Abstract des Impulsreferates von Dr. Arie Nabrings, mit dem die Sektion 4 eröffnet wird: Digitale Langzeitarchivierung

Dr. Arie Nabrings stellt verschiedene Kooperationen vor, die sich der Herausforderung der digitalen Langzeitarchivierung widmen.

Kaum ein Thema hat die archivische Fachdiskussion in den letzten Jahren so nachhaltig dominiert wie die digitale Langzeitarchivierung. Das liegt zum einen an der Komplexität der damit verbundenen Aufgaben, zum anderen aber auch an der Notwendigkeit, dass sich Strukturen erst entwickeln und bewähren müssen. Der Prozess kann als ein gutes Beispiel für die Chancen und Risiken einer Kooperation stehen.

Seit den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts gab es Kooperationen bei der Aufgabenbewältigung der digitalen Archivierung auf verschiedenen Ebenen. Genannt seien beispielhaft die sehr frühen Ansätze bei der Bundeskonferenz der Kommunalarchive mit ihrem entsprechenden Unterausschuss oder der Arbeitskreis zur Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen. Ebenfalls früh bildeten sich Arbeitskreise bei den kommunalen Rechenzentren zur Bewältigung der sich abzeichnenden Aufgabe. Schließlich sei die angestrebte Kooperation bei der digitalen Archivierung zwischen Kultureinrichtungen unterschiedlicher Sparten angeführt, und zwar sowohl auf der Beratungsebene (Nestor Kompetenznetzwerk) als auch auf der operativen Ebene wie beim Digitalen Archiv NRW.

————————————————————

Kurzbiographie von Dr. Arie Nabrings

  • Studium der Geschichte, ev. Theologie und Philosophie
  • Nach dem Examen für den höheren Archivdienst in Marburg 1985 Leiter des Viersener Stadtarchivs, anschließend zuständig für den Fachbereich Schule, Kultur und Sport
  • 2003 Wechsel zum Landschaftsverband Rheinland – zunächst als Leiter des Kulturamtes und seit Mai 2007 als Leiter des LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrums in Brauweiler
  • Schwerpunkte in den letzten Jahren: Fragen des Archivmanagements (Organisation, Controlling) und der Bestandserhaltung (Massenentsäuerung, Schutzverfilmung, Digitalisierung)

Sektion 3: Abstract zum Vortrag von Dipl.-Archivarin Nasrin Saef über das Thema Migration in kommunalen Archivbeständen

Dipl.-Archivarin Nasrin Saef stellt in ihrem Vortrag „Das Dokumentationsprofil Migration: Ein Kooperationsprojekt mit rheinischen Kommunalarchiven“ vor, wie bei der Überlieferungsbildung in kommunalen Archiven Fragestellungen zur Migration berücksichtigt werden können. 

Das Dokumentationsprofil Migration wurde als Kooperationsprojekt des Dokumentationszentrums und Museums über die Migration in Deutschland e.V. (DOMiD), der Stadtarchive Hürth und Düren sowie dem Kreisarchiv des Rhein-Erft-Kreises von Mai bis Dezember 2013 erarbeitet. Zielsetzung war das Erstellen einer Arbeitshilfe für die gezielte Abbildung von Migration und Personen mit Mi­grationshintergrund in den Archivbeständen.

Zunächst werden die Dokumentationsziele festgelegt und erläutert. Basierend auf den Zielen werden die Unterlagen beschrieben, die dazu jeweils anfallen – zunächst über alle Verwaltungsebenen hinweg. Sie werden außerdem im Anhang tabellarisch dargestellt. Nachfolgend werden außerdem diejenigen kommunalen Stellen alphabetisch angeführt, die darunter fallende Unterlagen produzieren. Es folgen Überlegungen zu Stichprobenverfahren, die migrationsspezifische Kriterien einbeziehen. Abschließend werden Empfehlungen zu den Unterlagen gemacht, die zur Erfüllung der Dokumentationsziele nötig sind.

