Abstract zum Vortrag von Prof. Dr. Ewald Grothe: Archive und Regionalgeschichte – Probleme und Perspektiven

Prof. Dr. Ewald Grothe, Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Bergischen Universität Wuppertal und Leiter des Archivs des Liberalismus mit Sitz in Gummersbach wird den Rheinischen Archivtag mit seinem Vortrag eröffnen. Dabei wird sein Blick der des Historikers sein, ohne die archivarische Sicht auszublenden.

Die Beziehungen zwischen den Archiven und der Regionalgeschichte sind vielfältig. Beide profitieren voneinander; beide sind aufeinander angewiesen und voneinander abhängig. In beiden Gebieten sind Historiker beschäftigt, die sich mit regional- und landesgeschichtlichen Fragestellungen, mal mehr archivfachlich, mal mehr fachhistorisch, beschäftigen. Angesichts der Herausforderungen von Globalisierung und Digitalisierung gilt es, sich die Gemeinsamkeiten ins Bewusstsein zu rufen und die gegenseitige Kooperationsbereitschaft zu verstärken.


Kurzvita von Ewald Grothe

  • Studium der Geschichte, des Öffentlichen Rechts und der Rechtsgeschichte an der Philipps-Universität Marburg
  • 1994 Promotion in Marburg
  • 2004 Habilitation an der Bergischen Universität Wuppertal
  • Seit 2007 Lehrbeauftragter an der Universität Köln
  • Seit 2009 außerplanmäßiger Professor für Neuere und Neueste Geschichte in Wuppertal
  • Seit 2011 Leiter des Archivs des Liberalismus der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Gummersbach
  • Forschungsgebiete: Verfassungsgeschichte, Wissenschaftsgeschichte, Politische und Ideengeschichte (Liberalismus, Konservatismus)

    Publikationen (Auswahl)
  • Verfassungsgebung und Verfassungskonflikt. Das Kurfürstentum Hessen in der ersten Ära Hassenpflug 1830-1837 (1996)
  • Brüder Grimm. Briefwechsel mit Ludwig Hassenpflug (2000) (Hrsg.)
  • Zwischen Geschichte und Recht. Deutsche Verfassungsgeschichtsschreibung 1900-1970 (2005)
  • Konservative deutsche Politiker im 19. Jahrhundert (2010) (Hrsg.)
  • Liberalismus als Feindbild (2014) (Mithrsg.)
  • Carl Schmitt – Ernst Rudolf Huber, Briefwechsel 1926-1981 (2015) (Hrsg.)
  • Ernst Rudolf Huber. Staat – Verfassung – Geschichte (2015) (Hrsg.)
  • Ludwig Haas. Ein deutscher Jude und Kämpfer für die Demokratie (2017)
    (Mithrsg.)
  • Karl von Rotteck und Karl Theodor Welcker. Liberale Professoren, Politiker und Publizisten (2018) (Mithrsg.)
  • Liberales Denken in der Krise der Weltkriegsepoche: Moritz Julius Bonn (2018) (Mithrsg.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.