Abstract zum Vortrag von Prof. Dr. Mario Glauert: Dimensionen der Digitalisierung. Quantitative Perspektiven für Umfang, Zeit und Geld.

Prof. Dr. Mario Glauert, stellvertretender Direktor und Leiter der Abteilung I Zentrale Dienste am Brandenburgischen Landeshauptarchiv in Potsdam, problematisiert in seinem Vortrag die quantitativen Dimensionen der Digitalisierung.  Der Vortrag findet am 21.06.2012 um 11:45 Uhr statt.

Die Erwartungen an die Archive, neben ihren Beständeübersichten und Findmitteln künftig auch vollständige Abbildungen ihrer Archivalien über Internetportale wie die „Deutsche Digitale Bibliothek“ einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, nehmen stetig zu. Für die Archive ist dies nicht nur eine neue, sondern auch eine zusätzliche Aufgabe, die neue Chancen der öffentlichen Wahrnehmung eröffnet, aber auch zusätzliche Ressourcen zu deren Absicherung erfordert.
Der Vortrag soll einige Perspektiven zu den quantitativen Dimensionen der Digitalisierung von Archivgut entwickeln.

Aus der Gegenüberstellung von wünschenswerten Digitalisierungsquoten und tatsächlichen Digitalisierungskapazitäten der Archive ergeben sich Folgerungen für Auswahlprioritäten, Qualitätsstandards und Durchführungskonzepte, die in strategische Überlegungen zur Erstellung, Präsentation und Speicherung digitaler Nutzungsformen einzubeziehen sind.
Das Verhältnis der hohen Digitalisierungskosten, die nur zum geringen Teil auf die eigentliche Herstellung („Scannen“) der Digitalisate entfallen, zu den eher niedrigen Nutzungsfrequenzen von Archivgut wird dabei schon aus wirtschaftlichen Gründen mittelfristig zu einer verstärkten Digitalisierung „on demand“ anstelle einer systematischen Digitalisierung ganzer Archivbestände führen.


Ein Gedanke zu „Abstract zum Vortrag von Prof. Dr. Mario Glauert: Dimensionen der Digitalisierung. Quantitative Perspektiven für Umfang, Zeit und Geld.

  1. Ich nutze bereits den digitalen Katalog unsere Universitätsbibliothek, um auch von Zuhause aus zu recherchieren und mir die Bücher zu bestellen. Dies erspart mir den Weg in die Bücherei und lässt mich einen kompakten Überblick zum aktuellen Bestand erhalten. Ich verstehe es als fundiertes Grundwissen, imstande zu sein, einen solchen Katalog zu bedienen können, auch wenn Schulungen wie auch multimediale Kurse sinnvoll wären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.