Abstract zum Vortrag von Dr. Brigitte Streich: Die Rolle der Fördervereine

Eine Möglichkeit die finanziellen und gelegentlich auch personellen Ressourcen zu erweitern, ist die Gründung eines Fördervereins. Die Leiterin des Stadtarchivs Wiesbaden Dr. Brigitte Streich stellt nicht nur die Vielfalt kultureller Fördervereine in ihrer Stadt vor sondern zeigt auch Beispiele für speziell archivische Fördervereine. Der Vortrag findet am 14. Juni um 11.40 statt.

Zur Unterstützung unterschiedlichster kultureller Institutionen der öffentlichen Hand wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Vereine gegründet. Auf der Wiesbadener Homepage findet man unter den Stichworten „Förderverein“ und  „Freundeskreis“  hauptsächlich Vereine für Schulen, aber auch Fördervereine für das Staatstheater, die Landesbibliothek, die Musik- und Kunstschule, das Literaturhaus, die Stadtbibliothek, den Tierpark Fasanerie und die Freiwillige Feuerwehr, um nur einige zu nennen. Fördervereine bieten vielerlei Unterstützungsmöglichkeiten. Die Einwerbung von Spenden, aber auch die Lobbyarbeit zählen sicher zu ihren wichtigsten Aufgaben. In meinem Beitrag werden einige archivische Fördervereine und ihre Leistungen vorgestellt sowie darauf hingewiesen, was bei der Gründung solcher Vereine zu beachten ist. Der Verein zur Förderung des Wiesbadener Stadtarchivs, die Umstände seiner Gründung vor einigen Jahren und seine Bedeutung er für das Stadtarchiv und seine Stellung innerhalb der Wiesbadener Kulturszene stehen dann im Mittelpunkt meiner Ausführungen.

Abstract zum Vortrag von Dr. Ulrich Helbach: Effiziente Begleitung externer Dienstleister als Förderungsleistung

Dr. Ulrich Helbach berichtet in seinem Vortrag „Effiziente Begleitung externer Dienstleister“ über die Erfahrungen seiner Diensstelle in der regelmäßigen Zusammenarbeit mit externen Partnern bei Erschließungsprojekten und den sich ergebenden Synergien. Der Vortrag findet am 13. Juni 2013 um 14.00 Uhr statt.

Das Historische Archiv des Erzbistums Köln sieht sich in seiner Fachaufsicht über die Pfarrarchive seit nun bald 10 Jahren der rasanten kirchlichen Strukturreform in den Pfarreien gegenüber. In kurzer Zeit müssen an vielen Stellen individuelle und qualifizierte Archivlösungen realisiert werden. Vor dem Hintergrund ergab sich seit ca. 2007 die Kooperation mit mehreren externen Dienstleistern. Das Historische Archiv des Erzbistums vermittelt und begleitet die Projekte der Dienstleister und steht für den archivfachlichen Standard ebenso ein wie für Lösungen, die den örtlichen Anforderungen entsprechen.

Unter Wahrung bzw. Berücksichtigung der jeweiligen Rollen und Interessen wirken das Histor. Archiv und die Dienstleister Hand in Hand. Effiziente Begleitung (abgestimmt auf das Profil des jeweiligen Dienstleisters) sichert auf der Fläche einen vergleichbaren Standard, rasche Reaktionszeiten und – im Sinne aller Beteiligten – eine permanente Qualitätsverbesserung der Produkte sowie spürbare Synergien. Bei gleichbleibendem Begleitungsaufwand lässt sich die Zahl der „Archivprojekte“ steigern. Die Bereitschaft der Auftraggeber, unter solchen Umständen für das „Produkt Pfarrarchivbearbeitung“ den ange­messen­en Preis zu investieren, ist deutlich spürbar. Dadurch werden die Archive im Bewusstsein der Entscheider aufgewertet und ihre Beachtung wie Nutzung letztlich gefördert.