Abstract zum Vortrag von Dr. Matthias Kordes, Institut für Stadtgeschichte/Stadt- und Vestisches Archiv Recklinghausen

Stadtarchiv vs. Institut für Stadtgeschichte? Recklinghausen als Beispiel für eine komplementäre Konzeption.

Der Vortrag beleuchtet das vermehrt in den letzten 20 Jahren emporgekommene Phänomen ‚Institut für Stadtgeschichte‘ unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung von zwei Einrichtungen der Stadt Recklinghausen. Diese sind in den 1920er-Jahren für Belange der Lokal- und Regionalgeschichte ins Leben gerufen worden und wurden 2014, nach einer mehrjährig-kontroversen kommunal- und kulturpolitischen Debatte, unter besagter Bezeichnung zu einer organisatorischen und quasi modularen Einheit zusammengeführt. Zum einen wird das Stadt- und Vestische Archiv Recklinghausen, zum anderen das Vestische Museum in den Blick genommen, das im 20. Jahrhundert eine wechselvolle Geschichte erlebte und zuletzt als nicht mehr zeitgemäß und als nicht mehr wirtschaftlich bzw. ‚lebensfähig‘ galt. Es soll deutlich werden, dass eine solche funktionale Verbindung bzw. Zusammenlegung aus Sicht eines Stadtarchivs grundsätzlich dann vertretbar ist, wenn das Archiv personell und strukturell weiterhin das – durch ein verwaltungsfachliches Landesgesetz und mittels spezifischer Satzung und Benutzungsordnung klar definierte – Kerninstitut darstellt. Dieses kann, versehen mit zusätzlichem Fachpersonal, um eine museale Abteilung ergänzt werden und auf diese Weise in der städtischen Öffentlichkeit verbesserte Wahrnehmungen und Wirkungen erzielen.

___________________________________________________________

Vita:

  • 1980 Abitur und Studium der Geschichte, Germanistik sowie Historische Hilfswissenschaften an der Universität zu Köln
  • 1993 Promotion über die äußere Formensprache des päpstlichen Urkundenwesens im Hochmittelalter
  • Referendariat für den höheren Archivdienst am Staatsarchiv Detmold sowie an der Archivschule Marburg
  • Tätigkeiten am Archiv des Erzbistums Köln sowie – Rahmen des DFG-Projektes zur Erschließung der Reichskammergerichtsakten –am Historischen Archiv der Stadt Köln (1996–2000)
  • seit 2002 Leitung des Leitung des Stadt- und Vestischen Archivs Recklinghausen (jetzt: Institut für Stadtgeschichte Recklinghausen), ebenso die Schriftleitung der Vestischen Zeitschrift

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Eva Alexy (1. Juni 2023). Abstract zum Vortrag von Dr. Matthias Kordes, Institut für Stadtgeschichte/Stadt- und Vestisches Archiv Recklinghausen. Rheinischer Archivtag . Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/r3si


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.