Dr. Hans-Werner Langbrandtner, Win-Win-Situation: Kooperation zwischen Archiv und Universität

Durch die Betreuung von rheinischen Adelsarchiven durch das LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum (LVR-AFZ) und die Kooperation mit wissenschaftlichen Partnern ergibt sich eine Win-Win-Situation.

Seit 1982 existiert der Verein Vereinigte Adelsarchive im Rheinland e.V. mit zentralem Archivmagazin in Schloss Ehreshoven bei Engelskirchen. Derzeit beherbergt es 21 Familienarchive und einen Nutzungsraum. Es hat eine Kapazität von 2,4 Regalkilometern, von denen derzeit 1,9 belegt sind. Die Erschließung ist zeitintensiv und daher kostenaufwendig. Die Finanzierung erfolgt über Kooperationspartner. Es stellte sich die Frage nach dem Verhältnis von (geringen) Nutzungszahlen und finanziellem Aufwand für die Erschließung. Forschern war und ist die Existenz von Adelsarchiven weitgehend unbekannt. Die zentrale Frage war daher: Wie gelangen Forscher zu den Adelsarchiven?

Seit 2006 existiert eine Kooperation mit dem Historischen Institut der Universität zu Köln (Lehrstuhl Gudrun Gersmann). Gemeinsame Seminare von LVR-AFZ und Historischem Institut mit ausgewählten Archivalien erreichten bislang ca. 120 Studierende. Aus diesen Seminaren gingen zahlreiche Qualifikationsarbeiten hervor. Darüber hinaus laufen derzeit 3 Dissertationsprojekte, zwei Studienbücher sind entstanden: „Adelige Lebenswelten im Rheinland“ sowie „Im Banne Napoleons“. Sie wurden vom Adelsverein, den Mitgliedsfamilien, vom LVR und dem Historischen Institut finanziert.

Durch den Wechsel von Gudrun Gersmann an das DHI Paris hat sich eine Kooperation zur rheinisch-französischen Adelsgeschichte ergeben. Gemeinsam haben DHI und die Adelsfamilien eine Diplom-Archivarsstelle auf Schloss Ereshoven. Bedeutende Bestände, teils in einem Bestand in Toulon, wurden erschlossen, Korrespondenzen digitalisiert. Eine inhalltich Auswertung hat stattgefunden in Form einer Netzbiographie zu Fürst Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck und Constance de Salm, gefördert von der Fritz-Thyssen-Stiftung; sie geht Anfang 2014 online. Weiterhin wurde und wird das Urkundenarchiv der Grafen von Sternberg-Manderscheid in Prag 2013-2015 erschlossen. Ein mikroverfilmter Aktenbestand wurde digitalisiert; bislang noch nicht verfilmt ist der Urkundenbestand. Eine Reise in das tschechisches Nationalarchiv wird durch den Adelsverein finanziert. Die Digitalisate können über Monasterium.net genutzt werden.

Fazit: Die Kooperation steigert die Nutzerzahlen, die Kosten für Erschließungsprojekte verteilen sich auf mehrere Schultern, eine kollaborative Auswertung wird durch die Digitalisierung und Online-Stellung ermöglicht.

[Links zu den Projekten finden Sie hier ]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.