Dr. Christian Hoffmann, Niedersächsisches Landesarchiv Hannover: Archivlandschaft Niedersachsen

DSC_7592Die Sektion 1, welche unter der Überschrift „Archivlandschaften im Vergleich“ steht, beginnt mit dem Vortrag von Herrn Dr. Christian Hoffmann zur Archivlandschaft Niedersachsen. Diese wird simpel definiert durch die Gesamtheit der Archive im heutigen Bundesland Niedersachsen. Der Vortrag beschränkt sich auf Grund der nur begrenzt zur Verfügung stehenden Zeit auf die Sparten der staatlichen, kommunalen und kirchlichen Archive. Die historische Kleinstaaterei wirkt sich bis ins 20 Jh. aus, weshalb das Bundesland Niedersachsen noch heute durch eine starke Regionalisierung geprägt ist: Es existieren 12 verschiedene Landschaften und deren zugehörige Verbände. Diese sind finanziell nicht im Stande, Einrichtungen wie eine Archivberatung zu tragen. Während das Landesarchiv NRW drei Abteilungen hat, ist das Landesarchiv Niedersachsen auf sieben Standorte und zwei Außenstellen verteilt. Die einzelnen Standorte umfassen jeweils unterschiedlich viele Landkreise.

Das staatliche Archivwesen in Niedersachsen spiegelt die territoriale Einteilung der Region im 19. Jh. wieder. Zentralarchive gab es lediglich in den Kleinstaaten Braunschweig, Oldenburg und Schaumburg-Lippe. Hannover verfügte neben dem Zentralarchiv weiterhin über Provinzialarchive. Durch einen ersten Zentralisierungsschub wurden 1866 einige dieser Hannoverschen Provinzialarchive aufgelöst. Nach dem Reichsdeputationshauptschluss und dem Wiener Kongress ließ man zunächst die vorhandenden Territorien bestehen. In den 1820er Jahren kamen erste Zentralisierungsbemühungen auf, in deren Folge die Archive Hannover und Staade ihre Urkunden an das Staatsarchiv abgeben mussten. In den 1860er Jahren plante man eine grundlegende Umstrukturierung des niedersächsischen Archivwesens. Die Pläne wurden jedoch ad acta gelegt und man entschied sich letztendlich für eine dezentrale Organisationsstruktur. Zu dieser Entscheidung trug u. a. der Fakt bei, dass Hannover im zweiten Weltkrieg zwei Drittel seiner Archivalien verloren hatte.

Bezüglich des kommunalen Archivwesens im Land Niedersachsen lässt sich sagen, Einstellung von Archivaren zur Folge. Vor dem ersten WK gab es Bemühungen um eine Pflege von Archiven im nicht-staatlichen Bereich; diese Bemühungen wurden nach dem Krieg jedoch nicht wieder aufgenommen. Das Drängen der niedersächsischen Archivverwaltung auf die Abgabe der Akten vor 1945 führte in den 1960er Jahren zur Einrichtung von Kreisarchiven. Diese sind somit eine Erscheinung der Nachkriegszeit. Heute unterhalten 21 von 38 Gebietskörperschaften ein eigenes Archiv. Es existiert eine Arbeitsgemeinschaft ddass es ordnungsgemäß eingerichtete Archive erst ab der zweiten Hälfte des 19. Jh. und lediglich in größeren Städten gab. Mittlere und kleine Städte waren nicht fähig, ein hauptamtlich besetztes Archiv zu unterhalten. Für diese bestand die Möglichkeit, ihre Archivalien unentgeltlich im Staatsarchiv zu deponieren. Die Aufwertung der Archive in der Zeit des Nationalsozialismus hatte die gehäufte er niedersächsischen Kommunalarchive, welche kurz ANKA genannt wird.

