen bringen nicht nur beste fachliche Kompetenzen mit, sondern können auch auf Grund ihres beruflichen Hintergrundes wichtige Querschnittsfunktionen im höheren Dienst wahrnehmen. Die Zahl der Bewerber übertrifft momentan die Zahl der Studienplätze, was für den erhöhten Bedarf an qualifiziertem Personal spricht. Prof. Freund weist zum Schluss noch eindrücklich darauf hin, dass etliche Abgänger im Anschluss an ihre Ausbildung nicht in die ihnen eigentlich zustehenden Tarifgruppen eingruppiert werden. Hier herrscht offensichtlich immer noch keine Gleichberechtigung des Potsdamer Studienabschlusses und des offensichtlich bevorzugten Marburger Abschlusses.

Dr. Renate Buschmann (Stiftung imai, Düsseldorf): Videokunst im Archiv. Bewahren – Vermitteln – Erforschen

Dr. Renate Buschmann von der Stiftung imai : inter media art institute, stellt ihre Einrichtung vor. Die Stitung nahm vor 10 Jahren ihre Arbeit auf, Anlass der Gründung war die Übernahme des Medienarchivs von 235 Media Köln. Dieser Medienstleister hatte über die Jahre ein enormes Archiv aufgebaut, welches nun der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollte. Früh wurde klar, dass angesichts einer Flut von Videoformaten, die dauerhafte Lesbarkeit ein Problem darstellen würde.

Noch in den 90er Jahren war die Multiplizierbarkeit von Videokunst ein entscheidender Faktor bei der Vermarktung. Die Auffassung von einem Kunstwerk als Unikat war damals ad acta gelegt, die Vision, ein Kusntwerk unbegrenzt vervielfältigen zu können, und jedes einzelne Exemplar als Original anzusehen, war dominant. Die Frage nach der Originalität wurde so natürlich ad absurdum geführt. Kennzeichnend für den Bestand der Stifgtung ist demzufolge, dass alle Werke in verschiedenen analogen und digitalen Formaten vorliegen. Dies ist teilweise auf bereits vorhandene Sicherungs- und Vervielfältigungsmaßnahmen seitens 235 Köln zurückzuführen.

Bei der Bewahrung von Videokunst wird das Institut damit konfrontiert, dass das materielle Objekt, nämlich die Kassette, gegenüber dem auf ihr gespeicherten Kunstwerk, kaum einen Wert hat und damit vernachlässigt werden kann. Daraus folgt, dass die ständige Migration der Formate der zentrale Bestandteil der Arbeit des Instituts ist. Nicht zuletzt durch eine Förderung des LVR, können umfangreiche Maßnahmen zur digitalen Langzeitarchivierung durchgeführt werden. Darunter fallen auch eine detaillierte Verzeichnung, sowie die Aufstellung aller physischer Einheiten die im Archiv vorhanden sind. Damit sollen die bei der Migration entstehenden Differenzen deutlich werden.

Zusätzlich wurde 2005 durch 235 Media eine eigene Internetseite ins Leben gerufen, aus dem der Online-Katalog der Stiftung imai entstand. Die Möglichkeiten des WWW machten eine reine Online-Nutzung des Archivs möglich, welche zu ihrer Zeit einzigartig war. Eine Besonderheit war die Möglichkeit, neben der reinen Recherche innerhalb der Datenbank, auch die Videos selbst vollständig im Netz zu sehen. Der Online-Katalog musste allerdings im Jahr 2014 eingestellt werden, da die Technik seit der Einführung im Jahr 2006 nicht mehr auf den neuesten Stand gebracht werden konnte. Dank einer Kooperation mit der Hochschule Düsseldorf, kann der Katalog hoffentlich in naher Zukunft wieder online gehen. Aufgabe eines Videoarchivs ist aber mehr als der bloße Katalog. Dieser muss durch einen Sichtungs- und Ausstellungsraum ergänzt werden. So kann auch die Materialität der Videokunst – künsterisch angemessen präsentiert – der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Der Bestand der Stiftung kann mit keiner Sammlung eines Museums verglichen werden. Er bildet alle Phasen der Videokunst gleichberechtigt ab, sodass sowohl Studierende und Forscher, als auch die interessierte Öffentlichkeit gleichermaßen von ihm profitieren kann. Ein eigenes Forschungsprojekt untersucht die Tätigkeit des ersten Medienvertriebs 235 Media. Zusammenfassung stellt Dr. Buschmann dest, dass das Bewahren von Videokunst für die Nachwelt, verbunden mit umfangreichen technischen Maßnahmen die zentralen Aufgaben der Stiftung sein müssen. Darüber hinaus ist es wünschenswert, die Stiftung zu einem Zentrum zur Erforschung und Vermittlung von Videkunst auszubauen.

Prof. Dr. Marcus Friedrich: Archivieren, Archivare, Achive – Ein Blick in die Geschichte

Nach der Begrüßung durch Kreisdirektorin Annerose Heinze und Katrin Schmidt-Promny MdL, beginnt der Vortrag von Prof. Friedrich, der den 50. Rheinischen Archivtag eröffnet.

