Abstract zum Vortrag von Dominic Panic

Dominic Panic stellt in seinem Vortrag das im Herbst 2012 ratifizierte Transparenzgesetz der Freien und Hansestadt Hamburg vor. Bei seinen Ausführungen stehen besonders die Archive, welche ein wichtiger Bestandteil bezüglich der Umsetzung des Transparenzgesetzes darstellen, im Vordergrund der Betrachtungen.

Im Herbst 2012 wurde in der Hamburger Bürgerschaft das Hamburger Transparenzgesetz verabschiedet. Zu seiner Erfüllung wurde im Oktober 2014 unter www.transparenz.hamburg.de das Hamburger Transparenzportal in Betrieb genommen und in die Verantwortung der Archivarinnen und Archivare des Staatsarchivs als den Experten für Wissens- und Informationsmanagement und die Beratung der öffentlichen Stellen übergeben. Die fachliche Leitstelle Transparenzportal verantwortet seitdem den Betrieb und den weiteren Ausbau. 

Service für die Bürger

Das Archiv früherer Zeiten hatte eine klar umrissene Zielgruppe zu bedienen: mindestens der Schriftlichkeit wie der deutschen Sprache mächtig, vertraut mit der Fachsprache deutscher Behörden, darüber hinaus besonders qualifiziert. Anders beim Transparenz-portal: Dieses richtet sich an Jedermann, und über Jedermann wissen wir sehr viel weniger. Weder kann höhere Schriftkompetenz noch Fachsprachlichkeit unterstellt werden, auch nicht deutsche Muttersprache oder Vollständigkeit der sensorischen Fähigkeiten. Es kann nicht von einem bekannten Auftrag ausgegangen werden, auch nicht von einer vertrauten Sozialisation. Und der Kontakt erfolgt in erster Linie über die Transparenzportal-Webseite. Ohne mehr vorauszusetzen, als eine gewisse Vertrautheit mit der Bedienung von Webseiten und Basis-Schriftlichkeit, besteht die Aufgabe mithin in der ständigen Verbesserung der Benutzung und der Suchfunktionen. Der Abbau aller Zugangsbeschränkungen ist hier nicht nur selbstgewählter Serviceauftrag, sondern gesetzliche Verpflichtung (§10 HmbTG), deren Erfüllung überprüft wird (§18 HmbTG). 

Paradigmenwechsel in der Verwaltung, Veränderungen auch für Archivarinnen und Archivare

Das Ergebnis ist ein Portal, das den Bürgerinnen und Bürgern ohne Hürden Zugang zu wichtigen Dokumenten staatlichen Handelns gewährt, und zwar noch in ihrer Gegenwart (z.B. Verträge vorab). Gemäß der Intention des Gesetzes wird sein Mitwirkungs-Spielraum hiermit entscheidend erweitert. Mit dieser Initiative hat sich Hamburg an die Spitze der weltweiten Transparenzbestrebungen gesetzt. Die Auswirkungen sind umfassend und noch nicht abzuschätzen. Es bedeutet einen Paradigmenwechsel im Verwaltungsdenken, wie auch Veränderungen in den Arbeitsabläufen und bei der Bearbeitung und Archivierung von Dateien und Dokumenten. 

Service für alle: Kommunikation 360°

Wie die Benutzenden erhalten auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Behörden bestmögliche Unterstützung, denn ihre verständige, aktive Zuarbeit ist entscheidend für die Qualität des Bestandes.

So wird die laufende technische Weiterentwicklung des Portals flankiert durch Kommunikation mit allen Gruppen. Die Mitarbeitenden der fachlichen Leitstelle sind Ansprechpartner für Besucher des Portals wie für Bearbeiter, für Behörden und Unternehmen in allen Fragen rund um den Betrieb, die Technik und die Benutzung. Sie beraten spezielle Nutzendengruppen, beseitigen Hindernisse, erleichtern und erklären die Nutzung, befördern die Kommunikation und informieren die Öffentlichkeit über die voranschreitende Entwicklung.

Die Vision des virtuellen Lesesaals mit freiem Zugang zu Schriftsätzen von zu Hause am Bildschirm ist mit dem Transparenzportal verwirklicht.

______________________________________________

Kurzvita von Dominic Panic

  • Studium der Informatik an der Universität Hamburg; Schwerpunkte: Software-Entwicklung sowie Modellbildung und Simulation
  • Nach Abschluss des Studiums: Tätigkeit als Software-Entwickler an dem BMBF-geförderten Projekt Emporer in Berlin: Link zum Projekt Emporer
  • Dozententätigkeit in den Bereichen betriebliche Umweltinformationssysteme und Software-Entwicklung
  • Über das Nachwuchsführungskräfteprogramm an die Freie und Hansestadt Hamburg gewechselt; dortige Tätigkeit in den Bereichen Projekt-Management und Anforderungsmanagement in verschiedenen Projekten der FHH; zuletzt Projektleiter und Referent im Bereich Dokumenten- und Informationsmanagement in der FHH verantwortlich für elektronische Entscheidungsvorgänge
  • Seit Ende 2017 Leitung der Fachlichen Leitstelle Transparenzportal im Staatsarchiv Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.