Dabei fällt auf, dass aussagekräftiges Schriftgut auf allen Verwaltungsebenen vom Bund bis zur Kommune entsteht. Es muss eine Entscheidung darüber getroffen werden, welche Informationen im eigenen kommunalen Archiv vorhanden sein sollen, und wo stattdessen auf Archivgut des Bundes oder des Landes verwiesen wird. Hier muss die richtige Balance gefunden werden zwischen lokal relevantem Schriftgut im Kommunalarchiv und allgemeineren staatlichen Unterlagen, auf die nur verwiesen wird. Als Entscheidungsgrundlage sollten entweder Übernahmeabsprachen oder verlässliche Informationen zu Bewertungsentscheidungen des zuständigen Archivs vorliegen – Kommunikation über die verschiedenen Ebenen hinweg ist in jedem Fall notwendig. Gleiches gilt auf horizontaler Ebene: Absprachen zwischen Kommunalarchiven (zum Beispiel über die Anwendung unterschiedlicher Stichprobenverfahren) können die umfassende Überlieferung einer Unterlagenart ermöglichen, ohne das einzelne Archiv zu sehr zu belasten. Voraussetzung für funktionierende Überlieferung im Verbund sind transparente Bewertungsentscheidungen und stetige Kommunikation zwischen den Archiven – auf allen Ebenen.

—————————————————————————–

Kurzbiographie von Dipl.-Archivarin Nasrin Saef

  • 2009 bis 2012 Ausbildung zur Diplom-Archivarin (FH) im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden
  • Seitdem Studium Informationsverarbeitung an der Universität zu Köln, einen auf digitale Geisteswissenschaften ausgerichteten anwendungsbezogenen Informatikstudiengang
  • Daneben von 2012 bis 2013 im Archiv des Dokumentationszentrums und Museum über die Migration in Deutschland e.V. tätig, wo sie das Dokumentationsprofil Migration entwickelte und seitdem ehrenamtlich tätig ist

Sektion 3: Abstract zum Vortrag von Dr. Wolfgang Sannwald über Bewertungshilfe im Online-Verbund

Dr. Wolfgang Sannwald zeigt in seinem Vortrag „Optimierung von Bewertungsentscheidungen im kollegialen Verbund. Das Online-Bewertungsforum der AG Kreisarchive in Baden-Württemberg“ die Möglichkeiten zur gegenseitigen Hilfe und Absicherung bei Bewertungen im Web 2.0.

Die Arbeitsgemeinschaft der Kreisarchive in Baden-Württemberg ist von einer intensiven Kultur der Kooperation geprägt. Beispielsweise betreibt sie seit 2006 eine geschlossene Bewertungs-Plattform im Internet. In dieser sind einerseits – nach Aktenzeichen geordnet – Analysen der Aktenbestände in den Landratsämtern samt Aufbewahrungsfristen enthalten. Andererseits stellen Kolleginnen und Kollegen darin ihre Bewertungsentscheidungen zur Diskussion. Die Plattform wird seit ihrer Einrichtung gut genutzt, erleichtert die Analyse zu Aktenbeständen in den Landratsämtern erheblich und ermöglicht die Berücksichtigung unterschiedlicher Standpunkte bei der Erarbeitung eigener Bewertungsentscheidungen.

——————————————————————-

Kurzbiographie von Dr. Wolfgang Sannwald

  • Studium der Geschichte, Philosophie und Rhetorik in Tübingen, Paris, Perugia
  • Dissertation über „Spitäler in Pest und Krieg“
  • Kreisarchivar des Landkreises Tübingen seit 1991, seit 2004 Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, Archiv und Kultur im Landratsamt Tübingen
  • Lehrbeauftragter an der Universität Tübingen, Lehrbeauftragter an der Verwaltungsschule des Gemeindetags Baden-Württemberg für Archiv und Registratur
  • Seit 2010 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Kreisarchive beim Landkreistag Baden-Württemberg, Mitglied der BKK

Sektion 3: Abstract zum Referat von Dipl.-Archivar David Kraus über die Zentralisierung von Sportbeständen

Dipl.-Archivar David Kraus spricht in seinem Referat „Überlieferungsbildung in der Fläche. Zur zentralen Archivierung von Überlieferungen aus saarländischen Sportverbänden und Sportvereinen“ über den Aufbau eines zentralen Saarländischen Sportarchivs.

