Abstract zum Vortrag von Eeva Rantamo F.M.: Bestandspolitik, Archivgut und Servicekonzepte: Unterstützung von Diversität und Zugänglichkeit im Archiv

Der Vortrag von Eeva Rantamo F.M. stellt die Frage nach der Umsetzung von Maßnahmen im Bereich der Inklusion und deren Auswirkungen auf die Archivarbeit. Neben einer Darstellung der Möglichkeiten steht besonders der aus diesen resultierende Nutzen im Vordergrund der Ausführungen.

Archive dokumentieren im Rahmen ihrer Zuständigkeit durch ihre Bestände die Geschichte jedes Tages. Sie bieten damit Antworten und Hinweise für eine unabsehbare Menge von Fragen. Diese Informationen aus erster Hand sollen einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Doch wer nutzt diese Möglichkeiten?

Archive wollen möglichst viele unterschiedliche Personengruppen an ihrem Angebot teilhaben lassen. Viele Benutzerinnen und Benutzer brauchen nicht nur physische Hilfen, sondern auch fachliche Unterstützung. Doch nicht allen kann alles geboten werden. Die Erhaltung und Pflege der Archivalien setzen Grenzen, Personalstand und Etat tun ihr Übriges. Was können Archive selbst erreichen, wo finden sie notwendige Unterstützung? Wie können Barrierefreiheit und Inklusion zu einem größeren öffentlichen Interesse an der Archivarbeit beitragen? Welche Rolle spielen die Archivbestände dabei? Welche Anstrengungen sind lohnend, was sind umsetzbare Strategien?

Der Vortrag beleuchtet die Gestaltungsmöglichkeiten hinsichtlich der Bestände, des Umganges mit dem Archivgut und den angebotenen Service-Leistungen. Er blickt dabei auch auf die Grenzen, an die inklusive Bemühungen stoßen und stellt die Frage: Was haben wir selbst davon?

_________________________________________

Kurzvita von Eeva Rantamo

  • 1986–1994 Studium der Fächer Volkskunde, Ur- und Frühgeschichte und Kulturgeschichte in Finnland und in Deutschland
  • 1987–2007 studentische bzw. wissenschaftliche Mitarbeiterin in archäologischen Museen und der Bodendenkmalpflege sowie in der Landesdenkmalpflege
  • Seit 1995 Dozentin, Projektleiterin und Beraterin für kulturelle Vermittlung, Integration von Einwanderinnen und Einwanderern, interkulturelle Kompetenz, einfache Sprache sowie Inklusion und Barrierefreiheit in Kultureinrichtungen, Bildung und Tourismus
  • 2014 Gründerin des Büros „Kulturprojekte – Inklusive Kulturarbeit“ in Köln. Aktuelle Themen: Durchführung von Analysen und Konzepterstellung zur Inklusion in Kultureinrichtungen; Fortbildungen und Beratung in Kommunen, Vereinen und Kultureinrichtungen; Leitung internationaler und lokaler Entwicklungsprojekte zur Inklusion in der Kulturarbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.