Nach Ansicht der meisten Historiker, sind Archive oft nur Durchgangssationen in der historischen Darstellung. Die Geschichte des Archivierens war bis vor kurzem kein vorrangiges Thema für Historiker.

Archive sind aber mehr als nur Aufbewahrungsstelle für Dokumente. Sie determinieren, was aufbewahrt werden muss, womit sie entscheidend die Überlieferung prägen. Als Beispiel nennt Professor Friedrich unsere heutige Darstellung des Mittelalters, das ländlicher und kirchlicher erscheint, als es möglicherweise war. Vor diesem Hintergrund, erscheint es wichtig, sich über die Geschichte der Archive klar zu werden.

Der Ausgangspunkt des Vortrags soll nicht institutionell sein, auch wenn einzelne herausragende Institutionen natürlich ihre Bedeutung hatten. Im Mittelpunkt steht das Archivieren selbst. Erste Bezüge finden sich bereits bei den Assyrern, später im antiken Griechenland und Rom. Mit dem Untergang des römischen Reiches gingen auch Kenntnisse über die Verwaltung verloren, was sich negativ auf die Überlieferung auswirkte. Im frühen Mittelalter war die Überlieferung vorrangig vom Mönchtum geprägt, eine Tradition des Überlieferns wurde jedoch nicht begründet. Der Zweck des Archivierens bestand aus der Rechtssicherung und fand im Umkreis der so genannten Palastarchive statt.

Nach der Jahrtausendwende und einer Verdichtung der Verwaltung und der Rezeption von römischem Recht, wurden nun zunehmend Dokumente mit Alltagsbezug hergestellt. Als Beispiel nennt Professor Friedrich die Entsteheung des Notariatswesens gegen Ende des 12. Jahrhunderts in Italien. Die Notare lebten von der Beurkundung von Schriftstücken, die in entsprechenden Registern festgehalten wurden und archiviert wurden. Daraus entstanden die ersten Archivinstituitonen, die diese Notariatsbücher aufbewahrten.

Der Wert von älteren Dokumenten wurde in der Frühen Neuzeit darüber hinaus aber nicht per se als herausragend angesehen, was zu einem durchaus beabsichtigten Vergessen von Dokumenten führte. Dokumente, deren Nutzen nicht unmittelbar ersichtlich war, wurden vernichtet oder lediglich ungeordnet aufbewahrt.

Im Zuge der Reichsreform unter Kaiser Maximilian verdichteten sich ältere Entwicklungen, wie die Intensivierung der Verwaltung, aber auch Neugründungen von Archiven zum Beispiel dem Vatikanarchiv in Rom. Die Effizienz dieser neuen Archive muss zwar angezweifelt werden, jedoch müssen sie vielleicht eher als Herrschftssymbole eines aufstrebenden Absolutismus verstanden werden. Jenseits der großen Spitzeninstitutionen fand eine soziale und geographische Ausbreitung von Archvien statt. Die Menschen mussten sich zunehmend mit Archiven auseinandersetzen, die nun alle Lebensbereiche durchdrangen. Beispielsweise war sich jeder Bauer nun im Klaren, dass seine Leibeigenschaft in einem Archiv festgehalten wurde. Diese gesteigerte Bedeutung führte andererseits dazu, dass sich eine Professionalisierung des Archivwesens entwickelte. Im Frankreich des 17. Jahrhunderts bildete sich bereits eine Gruppe freiberuflicher Archivare, deren Profil denen der heutigen Archivare bereits sehr ähnlich war. In dieser Zeit entstanden auch die ersten Lehrbücher für das Archivwesen. Demgegenüber wurden die Archivare in der Öffentlichkeit allerdings oft als bloße Schreiber abgetan.

Das 18. Jahrhundert bachte einige Veränderungen. Immer wieder wird dabei das Jahr 1794 als Zäsur angesehen, welches die französischen Archive für die Öffentlichkeit zugänglich machte. Ein wirklicher Umbruch fand laut Prof. Friedrich jedoch nicht statt, weiterhin musste Zugang zu Archiven beim Fürsten „erbettelt“ werden, auch eine grundlegende Professionalisierung des Archivarsberufs fand nur langsam statt.

Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts fanden Debatten innerhalb des Berufsstandes statt, die sich mit dem Verhältnis von Archivieren und Sammeln, aber auch mit der personellen Besetzung und der Rolle der Benutzer befassten. Schon im 19. Jahrhundert begannen neue Technologien, wie zum Beispiel die Fotografie, Einzug in das Archivwesen zu halten. Mit der Technologisierung änderten sich Anforderungen an Personal und Ressourcen des Archivs, aber auch die Benutzung konnte nun anders gestaltet werden.

Zum Ende des Vortrags stellt Prof. Friedrich die Frage, was den Archivaren der Blick in die Geschichte bringt. Archivgeschichte zeigt, dass das moderne Archiv lediglich eine Episode in der wechselvollen Geschichte von Archiven sei. Archive sind immer das Produkt und Spiegel der Gesellschaft, ihrer Werte und Geisteshaltungen. Die Beschäftigung mit der eigenen Geschichte und das Bewusstsein, dass sich die Gestalt der Archive im ständigen Wandel befindet, ist für die Zukunft der Archivwesens von großer Bedeutung.