Im Saarland ist es 2001 gelungen, der Überlieferung des archivisch bislang vernachlässigten Gesellschaftsbereichs Sport eine sichere Heimstätte zu geben. Als Kooperationspartner haben der Landessportverband für das Saarland als Dachorganisation des saarländischen Sports und das Land Saarland zueinander gefunden und gemeinsam das Saarländische Sportarchiv im Landesarchiv des Saarlandes eingerichtet, ohne eine dafür notwendige archivtechnische Infrastruktur neu schaffen zu müssen. Quasi als Zentralarchiv des Saarsports bemüht sich das Saarländische Sportarchiv um die Archivierung überlieferungswürdiger Unterlagen von Sportverbänden, Sportvereinen, bedeutenden Sportlern, wichtigen Funktionären und Sammlern und stellt sie einem breiten Interessentenkreis unter Wahrung archivrechtlicher Belange zur Nutzung bereit. Um Redundanzen zu vermeiden und die verschiedenen Sportüberlieferungen aufeinander abzustimmen, werden bei der Überlieferungsbildung alle relevanten Registraturbildner berücksichtigt, selbst die staatlichen Sportreferate werden miteinbezogen.

Als die größte Herausforderung im Archivierungsgeschäft mit dem Privatschriftgut des Sports stellen sich bisher jedoch die Uneinsichtigkeit der Archivierungs-Verständnisverweigerer und die Unbekümmertheit der eigenmächtigen Aktenentsorger in manchen Verbänden und Vereinen dar.

Der Vortrag gibt einen Einblick in den Aufbau, die Aufgaben und die Arbeitsweise dieses saarländischen Kooperationsprodukts des organisierten Sports und der staatlichen Archivverwaltung. Daneben stellt er den zahlreichen Vorteilen einer solchen Archivierungslösung auch Problemstellungen gegenüber.

——————————————————————–

Kurzbiographie von Dipl.-Archivar David Kraus

  • 2000–2003: Ausbildung zum Diplom-Archivar (FH) in Baden-Württemberg
  • Seit Okt. 2003 Archivar im Landesarchiv Saarbrücken: hauptsächlich mit Aufbau und Führung des Saarländischen Sportarchivs betraut, daneben zahlreiche Betätigungsfelder für das Landesarchiv (u. a. Vertretung des Saarlandes im Fototechnischen Ausschuss der ARK)

Sektion 3: Abstract zum Vortrag von Dr. Martina Wiech und Dr. Matthias Meusch zur Überlieferung im Verbund

Der Vortrag von Dr. Martina Wiech und Dr. Matthias Meusch zeigt, wie das Landesarchiv NRW „Überlieferung im Verbund zwischen Staat und Kommunen“ realisiert.
Dr. Martina Wiech hält in der Sektion 2 am Vormittag noch ein Referat über das Archivportal NRW.

Der Beitrag stellt vor, welche Formen des Dialogs mit anderen Archivsparten das Landesarchiv NRW in seiner Überlieferungsbildung in der Vergangenheit erprobt hat und heute noch anwendet. Form und Intensität der Zusammenarbeit variieren dabei nach Art des untersuchten Verwaltungs- bzw. Überlieferungsbereichs. Der Fokus liegt im Landesarchiv NRW stets auf einer Zusammenarbeit in prospektiver Hinsicht.

