Abstract zum Vortrag von Franziska Blum-Gabelmann: Aktive Überlieferungsbildung zur Corona-Pandemie

Das Stadtarchiv Bad Kreuznach betreibt mit der 2020 ins Leben gerufenen Corona-Sammlung eine aktive Überlieferungsbildung. Es verfolgt den Ansatz, die bürgerschaftliche Überlieferung in die Bestandsbildung einzubeziehen – ein „städtisches Bürgerarchiv“ in Ergänzung zum städtischen Verwaltungsarchiv auf- bzw. auszubauen. Archivar*innen eines kommunalen Archivs sollten sich als Seismograph der Gesellschaft verstehen, gesellschaftliche Trends beobachten, gegebenenfalls reagieren, aufgreifen, mit Gruppen ins Gespräch kommen, moderne Medien wie z.B. Social Media nutzen, um Formate für die Nachwelt zu entwickeln und zeitgenössische Quellen archivieren, die die Diversität unserer Gesellschaft widerspiegeln. Mit der aktiven Überlieferungsbildung in der pandemischen Krise versucht das Archiv, die Bevölkerung der Stadt Bad Kreuznach als Bestandsbildner für das Bürgerarchiv zu sensibilisieren und zu gewinnen und darüber hinaus zu vermitteln, dass sie selbst Teil der Stadtgeschichte ist, um somit identitätsstiftend zu wirken.

____________________________________

Kurzvita von Franziska Blum-Gabelmann

  • 1986 – 1995 Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Philosophie, Kulturanthropologie/Europäischen Ethnologie und Politikwissenschaft in Hannover und Frankfurt am Main
  • 1990 – 1993 Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1995 Magister Artium
  • Freiberuflich tätig bis 2000
  • Seit 2000 Archivarin der Stadt Bad Kreuznach
  • Seit 2004 Leiterin des Stadtarchivs bzw. des seit 2018 neukonzipierten Hauses der Stadtgeschichte
  • Zahlreiche Veröffentlichungen, Ausstellungen, Vorträge und themenbezogene Projekte zur Bad Kreuznacher Stadtgeschichte

Link zum Haus der Stadtgeschichte Bad Kreuznach


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.