Abstract zum Vortrag von Sabine Eibl: Gemeinsam ausbilden – Synergien nutzen und Perspektiven erweitern! Die Kooperation von Landesarchiv NRW und den Landschaftsverbänden in der Ausbildung des gehobenen Archivdienstes

Sabine Eibl vom Landesarchiv NRW referiert über die zukünftige Gestaltung der Ausbildung der Anwärter zum gehobenen Archivdienst in Nordrhein-Westfalen. Diese wird mittlerweile auch von LVR und LWL durchgeführt.

Seit dem 24.03.2016 sind neben dem Landesarchiv Nordrhein-Westfalen auch das LWL-Archivamt für Westfalen (Landschaftsverband Westfalen-Lippe) und das LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum (Landschaftsverband Rheinland) als Ausbildungsarchive für den gehobenen Archivdienst zugelassen (vgl. dazu die aktuell gültige Fassung der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für die Laufbahn des gehobenen Archivdienstes des Landes Nordrhein Westfalen: https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_text_anzeigen?v_id=10000000000000000013, hier §3 Abs. 3).

Bezugnehmend auf dieses Novum haben sich in den letzten Monaten Vertreter und Vertreterinnen der drei Ausbildungsarchive getroffen, um die zukünftige Gestaltung der praktischen Ausbildungsphasen in den Archiven zu diskutieren. Hierbei ist ein Modell entstanden, welches zum einen auf eine gemeinsame synergetische Vermittlung von Lehrinhalten setzt. Zum anderen gibt es den künftigen Anwärtern und Anwärterinnen intensiver als bisher die Chance, über die spezifische Perspektive ihres eigenen Ausbildungsarchives hinauszublicken und in Diskussion mit anderen Archivsparten zu treten. Das erarbeitete Konzept soll in diesem Beitrag vorgestellt werden.


Kurzvita von Sabine Eibl

  • 2000—2006 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Historischen Hilfswissenschaften und der Ethnologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 2006—2011 Promotion zum Thema: „Küster im Fürstbistum Münster“ mit einem Stipendium des Instituts für religiöse Volkskunde Münster
  • 2011—2013 Referendariat beim Landesarchiv NRW, ab Mai 2013 tätig in der Abteilung Rheinland im Dezernat R 3 (Verwaltungs-, Justiz- und Finanzbehörden), zunächst zuständig für einige Verwaltungsbehörden (u.a. Bezirksregierung)
  • seit Sommer 2014 zuständig für die Justizüberlieferung, zudem in der Ausbildung des gehobenen Archivdienstes tätig

Abstract zum Vortrag von Dr. Renate Buschmann: Videokunst im Archiv. Bewahren – Vermitteln – Forschen

Dr. Renate Buschmann, Direktorin der Stiftung inter media art Institute, referiert über die spezifischen Probleme bei der Bewahrung von Videokunst. Dabei wird auch die Frage gestellt, ob eine historische Originalität in diesem Zusammenhang überhaupt zu erreichen ist.

Im Archivbestand der Video- und Medienkunststiftung imai – inter media art institute – befinden sich über 1.500 Videokunstwerke von regionaler, nationaler und internationaler Bedeutung, deren Entstehungsjahre zwischen den 1970er Jahren und heute liegen. Aufgrund der schnell voranschreitenden Obsoleszenz von Speichermedien und den dazugehörigen Abspielgeräten gehören Digitalisierung und kontinuierliche Migration zu den wesentlichen Maßnahmen, um die Lesbarkeit und Vermittlung der filmischen Inhalte gewährleisten zu können. Ein Videokunstwerk ist deshalb häufig in mehreren materiellen Überlieferungen im Archiv vorhanden. Infolgedessen erfordert es in der Bewahrung von Videokunst ein Umdenken hinsichtlich unseres Anspruchs an eine historische Originalität.

Seit Februar 2016 fördert der Landschaftsverband Rheinland ein zweijähriges Archivierungsprojekt in der Stiftung imai, um unter Berücksichtigung der spezifischen Erhaltungsbedingungen für Videokunst eine zukunftsfähige Dateninfrastruktur, Langzeitarchivierung und Zugänglichkeit für das Videoarchiv zu entwickeln.


Kurzvita von Renate Buschmann

  • Ausbildung zur Tischlerin, Studium der Kunstgeschichte und Archäologie und Promotion in Kunstgeschichte an der Universität zu Köln
  • wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Kunsthalle Düsseldorf und an der Kunstakademie Münster
  • als freiberufliche Kuratorin erarbeitete sie Ausstellungen zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts und publizierte insbesondere zur Ausstellungsgeschichte und Fotografie
  • seit 2008 Direktorin der Video- und Medienkunst-Stiftung imai
  • seit ihrer Tätigkeit bei der Stiftung imai hat sie sich auf Medienkunst und deren Archivierung, Konservierung und Präsentation spezialisiert, jüngste Veröffentlichungen dazu: „Die reproduzierte Originalität. Anmerkungen zum Prozess der Vervielfältigung für Ausstellungen mit Video- und Medienkunst“, in: Die Ausstellungskopie. Mediales Konstrukt, materielle Rekonstruktion, historische Dekonstruktion, Wien/Köln 2015; „Was wird aus der Medienkunst? Herausforderungen ihrer materiellen, technischen und öffentlichen Zugänglichkeit“, in: Diachrone Zugänglichkeit als Prozess. Kulturelle Überlieferung in systematischer Sicht, München 2014; Die Gegenwart des Ephemeren. Medienkunst im Spannungsfeld zwischen Konservierung und Interpretation, hrsg. mit Darija Šimunović, Wien 2014; Medienkunst Installationen. Erhaltung und Präsentation, hrsg. mit Tiziana Caianiello, Berlin 2013