——————————————————————————

Kurzbiographie von Dr. Martina Wiech

  • Seit April 2014 Leiterin der Abteilung Rheinland im Landesarchiv NRW
  • Von 2004 bis 2014 verschiedene Tätigkeiten in der Grundsatzabteilung bzw. im Fachbereich Grundsätze des Landesarchivs NRW. Von Dezember 2008 bis April 2014 Leiterin des Fachbereichs Grundsätze
  • Tätigkeitsschwerpunkte im Fachbereich Grundsätze: Konzeptionelle Steuerung der Überlieferungsbildung, Archivische Fachinformationssysteme und -portale, Archivrecht, Öffentlichkeitsarbeit

Kurzbiographie von Dr. Matthias Meusch

  • 1988–1994 Studium der Geschichte und Anglistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 1994 1. Staatsexamen, 1998 Promotion mit einer Arbeit über den Hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer
  • 1997–1999 Wiss. Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin der Universität Gießen
  • 1999–2001 Archivreferendariat am Staatsarchiv Münster und der Archivschule Marburg
  • 2001 Aufnahme der Tätigkeit am damaligen Hauptstaatsarchiv Düsseldorf als Mitarbeiter im DFG-Projekt „Retrokonversion archivischer Findmittel“
  • Ab 2002 Dezernent, seit 2009 Leiter des Dezernats R2 – Bestände vor 1816, Nichtstaatliches und nichtschriftliches Archivgut

 

Abstract zum Impulsreferat der Sektion 3 von Dr. Peter Weber: Überlieferungsbildung und Bewertung im Verbund

Dr. Peter Weber eröffnet mit seinem Impulsreferat die Sektion 3 am Donnerstagnachmittag über Kooperationsprojekte und im Verbund stattfindende Überlieferungsbildung und Bewertung.

Überlieferungsbildung stellt nach wie vor höchste fachliche Anforderungen an Archive, die sich seit Jahrzehnten nahezu unvermindert in einer intensiven Diskussion über Methoden und Wege widerspiegeln.

Der Auftrag, das kulturelle Erbe aus der Vielfalt und Masse von Aufzeichnungen effizient herauszufiltern, lastet wegen der finalen Konsequenzen nicht selten wie ein Damoklesschwert über den Entscheidern. Denn Fehlentscheidungen, das zeigt die Vergangenheit allzu deutlich, können zu unwiederbringlichen Informationsverlusten oder aber auch zu kostspieligen Überdokumentationen führen.

Entscheidungen sind zwar unausweichlich, müssen aber nicht einsam getroffen werden. Sauberes methodisches Handwerk und Transparenz des Bewertungsgeschäfts bilden die Grundlage für Kommunikation und Kooperation. Damit – so der hehre Anspruch – lassen sich Bewertungsentscheidungen leichter treffen, die Qualität der Überlieferungsbildung steigern und der Gesamtaufwand reduzieren.

Überlieferungsbildung unter diesen Prämissen schafft es auch leichter, die Politik davon zu überzeugen, dass für die Erhaltung und Aufbereitung amtlicher wie nichtamtlicher Aufzeichnungen punktuell und auf Dauer angemessene Finanzmittel bereitgestellt werden müssen.

————————————————————————————–

Kurzbiographe von Dr. Peter Weber

  • Studium der Geschichte und Germanistik an den Universitäten Saar­brücken und Bern. Dissertation über die mittelalterlich/frühneuzeitliche Geschichte der elsässischen Herrschaft Lichtenberg (Soziale Kosten politischer Innovationen)
  • Nach Abschluss der Archivschule Marburg kurzzeitig beim Landesarchiv Saarbrücken tätig
  • Seit 1987 bei der Archivberatungsstelle Rheinland. Dort als Abteilungs­leiter für die Sachgebiete Beratung, Fortbildung, Bestandserhaltung und das Archiv des Landschaftsverbandes verantwortlich
  • Mitglied der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Dt. Städtetag (Vorsitz im Unterausschuss Bestandserhaltung); Archivdirektor der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e. V.; Mitglied im Leitungskreis
    des Internationalen Archivsymposions.
  • Veröffentlichungen zur der regionalen Verfassungs- und Sozialgeschichte der Frühen Neuzeit, der neuen Geschichtsbewegung und Oral history. Beiträge zur Archivistik: Bearbeiter von Beständeübersichten, Archiv­inventaren; Veröffentlichungen v. a. zur Überlieferungsbildung

Sektion 2: Abstract zum Referat über das Portal des AKA von Dr. Jürgen Weise

Dr. Jürgen Weise (Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln) stellt in seinem Referat „Das Portal des Arbeitskreises Kölner Archivarinnen und Archivare (AKA)“ die Vorteile eines Online-Archivführers vor.

