Ausstellung zum 52. Rheinischen Archivtag – “Archive für Frechen”

In etwas mehr als einer Woche beginnt der 52. Rheinische Archivtag in Frechen. Als Einrichtung vor Ort, hat das Stadtarchiv Frechen, gemeinsam mit vielen anderen Archiven eine Ausstellung erarbeitet, die am Veranstaltungsort zu sehen sein wird. Sie trägt den Titel “Archive für Frechen” und soll verdeutlichen in wie vielen Archiven Quellen zur Frechener Geschichte aufbewahrt werden.
An dieser Stelle sei den teilnehmenden Archiven und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herzlich gedankt, die in sehr kurzer Zeit und mit großem Engagement die Informationen zur Verfügung gestellt haben.

Bis zum Beginn des RAT 2018 präsentieren wir in diesem Blog jeden Tag ein neues Archiv. Viel Spaß beim “durchstöbern”.

 Als erste Einrichtung stellen wir das “Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland” vor.

"Archive für Frechen"

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland_01

"Archive für Frechen"

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland_02

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Idee zur Ausstellung:

Fast alle, die sich mit der Geschichte einer Stadt, eines Vereins oder einer Person beschäftigen, schauen zunächst ins Internet. Ein paar Anfangsbuchstaben von Begriffen in den „Suchschlitz“ eingegeben und in Sekundenbruchteilen generieren sich die Trefferlisten. Je spezieller das Thema, desto geringer ist die Zahl der brauchbaren Ergebnisse. Nicht selten ist darunter der Hinweis auf ein Stadtarchiv dabei. So startet heute fast jede Recherche.

Im nächsten Schritt wird die Website des Archivs mit Beständeübersichten und Findbüchern inspiziert. So komfortabel wünscht es sich der Nutzer*: Recherchieren in der Wohlfühlatmosphäre am heimischen Rechner oder unterwegs mit Laptop, Tablet oder Smartphone.  Gerne würde er alle Akten in digitaler Form anklicken. Aber das ist (noch) nicht möglich. So führt der Weg zum Ziel immer noch über das „Originalmaterial“ vor Ort.

Stimmen Motivation, Zeitaufwand, Entfernung zum Archiv, Öffnungszeiten usw. besucht der Interessent das Stadtarchiv. Im Lesesaal werden die ersten Recherchemöglichkeiten vor Ort erklärt. Kurz darauf liest der Nutzer bestellte Akten und sieht sich Fotos an. Er blättert in alten Tageszeitungen und informiert sich durch frei zugängliche Literatur.  Auf den Gedanken, sich über andere Archive und deren Quellen zu informieren, kommt er normalerweise nicht. Der Grund könnte ein einfacher sein:

„Haben Sie schon einmal nach etwas gefragt, von dem Sie gar nicht wussten, dass es existiert?”

Hätten Sie vermutet, dass Streitigkeiten zwischen dem preußischen Militär und ortseingesessenen Frechenern im Landeshauptarchiv Koblenz dokumentiert sind? Wären Sie spontan auf den Gedanken gekommen, Bilanzen der ersten Frechener Brikettfabriken im Bundesarchiv in Berlin zu suchen? Sind Sie auf die Idee gekommen, nach Briefen der Stadt Frechen im Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland zu forschen?

Aus diesen Fragen entstand die Idee für die Ausstellung „Archive für Frechen“.

Was in einem Archiv zu finden ist, richtet sich nach seinem Träger und dem geschichtlichen Einzugsgebiet. Leben und Geschichte einer Stadt spielen sich nicht nur im Rathaus, rund um den Kirchturm oder in einem ortsansässigen Betrieb ab. Oft werden Entscheidungen getroffen und Pläne entworfen, für die die Verantwortung jenseits der Stadtgrenzen liegt. Typisch für Frechen ist die Gewinnung von Braunkohle, Ton und Quarzsand. Tagebaue, Brikettfabriken, Steinzeugindustrie und der früh einsetzende Transport von Massengütern durch die Eisenbahn sind Beispiele für wirtschaftliche und soziale Zusammenhänge. Sie werden besonders in Archiven sichtbar.

Die Ausstellung „Archive für Frechen“ soll die „Vernetzung im Kopf“ fördern. Sie richtet sich an alle Geschichtsinteressierten, gedanklich und tatsächlich den Weg über die Stadtgrenzen hinaus zu gehen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen.

„Archive für Frechen“ entstand aus Anlass des 52. Rheinischen Archivtages 2018. Die Idee erlebte eine große Resonanz in kurzer Zeit. Aus der Planung von „ein paar Tafeln“ wuchs eine Präsentation zahlreicher Archive. Die Ausstellung ist eine Auswahl von Beispielen. Ihre Beiträge sind als Einladungen zu verstehen. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten stehen sie, im Sinne des Leitthemas des Rheinischen Archivtages in Frechen –  „Für eine archivische Willkommenskultur“ – allen Interessenten offen. Sie freuen sich auf Ihren Besuch!

Im In- und Ausland gibt es noch viele weitere Einrichtungen mit Quellen über Frechen, die nur darauf warten (wieder-)entdeckt zu werden. Nehmen Sie doch mal einen Archivbesuch zum Anlass für ein Reiseziel!

* Aus Gründen der Lesbarkeit wird hier nur die männliche Form aufgeführt. Die weibliche Form ist ausdrücklich der männlichen Form gleichgestellt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.