Abstract zum Vortrag von Dr. Andreas Pilger: Möglichkeiten digitaler Präsentationen im neu gestalteten Archivportal NRW

Der Leiter des Dezernates Öffentlichkeitsarbeit im Landesarchiv NRW Dr. Andreas Pilger, der in dieser Funktion intensiv am Relaunch des Archivportals archive.nrw.de mitgewirkt hat, umreißt im folgenden Abstract die Schwerpunkte seines Vortrags. Vortragstermin ist Donnerstag, der 21. Juni 2012 um 17.00 Uhr.

Mit 490 beteiligten Archiven aus allen Sparten ist das Internetportal „Archive in NRW“ eines der größten archivischen Regionalportale im deutschsprachigen Raum. Im Portal informieren die Archive über Nutzungsmöglichkeiten von Archivgut, über Service-Angebote, Publikationen und Veranstaltungen. Vor allem aber machen sie ihre Beständeübersichten und in wachsendem Umfang auch Findmittel zu einzelnen Beständen über das Portal online recherchierbar. Fast 3.300 Findmittel mit über 1,1 Mio. Verzeichnungseinheiten sind zurzeit über das Portal zugänglich.

Mehr als 13 Mio. Zugriffe pro Jahr verzeichnet das Archivportal NRW. Das Hauptinteresse der Benutzer richtet sich dabei (je länger je mehr) auf die Online-Findmittel. Mit dem Relaunch des Portals zu Beginn dieses Jahres ist neben der Überarbeitung von Struktur und Layout des Portals der Import von Findmitteln durch Einrichtung einer EAD-Schnittstelle wesentlich verbessert worden. Gleichzeitig besteht ab sofort die Möglichkeit, Findmittel auch mit Digitalisaten zu verknüpfen, die über eine angepasste Version des DFG-Viewers (www.dfg-viewer.de) dargestellt werden

Der Vortrag gibt zunächst einen kurzen Überblick über die Weiterentwicklungen des Archivportals NRW nach dem Relaunch 2012 (1). Er konzentriert sich dabei, dem Rahmenthema des Rheinischen Archivtags entsprechend, auf die Präsentation von Digitalisaten über das Archivportal. Neben einer kurzen Darstellung der technischen Grundlagen und (Meta-)Datenformate will der Vortrag vor allem praktische Hinweise geben, wie auch in kleineren Archiven Archivgutdigitalisierungen vorangebracht und im Ergebnis über das Portal öffentlich zugänglich gemacht werden können (2). Im Schlussteil des Vortrags soll mit einem perspektivischen Blick in die nahe Zukunft skizziert werden, wie das Archivportal NRW als Aggregator für das geplante Archivportal-D dienen kann, wie also ohne weiteren Aufwand für die beteiligten Archive Daten aus dem regionalen Archivportal (Erschließungsinformationen und Digitalisate) auch im geplanten nationalen Archivportal weiterverwendet und angezeigt werden können (3).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.