Das neue Internet-Portal des Arbeitskreises als „Wegweiser durch die Kölner Archivlandschaft“ stellt die konsequente Fortsetzung und Weiterentwicklung des 2006 in Druckform vorgestellten „Archiv-Guides“ „Signaturen“ dar. Die elektronische Variante des „Archiv-Guides“ will im Grundsatz immer noch dasselbe. Er zeigt die Wege auf, auf denen die Benutzer zielgenau die Archive herausfinden und kontaktieren können. Aber es kann viel mehr. Es ist jederzeit um weitere Archiveinrichtungen erweiterbar, es kann wichtige Nachrichten tagesaktuell transportieren und es kann im „world-wide-web“ Werbung für die Archive Kölns betreiben.

Der Arbeitskreis, der nunmehr seit nahezu 20 Jahren etabliert ist und in freier Vereinbarung gemeinsame Aktivitäten und Fachfragen diskutiert, will mit dem neuen „Archiv-Guide“ den Blick der Öffentlichkeit auch auf die weniger bekannten Archive lenken. Er ist derart konzipiert, dass er nur die wichtigsten Informationen anbietet, aber zusätzlich auf die Web-Sites der zugehörigen Archive und auf bereits bestehende Portale verlinkt.

————————————————————————–

Kurzbiographie von Dr. Jürgen Weise

  • Studium der Volkswirtschaft, Wirtschaftsgeschichte und Wirtschaftspädagogik Universität zu Köln
  • Promotion Dr. rer. pol., Köln, Dezember 1988
  • Archivar im Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsarchiv seit 1978 (seit 2000 stv. Archivleiter)

Sektion 2: Abstract zum Vortrag von Dr. Martina Wiech zum Archivportal NRW

Dr. Martina Wiech ist in dieser Sektion mit einem Referat über „Das Archivportal NRW“ vertreten, am Nachmittag hält sie in Sektion 3 zusammen mit Dr. Matthias Meusch einen Vortrag zur Überlieferung im Verbund zwischen Staat und Kommunen.

Das Portal „Archive in NRW“ ist das älteste regionale deutsche Archivportal. Der Vortrag fragt nach den Erfolgsfaktoren und den Herausforderungen für den dauerhaften und nachhaltigen Betrieb eines archivspartenübergreifenden Portals und stellt den aktuellen Entwicklungsstand vor. Schließlich wird auch der derzeit laufende Ausbau des Portals als Aggregator für das Archivportal-D und die Deutsche Digitale Bibliothek erläutert.

————————————————————————–

Kurzbiographie von Dr. Martina Wiech

  • Seit April 2014 Leiterin der Abteilung Rheinland im Landesarchiv NRW
  • Von 2004 bis 2014 verschiedene Tätigkeiten in der Grundsatzabteilung bzw. im Fachbereich Grundsätze des Landesarchivs NRW. Von Dezember 2008 bis April 2014 Leiterin des Fachbereichs Grundsätze
  • Tätigkeitsschwerpunkte im Fachbereich Grundsätze: Konzeptionelle Steuerung der Überlieferungsbildung, Archivische Fachinformationssysteme und -portale, Archivrecht, Öffentlichkeitsarbeit

Abstract zum Impulsreferat der Sektion 1 von Dr. Hans-Werner Langbrandtner: Kooperatives Erschließen und Auswerten

Dr. Hans-Werner Langbrandtner moderiert die Sektion 1 des diesjährigen Rheinischen Archivtags und thematisiert die (schwindende) Bedeutung der Erschließung in der archivischen Praxis. Die Sektion beginnt um 11.00 Uhr im „Blauen Salon“.