Abstract zum Vortrag von Dr. Claudia Arndt: Hat die verwaltungsmäßige Zuordnung Einfluss auf die Arbeit eines Kreisarchivs? Theorie und praktische Erfahrungen am Beispiel des Archivs des Rhein-Sieg-Kreises

Dr. Claudia Arndt, Leiterin des Kreisarchivs des Rhein-Sieg-Kreises, stellt anhand neuester Umfragen die Vor- und Nachteile der jeweiligen verwaltungsmäßigen Zuordnung von Kreisarchiven dar.

Der Vortrag wird zunächst eine Auswertung einer aktuellen Umfrage unter den Kreisarchiven in NRW präsentieren, welchen Fachbereichen sie in ihrer Verwaltung zugeordnet sind und welchen Status (Ämter, Abteilungen Sachgebiete) sie besitzen. In einem zweiten Teil wird erläutert, welches – aus Sicht der jeweiligen Kollegen – die Vor- bzw. Nachteile der verwaltungsmäßigen Zuordnung des Archivs z. B. zum Hauptamt, zu den Bereichen Schule, Bildung, Kultur etc. sind. Im dritten Teil soll am Beispiel des Archivs des Rhein-Sieg-Kreises dargestellt werden, wie sich dessen verwaltungsmäßige Zuordnung seit 2002 verändert und welche Auswirkungen dies ggf. auf die Aufgabenausübung gehabt hat. Den Abschluss des Vortrages soll eine persönliche Einschätzung auf die Frage bilden, ob die verwaltungsmäßige Zuordnung tatsächlich Einfluss auf die Arbeit eines Kreisarchivs hat.


Kurzivta von Claudia Arndt

  • Studium der Geschichtswissenschaften und Kunstgeschichte an der Universität Stuttgart, Magisterabschluss, 2000 Promotion
  • 1998-2000 Ausbildung für den höheren Archivdienst am Generallandesarchiv Karlsruhe und der Archivschule Marburg
  • 2000-2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Staatsarchiv Sigmaringen
  • seit 2002 Leiterin des Archivs des Rhein-Sieg-Kreises

Abstract zum Vortrag von Dr. Annekatrin Schaller: Historisches Bewusstsein schaffen und forschend-entdeckendes Lernen vermitteln – Bildungsarbeit als Auftrag an Archive

Dr. Annekatrin Schaller, Stadtarchiv Neuss, referiert über die gesellschaftliche Bedeutung von Archiven und dem daraus resultierenden pädagogischen Auftrag.

Einleitung

Eingangs definiert der Vortrag den Begriff Bildungsarbeit der Archive und verortet den Hauptgegenstand der Betrachtung, die Archivpädagogik, als einen Teilbereich innerhalb der gesamten, breit aufgestellten historischen Bildungsarbeit der Archive. Bildungsarbeit im engeren Sinn als Archivpädagogik richtet sich speziell an Kinder und Jugendliche sowie Lehrerinnen und Lehrer.

Aktuelle Situation an den Schulen und in den Archiven

Die aktuellen Voraussetzungen und Erwartungen bei den Kindern und Jugendlichen und an Schulen werden den Voraussetzungen und Erwartungen auf Seiten der Archive gegenübergestellt. Geschichte ist in den Jahren nach Einführung von G 8 im Unterricht mehr und mehr an den Rand gedrängt worden, historisches Wissen beziehen Kinder und Jugendliche oft aus den Medien. Zudem ist die Schülerschaft äußerst heterogen. Wissenschaftliches Arbeiten, geduldiges Recherchieren, eigenständiges Forschen – auch dafür ist in der Regel an den Schulen kaum Platz. Archive hingegen kommen traditionell von der wissenschaftlichen Seite, haben jedoch ihre Rolle seit den 2000er-Jahren neu definiert und erweitert. Ihr aktuelles Selbstverständnis leiten die Archivare aus ihrer Bedeutung für die demokratische Gesellschaft ab. Einerseits als Speicher- und Funktionsgedächtnis, andererseits als Gewährleister transparenter Entscheidungsprozesse und als Förderer gesellschaftlicher Identitätsbildung.

