Eröffnung des Archivtags in Präsenz, Dr. Mark Steinert (LVR-AFZ)

Dr. Steinert eröffnet den Präsenztag des 54. Rheinischen Archivtags mit der Botschaft, dass der sehnliche Wunsch nach Präsenz und Veranstaltungen im gewohnten Format heute nach langem Warten erfüllt  wurde. Der Archivtag, der für Wesseling geplant war, wird dort im Jahr 2024 stattfinden, dieses Jahr wurde für die besonderen Bedingungen der Corona-Zeit die Abtei Brauweiler gewählt.

Er geht auf die Themenwahl “Archive und Forschung – Zwischen Wunsch und Wirklichkeit” ein und erklärt, dass es sich nicht um ein Randthema handelt, sondern um eines, das insbesondere für kommunale Archive Relevanz hat. Anschließend stellt Dr. Steinert das Tagungsprogramm und die einzelnen Sektionen vor.

Monika Marner wendet sich mit organisatorischen Worten an da Plenum in Bezug auf die Hygiene-Vorschriften, die Pausengestaltung und Catering-Optionen für das Mittagessen. Sie teilt ebenso mit, dass Keynote-Speaker Prof. Dr. Kümper digital vortragen wird, da er erkrankt ist – eine Möglichkeit, die wahrscheinlich vor Corona noch nicht so möglich gewesen wären.

Dr. Steinert dankt den Referent*innen und Diskussionsteilnehmer*innen dafür, dass sie die Reise auf sich genommen haben und die Präsenzveranstaltung möglich gemacht haben. Es folgt die Vorstellung des Lebenslaufes von Prof. Dr. Hiram Kümper als Forscher mit Fokus auf die Rheinlande, die so ohne die Archive vor Ort nicht möglich wäre. Sein aktuelles Projekt: Nachlass von Sepp Herberger.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.