Obwohl im Archivgesetz als eine der herausragenden Aufgaben die Erschließung genannt ist, ist diese Fachaufgabe in den letzten Jahr(zehnt)en weit hinter den Aufgaben der Bestandserhaltung und elektronischen Archivierung zurückgefallen. Hinzu kommt, dass diese neuen Aufgaben einen Großteil der personellen Ressourcen in den Archiven binden.
Obwohl die Erschließung und Auswertung im Rahmen der Benutzung und Erforschung des Archivguts einen wesentlichen Teil der öffentlichen Aufgabe des Archivs umfassen, werden Archivbestände oft nur noch im Rahmen von Projekten erschlossen. Die Konsequenz ist, dass nicht nur wertvolle wissenschaftliche und fachliche Kompetenzen für das Archiv selbst verloren gehen, sondern zunehmend immer weniger ständiges Personal für diese Aufgabe in den Archiven bereitgestellt wird.
Zeitlich gebundene Projektmitarbeiter können aber nicht das Fachpersonal im Archiv ersetzen, sondern nur in besonderen Erschließungsbereichen – finanziert durch Projektgelder – ergänzen.

Die Sektion will in diesem Spannungsfeld die Chancen von kooperativen Erschließungsprojekten ausloten. Als kooperatives Auswertungsprojekt steht beispielhaft die digitale Netzbiographie Joseph Fürst zu Salm-Reifferscheidt-Dyck:
http://www.historicum-estudies.net/epublished/netzbiographie/
____________________________

Kurzbiographie von Dr. Hans-Werner Langbrandtner

  • Ab 1977 Studium der Geschichtswissenschaften, Historischen Hilfswissenschaften und Kunstgeschichte in Heidelberg
  • Bis 1987 Mitarbeiter der Landesbeschreibung Baden-Württemberg
  • 1986 Promotion
  • 1987-1989 Archivreferendariat in Stuttgart, Marburg und Koblenz
  • Seit 1989 wiss. Archivar bei der LVR-Archivberatung, seit 2005 mit dem Aufgabenschwerpunkt in der Adelsarchivpflege in Nordrhein

Abstract zum Vortrag von Dr. Brigitte Streich: Die Rolle der Fördervereine

Eine Möglichkeit die finanziellen und gelegentlich auch personellen Ressourcen zu erweitern, ist die Gründung eines Fördervereins. Die Leiterin des Stadtarchivs Wiesbaden Dr. Brigitte Streich stellt nicht nur die Vielfalt kultureller Fördervereine in ihrer Stadt vor sondern zeigt auch Beispiele für speziell archivische Fördervereine. Der Vortrag findet am 14. Juni um 11.40 statt.

Zur Unterstützung unterschiedlichster kultureller Institutionen der öffentlichen Hand wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Vereine gegründet. Auf der Wiesbadener Homepage findet man unter den Stichworten „Förderverein“ und  „Freundeskreis“  hauptsächlich Vereine für Schulen, aber auch Fördervereine für das Staatstheater, die Landesbibliothek, die Musik- und Kunstschule, das Literaturhaus, die Stadtbibliothek, den Tierpark Fasanerie und die Freiwillige Feuerwehr, um nur einige zu nennen. Fördervereine bieten vielerlei Unterstützungsmöglichkeiten. Die Einwerbung von Spenden, aber auch die Lobbyarbeit zählen sicher zu ihren wichtigsten Aufgaben. In meinem Beitrag werden einige archivische Fördervereine und ihre Leistungen vorgestellt sowie darauf hingewiesen, was bei der Gründung solcher Vereine zu beachten ist. Der Verein zur Förderung des Wiesbadener Stadtarchivs, die Umstände seiner Gründung vor einigen Jahren und seine Bedeutung er für das Stadtarchiv und seine Stellung innerhalb der Wiesbadener Kulturszene stehen dann im Mittelpunkt meiner Ausführungen.

Abstract zum Vortrag von Dr. Ursula Hartwieg: Förderung von Modellprojekten im Bereich der Bestandserhaltung

Dr. Ursula Hartwieg, Leiterin der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des Schriftlichen Kulturguts (KEK) an der Staatsbibliothek zu Berlin, stellt die Aufgaben der KEK, bisher geförderte Projekte und die Perspektiven für zukünftige Bestanderhaltungsinitiativen vor. Der Vortrag eröffnet den zweiten Veranstaltungstag um 9.00 Uhr.
Weitere Informationen zur KEK finden sie hier.