„Geschichtslabor“ Archiv

Eigenes forschendes Lernen, Erfahren und Entdecken sind Voraussetzungen für tatsächliche Erkenntnis, für eine fundierte Urteils- und Handlungsfähigkeit. Anders als für die Naturwissenschaften gibt es kein „Labor“ für „Geschichtsexperimente“ an den Schulen. Das Versuchslabor für den Geschichtsunterricht heißt Archiv. Dort ist durch die Auseinandersetzung mit den originalen archivischen Quellen unmittelbar erfahrbar, dass Geschichte erst entsteht und wie sie gemacht wird.

Fazit

Den pädagogischen Angeboten der Archive kommen als traditionellen Orten wissenschaftlicher Forschung einerseits und in ihrer neuen Rolle innerhalb der demokratischen Gesellschaft andererseits zwei Aufgaben zu: erstens historische Bewusstseinsbildung als breit angelegte Basisarbeit, die möglichst viele Kinder und Jugendliche erreicht, und zweitens über das forschend-entdeckende Lernen das Heranführen an die Forschung.


Kurzvita von Annekatrin Schaller

  • Studium der Archivwissenschaft, Neueren und Neuesten Geschichte sowie Neueren deutschen Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin, hier auch mit einer Arbeit zur Geschichte der Historischen Hilfswissenschaften promoviert
  • Tätigkeiten beim Westfälischen Archivamt in Münster und Leiterin des Stadtarchivs Monheim
  • seit 2004 wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Stadtarchiv Neuss mit den Schwerpunkten Bildarchiv und Historische Bildungsarbeit
  • seit 2011 ist sie Leiterin des Arbeitskreises Archivpädagogik und Historische Bildungsarbeit im VdA

Abstract zum Vortrag von Drs. Bert Thissen: Forschungsarbeit in Archiven II

Drs Bert Thissen vom Stadtarchiv Kleve geht in seinem Vortrag der Frage nach, ob der Historikerarchivar angesichts einer zunehmend archivischen Ausbildung des Personals noch zeitgemäß ist, und inwieweit historische Forschung in Archiven noch eine Rolle spielt.

Eine Tendenz zur Professionalisierung der Arbeit in den Kommunalarchiven des Rheinlands ist unverkennbar. Immer mehr Personal ist archivisch ausgebildet und die Bedeutung der eigentlichen Archivarbeit in der täglichen Arbeitspraxis nimmt zu. Die Zeit des Historikerarchivars ist vorbei. Dennoch spielt die historische Forschung vielfach noch immer eine Rolle. Wie groß diese Rolle sein darf oder muss, ist eine ständig aktuelle Frage. Auf jeden Fall haben historische Kompetenzen nach wie vor eine gewisse Bedeutung für die Erledigung der archivischen Kernaufgaben. Es lässt sich aber nicht allgemein bestimmen, über welche Kompetenzen die einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfügen sollen, denn das hängt u. a. von der Größe der jeweiligen Einrichtung ab: Gerade in den größeren Archiven ist eine Arbeitsteilung auf der Grundlage von Spezialisierungen möglich.

Ansonsten ist die Bedeutung der eigenen Forschungsarbeit in Archiven bereits immer auch vom jeweiligen Standort abhängig gewesen: Ein Archiv in einer Großstadt mit Universität ist in dieser Hinsicht völlig anders aufgestellt als ein Archiv im ländlichen Bereich. Generell scheinen momentan bestimmte organisatorische und wissenschaftsmethodische Tendenzen in der Geschichtswissenschaft die Bedeutung der Archive für den historischen Betrieb zu beeinträchtigen. Das ist eine Entwicklung, auf die die Archive reagieren sollten, gemeinsam und auch einzeln. Es fragt sich allerdings, in wieweit eine Übernahme der Rolle der Universitätshistoriker durch Archivare möglich und sinnvoll wäre.


Kurzvita von Bert Thissen

  • Studium der Geschichte in Nimwegen (Katholieke Universiteit Nijmegen, heutige Radboud Universiteit Nijmegen)
  • Archivausbildung (Höherer Archivdienst) im Haag (nl. Rijksarchiefschool)
  • seit 1997 Leiter der Stadtarchivs Kleve
  • 2003—2011 Vorsitzender des Facharbeitskreises Archivwesen beim Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), ab 2012 Mitglied des dortigen Unterarbeitskreises Digitale Langzeitarchivierung
  • Vertreter des Städte- und Gemeindebundes NRW und der ASGA im Lenkungskreis und im Arbeitskreis Fachliches von DA NRW
  • Vorsitzender des Arbeitskreises Niederrheinischer Kommunalarchivare für Regionalgeschichte
  • Historische Publikationen u. a. zur Stadt Nimwegen und zur dortigen Pfalz, zur Stadt Kleve und zum Klever Land

Abstract zum Vortrag von Prof. Dr. Susanne Freund: Ideal und Utopie im Berufsfeld Archiv – Persönliche und infrastrukturelle Voraussetzungen

Prof. Dr. Susanne Freund, FH Potsdam, referiert über die Studiengänge am Fachbereich Informationswissenschaften. Darunter fallen der Bachelor Archiv und der explizit als Weiterbildung konzipierte Masterstudiengang Archivwissenschaften.

Berufsbilder befinden sich im stetigen Wandel. Denn explizit die neuen Anforderungen im digitalen Zeitalter verändern Profile und Arbeitsbereiche. Auch in den Archiven erfordern die vielfältigen Aufgabenfelder ein hohes Maß an Flexibilität, um analoge und digitale Informationsträger langfristig nutzbar zu machen. Demzufolge gilt es immer wieder Ausbildungs- und Studieninhalte zu hinterfragen und den Belangen der Praxis anzupassen.

Der Vortrag skizziert die Studieninhalte des Bachelor Studiengangs Archiv am Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam, der vor allem Kenntnisse in Digitalisierung, Datenmigration, Datenbanken und Webpräsentationen, Projekt- und Wissensmanagement neben den „klassischen“ Kernkompetenzen vermittelt. Dennoch: „Lebenslanges Lernen“, die Bedeutung von „hard skills“ und „soft skills“ – die Notwendigkeit von Fortbildung und Weiterqualifikation sind Investitionen in die Zukunft. Aus diesem Grunde liegt der Schwerpunkt auf berufsbegleitenden Angeboten, explizit dem als Weiterbildung konzipierten Masterstudiengang Archivwissenschaft, der zur Professionalisierung der archivarischen Fachausbildung in allen Archivsparten beiträgt. In Ergänzung zur verwaltungsinternen Archivarsausbildung in Deutschland ist dieses in der Bundesrepublik einzigartige Angebot geprägt vom „Potsdamer Modell“ eines integrativen informationswissenschaftlichen Studiums, das für den höheren Archivdienst qualifiziert. Denn individuelle Voraussetzungen, die Organisation und inhaltliche Ausgestaltung orientieren sich an der modernen Wissens- und Informationsgesellschaft deren Charakteristika das Berufsfeld Archiv zwischen Ideal und Utopie positionieren.


Kurzvita von Susanne Freund

  • 1984—1995 Studium Neuere Geschichte, Deutsche Philologie, Publizistik und Pädagogik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 1990 Magistra Artium
  • 1991—1994 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Droste-Forschungsstelle Münster
  • 1995 Promotion zum Dr. phil. (gefördert von der Stiftung Bildung und Wissenschaft)
  • 1996—2006 Freiberufliche Tätigkeiten: Records Management, Dokumentation und stadtgeschichtliche Vermittlung
  • 1998—2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Stadtarchivs Münster
  • 1999—2006 Lehrbeauftragte der FH Potsdam – postgraduale Fernweiterbildung Archiv
  • 2000—2001 Ausbildung zur Berufsberaterin für Hochschüler und Abiturienten beim Landesarbeitsamt Nordrhein-Westfalen
  • 2001—2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für vergleichende Städtegeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 2003—2006 Lehrbeauftragte am Fachbereich Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 2006 Professur Archivwissenschaft am Fachbereich Informationswissenschaften an der FH Potsdam
  • 2007 Projektleiterin graduale und postgraduale Fernweiterbildung Archiv
  • 2007 Direktoriumsmitglied Zentrale Einrichtung Weiterbildung der FH Potsdam
  • 2008 Projektleiterin des Weiterbildungs-Masterstudiengangs Archivwissenschaft gemeinsam mit Prof. Dr. phil. Hartwig Walber
  • 2008 Projektleiterin des Weiterbildungsprogramms „Archive im Informationszeitalter“ in Kooperation mit dem Weiterbildungszentrum der FU Berlin

Abstract zum Vortrag von Dr. Joachim Oepen: Forschungsarbeit in Archiven I

Ist das Bild vom Historikerarchivar tatsächlich überholt, oder sind gerade Stadtarchive weiterhin auch selbständige Forschungs- und Wissenschaftsinstitutionen? Dr. Joachim Oepen stellt seine Beobachtungen zum derzeitigen Berufsbild des Archivars dar.

Der Beitrag geht der Frage nach, ob und inwieweit Archive nicht nur der Wissenschaft zuarbeiten, sondern auch selbst über Kapazitäten verfügen und diese einsetzen, um sich an der (meist historischen) Forschung zu beteiligen. Bei einer solchen Fragestellung kann die aktuelle Berufsbilddiskussion nicht außen vor bleiben: Wie ist es um das traditionelle Bild vom „Historikerarchivar“ bestellt?

Der Beitrag behandelt zunächst anhand eines aktuellen Forschungsberichts zur Stadtgeschichte als „Blick von außen“ und exemplarisch die Beteiligung von Stadtarchiven an der Wissenschaft. Sodann geht es um eine Auswertung von Stellenausschreibungen der letzten fünf Jahre für die Frage, welchen Stellenwert Forschung und Wissenschaft bei der Neubesetzung von Archivarsstellen haben. Schließlich erfolgen einige Beobachtungen und Überlegungen aus dem dienstlichen Umfeld des Referenten, die zu dem Schluss kommen, dass Forschung und Wissenschaft nach wie vor ein notwendiges Kerngeschäft von Archivarinnen und Archivaren ist.