Mit der Gründung der Hannoverschen Landeskirche 1924 entstand die allgemeine Übereinkunft, dass das Altschriftgut im Besitz der Kirche sei, was die vermehrte Errichtung von Archiven verursachte. Die Säkularisation 1802/3 hatte zur Folge, dass die Zentralarchive der Diözesen Hildesheim und Osnabrück in staatlichen Besitz gelangten. Die Bistumsarchive in heutiger Form entstanden aus den Registraturen der Bischöflichen Generalvikariate. Eine große Besonderheit des kirchlichen Archivwesens in Niedersachsen ist das Vorhandensein von mittelalterlichen Klöstern, deren Archive bis ins 13. Jh. zurückgehen.

Dr. Hoffmann beschreibt die historische Entwicklung der drei wesentlichen Archivsparten in Niedersachsen auf der Grundlage von persönlichen Eindrücken, da statistische Untersuchungen nicht vorliegen.

 

 

 

 

Abstract zum Vortag von Dr. Christian Hoffmann: Archivlandschaft Niedersachsen

Nach dem Einführungsvortrag richtet sich der Blick gen Norden. Dr. Christian Hoffmann vom Landesarchiv Hannover beleuchtet die archivische Landschaft im benachbarten Niedersachsen.

Das staatliche Archivwesen im Bereich des heutigen Bundeslandes Niedersachsen spiegelte in der Mitte des 19. Jahrhunderts die territoriale Situation dieses Raumes wider. Die drei Kleinstaaten Braunschweig, Oldenburg und Schaumburg-Lippe besaßen jeweils ihr Zentralarchiv. Nur im Mittelstaat Hannover bestanden neben dem Zentralarchiv in der Landeshauptstadt verschiedene Provinzialarchive. Die preußische Annexion 1866 bedeutete für das hannoversche Archivwesen einen Zentralisierungsschub, indem einige dieser Provinzialarchive aufgelöst wurden. Vor dem Hintergrund der Archivalienverluste des Staatsarchivs Hannover im Zweiten Weltkrieg entschied sich die niedersächsische Archivverwaltung nach 1946 zur Ausbildung einer dezentralen Organisationsstruktur.

Ordnungsgemäß eingerichtete Archive mit einer kontinuierlichen hauptamtlichen Besetzung lassen sich für den kommunalen Bereich in Niedersachsen erst ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und nur in wenigen größeren Städten feststellen. Die Aufwertung der Archive während des Dritten Reiches führte dann dazu, dass auch viele mittlere und kleinere Städte einen hauptamtlichen, nach Möglichkeit entsprechend ausgebildeten Archivar einstellten.
Anlass zur Einrichtung von Kreisarchiven war in den 1960er Jahren vielfach das Bemühen der niedersächsischen Archivverwaltung um die Abgabe der Akten der Landratsämter aus der Zeit vor 1945, das bei den Landkreisen auf durchaus unterschiedliches Verständnis stieß.

Ähnlich basieren die Archive der vier evangelisch-lutherischen Landeskirchen in Niedersachsen im Wesentlichen auf den nicht an die staatlichen Archive gelangten Akten der Konsistorien, zu deren Aufnahme die Landeskirchen ab den 1920er Jahren eigene Archive einrichteten.
Die alten Zentralarchive der beiden katholischen Diözesen Hildesheim und Osnabrück waren durch die Säkularisation 1802/03 in staatliche Hände geraten. Die heutigen Bistumsarchive sind nach und nach aus den Registraturen der Bischöflichen Generalvikariate erwachsen.

————————————————————————————————

Kurzbiografie von Dr. Christian Hoffmann

  • Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Osnabrück
  • Dr. phil. 1995; Archivreferendar des Landes Niedersachsen
  • Ausbildung am Niedersächsischen Staatsarchiv Osnabrück und an der Archivschule Marburg
  • 2000-2006 Archivar am Niedersächsischen Staatsarchiv Stade
  • seit 2006 am Niedersächsischen Landesarchiv Hannover
  • 2007-2013 Geschäftsführer der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen