Abstract zum Vortrag von Dr. Max Plassmann: Der BKK-Unterausschuss “Überlieferungsbildung”

Auch in der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag (BKK) diskutieren Archivkolleg*innen das Thema Überlieferungsbildung in einem Unterausschuss. Wie für die BKK üblich, stehen hier Fragestellungen kommunaler Archive im Mittelpunkt. Dr. Max Plassmann vom Historischen Archiv der Stadt Köln stellt die Arbeit des Unterausschusses näher vor.

Der 2002 gegründete Unterausschuss bereitet Empfehlungen, Arbeitshilfen und Positionspapiere der Bundeskonferenz der Kommunalarchive (BKK) vor, des archivischen Fachverbands beim Deutschen Städtetag. Zu nennen sind hier u. a. das Positionspapier „Das historische Erbe sichern! Was ist aus kommunaler Sicht Überlieferungsbildung?“ von 2004 und die Arbeitshilfe „Erstellung eines Dokumentationsprofils für Kommunalarchive“ von 2008 sowie aus jüngerer Zeit die „Empfehlungen zum Umgang mit Ersetzendem Scannen als Herausforderung für die Überlieferungsbildung“ von 2017. Derzeit wird v. a. an einer Empfehlung zur Abbildung von Bürgerpartizipation im kommunalpolitischen Kontext gearbeitet (alle Empfehlungen und Papiere der BKK sind auf deren Homepage zu finden: https://www.bundeskonferenz-kommunalarchive.de/).

Als rein kommunales Gremium hat der Unterausschuss mehr als spartenübergreifende Arbeitskreise die Besonderheiten der Überlieferungsbildung von Stadt-, Gemeinde- und Kreisarchiven im Blick. Deren Bewertungspraxis ist zunächst geprägt von lokaler Verantwortung und Berücksichtigung lokaler Gegebenheiten. Zudem hat sich hier die Arbeit mit inhaltlichen Zieldefinitionen im Sinne eines Dokumentationsprofils gegenüber rein formalen Bewertungsmethoden als überlegen erwiesen. Auch sind hier bestimmte an anderer Stelle bewährte Instrumente der Bewertung, wie Bewertungsmodelle aus verschiedenen Gründen im kommunalen Kontext nur bedingt einsetzbar.

Die hohe Bedeutung der jeweils lokalen Entscheidungskompetenz in Bewertungsfragen erfordert qualifiziertes Personal vor Ort, das in dieser „Königsdisziplin“ Kompetenzen mitbringt. Der BKK-Unterausschuss kann dieses Personal vor Ort nicht ersetzen. Aber er trägt gemeinsam mit dem jährlichen Fortbildungsprogramm der BKK dazu bei, die notwendigen Diskussionen anzustoßen und zu vertiefen.


Kurzvita von Max Plassmann

  • Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Alten Geschichte und Ethnologie in Mainz
  • 1998 Promotion mit dem Thema „Krieg und Defension am Oberrhein. Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden und die Vorderen Reichskreise (1693–1707)“
  • 1999–2001 Archivreferendariat am Hauptstaatsarchiv Stuttgart und an der Archivschule Marburg
  • 2001–2009 Leiter des Universitätsarchivs Düsseldorf
  • Seit 2009 Historisches Archiv der Stadt Köln, derzeit als Sachgebietsleiter für Altbestände vor 1815 und für Sammlungen und Nachlässe
  • Mitglied im VdA-Arbeitskreis Bewertung und im BKK-Unterausschuss Überlieferungsbildung.

Publikationen (Auswahl)

  • Dokumentationsprofil für das Historische Archiv der Stadt Köln. In: Schmidt-Czaia, Bettina (Hrsg.): Erinnern an die Zukunft. Das Kölner Bürgerarchiv
    (= Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln. Bd. 100). Köln 2014, S. 115-169
  • Überlieferungsbildung im Verbund. Die Planungen des Historischen Archivs der Stadt Köln. In: Archivar 65 (2012), S. 42-47
  • Kopf und Füße. Strategische Ziele in der Überlieferungsbildung. In: Evaluierung von Bewertungsdokumenten. Beiträge zur archivischen Überlieferungsbildung. Hrsg. v. Arbeitskreis „Archivische Bewertung“ im VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. Stuttgart 2018, S. 40-43

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.