Kurzvita von Joachim Oepen

  • 1987—1993 Studium der Geschichte, Historischen Hilfswissenschaften, klass. Philologie und Philosophie in Köln
  • 1998 Promotion zum Dr. phil. mit einer bei Erich Meuthen entstandenen Arbeit (Die Totenbücher von St. Maria im Kapitol zu Köln)
  • stellvertretender Leiter des Historischen Archivs des Erzbistums Köln, daneben Lehrbeauftragter an der Universität zu Köln
  • Mitherausgeber von „Geschichte in Köln. Zeitschrift für Stadt- und Regionalgeschichte“; Vorsitzender des „Fördervereins Geschichte in Köln“
  • Veröffentlichungen zur Kölner Stadt- und Kirchengeschichte, rheinischen Landesgeschichte sowie zu den Historischen Hilfswissenschaften

Abstract zum Vortrag von Dr. Wolfgang Schaffer: Vom Querschnitt zur Kultur

Das Archiv des Landschaftsverbands Rheinlands war nicht immer der Archivberatungsstelle zugeordnet und damit eine Kulturaufgabe, wie Dr. Wolfgang Schaffer in seinem Vortrag innerhalb der Sektion „Archive in der Querschnittsfunktion“ erläutert.

Das Archiv des LVR gibt es formal zwar erst seit 1986, doch geht die Betreuung der schriftlichen Überlieferung der Rheinischen Provinzialverwaltung (als Vorgänger) bzw. der Provinziallandtage bis in das 19. Jahrhundert zurück. Organisatorisch taucht das „Archiv der Provinzialverwaltung“ in den frühen 1940er Jahren erstmals im Ressort der Zentralverwaltung auf. Diese Anbindung bestand auch in den nächsten Jahrzehnten und wurde auch nicht weiter hinterfragt. Es ist sogar festzustellen, dass in den 1960er und 1970er Jahren das „Archiv des LVR“ – deutlich zu unterscheiden von dem „Provinzial-Archiv“ mit der ältesten Überlieferungsschicht von ca. 1820 bis 1945 – in Voten aus der Archivberatungsstelle dezidiert als Verwaltungs- und eben nicht als Kulturaufgabe gesehen wurde. Letztendlich, und hierbei spielte die Zuweisung der Aufgabe „Archiv“ in dem KGSt-Gutachten von 1979 an die Kultur eine beträchtliche Rolle, wurde das Archiv der neu gegründeten Außendienststelle „Archivberatungsstelle Rheinland“ in Pulheim-Brauweiler angegliedert. Von dieser Zuweisung hat das Archiv des LVR seit seiner fachlich-formellen Konstituierung 1986 in vielfältiger Weise profitieren können.


Kurzvita von Wolfgang Schaffer

  • 19761983 Studium der Geschichte, Katholischen Theologie und Erziehungswissenschaften an der Universität Köln
  • 1987 Promotion
  • 19871989 Vorbereitungsdienst für den Höheren Archivdienst an der Archivschule Marburg
  • 19891991 Archivar im Kreisarchiv Sigmaringen
  • seit 1991 Archivar im Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland
  • seit 2010 Leiter des Archivs des Landschaftsverbandes Rheinland

Abstract zum Vortrag von Prof. Dr. Marcus Friedrich: Archivieren, Archivare, Archive – Ein Blick in die Geschichte

Der 50. Rheinische Archivtag beginnt mit einem Vortrag von Prof. Dr. Marcus Friedrich zur Geschichte der Archive aus kulturhistorischer Perspektive.

Der Vortrag wird im Überblick die wichtigsten Entwicklungsstadien der abendländischen Archivgeschichte präsentieren. Dabei wird es weniger darum gehen, enzyklopädisch einzelne Institutionen und große Namen zu behandeln, sondern vielmehr einen kulturgeschichtlichen Blick einzunehmen. Im Zentrum steht die Frage, wann, wie und weshalb Archive in Europa eine fundamentale kulturprägende Funktion erlangt haben.


Kurzvita von Marcus Friedrich:

  • Ab 1993 Studium der Mittelalterlichen Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 1998 Magister Artium, 2002 Promotion
  • bis 2013 Assistent am Historischen Seminar der Goethe-Universität Frankfurt am Main, dort auch Habilitation im Jahr 2010
  • 2011 Preisträger des Hans Maier-Leibniz Preises
  • Professurvertretungen in Rostock und Erfurt, 2013 Ruf an die Universität Hamburg
  • Forschungsschwerpunkte liegen neben der Archivgeschichte unter anderem auf der Geschichte der Religion in der Frühen Neuzeit, der Wissensgeschichte und der Geschichte von Bürokratie

Abstract zum Vortrag von Dr. Arie Nabrings: Das Kommunalarchiv: Querschnittsaufgabe, Kultureinrichtung, Wissenschaftsbetrieb?

Dr. Arie Nabrings, Leiter des LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrums, stellt in seinem Vortrag Kontinuitäten und Wandlungen in Methodik und Intention von Archiven im Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Kultur und Wissenschaft dar.

Bei der organisatorischen Eingliederung des Archivs in die Verwaltung gibt es im Rheinland zwei Modelle: Zu allermeist ist das Archiv entweder Teil der Quer-schnittsverwaltung oder der Fachverwaltung. Bei der Fachverwaltung ist es fast immer im Kulturbereich angesiedelt. Da gibt es nur wenige Ausnahmen. Zu nennen sind die Zuweisung des Archivs zum Büro des Bürgermeisters oder die Einordnung in Sammelbereiche z. B. zusammen mit der Wirtschaftsförderung und dem Denkmalschutz. Wir finden es auch als Teil des Stadtmarketings und im Bereich der Ordnungsverwaltung wieder.

Der Vortrag geht den Hintergründen und Ursachen dieser Situation nach, indem er die dem Archivieren zugrunde liegenden Motive und die daraus entstehenden Leistungen darstellt. Die für die Herrschaftsausübung in der Frühen Neuzeit elementare Bedeutung historischer Überlieferungen führt zur Entstehung von Archiven. Sie nehmen in der Verwaltung eine zentrale Rolle ein, die nach der Französischen Revolution und dem Ende des ius archivi schwindet. Gleichzeitig erfahren Archive Bedeutungszuwachs mit den in ihnen lagernden Unterlagen aufgrund des Aufblühens der Geschichtswissenschaft. Sie definieren ihre Rolle zwischen Verwaltung und Kultur neu.

Ihre Kompetenzen im Bereich der Schriftgutverwaltung und der Ordnung von Überlieferungen sind angesichts unübersichtlicher werdender Aktenführungen und der mit dem Übergang zur elektronischen Aktenführung einhergehenden Erfordernisse weiterhin aktuell. Die Trennung von historischem und Verwaltungsarchiv muss überwunden werden hin zu einem neuen Selbstverständnis, das die basalen Leistungen des Sammelns und Ordnens für die Gegenwart in der Verwaltung wieder fruchtbar macht.


Kurzvita von Arie Nabrings

  • 19741981 Studium der Geschichte, Philosophie und Evangelischen Theologie an der Universität Münster
  • 1981 Promotion über den Staatsrechtler Friedrich Julius Stahl
  • 19831985 archivarischer Vorbereitungsdienst an der Archivschule Marburg
  • Nach dem Abschluss des Referendariats Leiter des Stadtarchivs Viersen
  • dann in verschiedenen Funktionen in der Kulturverwaltung bei der Stadt Viersen
  • anschließend beim Landschaftsverband Rheinland tätig
  • seit Mai 2007 Leitung des LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrums in Brauweiler

Abstract zum Vortrag von Thomas Thorausch: GEDÄCHTNIS. ERINNERUNG. TRAUM – Ursprung, Verpflichtung und Visions eines Archivs der Tanzkunst

Thomas Thorausch, stellvertretender Leiter des Deutschen Tanzarchivs Köln, gibt Einblicke in Geschichte und Funktionsweise dieser weit über die Grenzen des Rheinlandes bedeutsamen Institution.

Das Deutsche Tanzarchiv Köln zählt weltweit zu den fünf renommiertesten Informations-, Dokumentations- und Forschungszentren für Tanz. Mit dem Deutschen Tanzarchiv Köln besitzt das Land Nordrhein-Westfalen die größte und – aufgrund der Vielfalt seiner Bestände – wichtigste Sammlung zu Geschichte und Gegenwart des Tanzes in Deutschland. Als An-Institut der Hochschule für Musik und Tanz Köln und als Kooperationspartner der Tanzabteilung der Folkwang-Universität der Künste Essen ist das Deutsche Tanzarchiv Köln zugleich ein nicht mehr wegzudenkendes Element der Tanzausbildung/-weiterbildung und des Studiums der Tanzwissenschaft in Nordrhein-Westfalen.

Von der streng pädagogischen Ausrichtung früher Sammlungen zu Geschichte und Gegenwart der Tanzkunst bis zu den mit einer Vielzahl von „Memorabilien“ gefüllten Wunderkammern der Tanzgeschichte im 19. Jahrhundert: Thomas Thorausch skizziert in seinem Vortrag den Ursprung der Notwendigkeit, Lust und Kunst, Tanz zu archivieren. Am Beispiel des Deutschen Tanzarchivs Köln beschreibt er das Spannungsfeld des Anspruchs eines Archivs, für seine Nutzer und Besucher „Speichergedächtnis“ und „Funktionsgedächtnis“ zugleich sein zu wollen und zu müssen. Dieser Umstand bringt es mit sich, dass Archive der Tanzkunst, das durch sie verfügbar gemachte Sammlungsgut sowie das daraus generierte Wissen eigentlich in ständiger Bewegung sind – eine Herausforderung für den Alltag wie auch die Zukunft eines Archivs.


Kurzvita von Thomas Thorausch

  • Studium der Theaterwissenschaft, Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft und Amerikanistik an der FU Berlin
  • Tätigkeit als Regieassistent und Dramaturg in Essen, Köln und Regensburg sowie bei diversen Freien Theaterproduktionen in Nordrhein-Westfalen
  • Daneben als wissenschaftlicher Projektmitarbeiter für die Deutsche Akademie des Tanzes, das Deutsche Tanzarchiv Köln sowie für das Historische Archiv der Stadt Köln (Projekt „Dokumentation des Kölner Kulturleben nach 1945″) tätig
  • seit 1996 stellvertretender Leiter des Deutschen Tanzarchivs Köln