Die Koordinierungsstelle für den Erhalt des schriftlichen Kulturguts (KEK) wurde auf Initiative von Kulturstaatsminister Neumann von Bund und Ländern im August 2011 bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz eingerichtet und bei der Staatsbibliothek zu Berlin angesiedelt. Vorerst auf eine Laufzeit von fünf Jahren befristet, stehen für die KEK seit 2010  im Haushalt des Kulturstaatsministers jährlich 500.000 Euro zur Verfügung, die Länder sind über die Kulturstiftung der Länder mit weiteren 100.000 Euro pro Jahr beteiligt. Die Koordinierungsstelle behandelt Fragen zur Sicherung des schriftlich überlieferten Kulturerbes: Zu den Hauptaufgaben zählen die Entwicklung einer deutschlandweiten Gesamtstrategie zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts sowie die Erarbeitung von Prioritäten und die Koordinierung einzelner Maßnahmen. Von zentraler Bedeutung ist auch die finanzielle Unterstützung einzelner Modellprojekte in Archiven und Bibliotheken. Bundesweit konnten bisher über 100 solcher Vorhaben durchgeführt werden. Diese Modellprojekte ermöglichen nicht nur den langfristigen Schutz schriftlichen Kulturguts in ganz Deutschland, sondern sie sensibilisieren die Öffentlichkeit für die Gefährdungen des schriftlichen kulturellen Erbes. Und schließlich dienen die durch sie gewonnenen Erfahrungen der Entwicklung eines deutschlandweiten Bestandserhaltungskonzepts.

Abstract zum Vortrag von Dorothée Coßmann: Die Fördergrundsätze der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland

Dorothée Coßmann, Geschäftsführerin der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland, stellt in Ihrem Vortrag „Die Fördergrundsätze der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland“ eine der wichtigsten Institutionen der Kulturförderung im Rheinland vor. Der Vortrag findet am 14. Juni 2013 um 10.20 Uhr statt. Weitere Informationen zur Arbeit und Ausrichtung der Stiftung finden Sie hier.

Das Rheinland ist eine spannende Region: Hier pulsiert das Leben, alles ist Bewegung – und Veränderung, Vielseitigkeit und Toleranz sind wesentliche Faktoren, die den Alltag der Menschen prägen. Dieses gesellschaftliche Klima ist ein besonders guter Nährbogen für Kulturschaffende und kulturelles Engagement. Denn die Menschen im Rheinland lieben ihre kulturelle Vielfalt und sind offen für Neues.

Die Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland unterstützt dieses kulturelle Leben bereits seit vielen Jahren. Sie wurde 1987 auf Initiative der rheinischen Sparkassen durch den Rheinischen Sparkassen- und Giroverband gegründet und somit ist sie ein wichtiger Teil des gesellschaftlichen Engagements der Sparkassen.

Wir unterstützen im Rheinland überregional bedeutende und qualitativ herausragende Kunst- und Kulturprojekte mit überzeugenden und originellen Konzepten. Entscheidend für uns ist, dass diese Projekte das Umfeld der Menschen vor Ort kulturell lebendiger gestalten, Identität stiften und nachhaltige Wirkung für die Kulturregion Rheinland erzeugen.

Unsere Projekte sind facettenreich: Initiativen der bildenden und darstellenden Kunst, der Musik, Literatur, Kulturgeschichte und Denkmalpflege.

Die Förderung ist dabei an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Besonders wichtig sind die Gemeinnützigkeit der antragstellenden Einrichtung oder des kulturellen Zwecks und die Abstimmung der Förderung mit der örtlichen Sparkasse.

Unsere Stiftungsarbeit ist nur durch die vielen Menschen möglich, die sich in der Kultur engagieren. Dazu gehört auch unsere enge Kooperation mit den Sparkassen vor Ort und überregionalen Sparkassenverbänden, wie auch unsere Zusammenarbeit mit Stiftungen, kulturellen Einrichtungen und weiteren Projektpartnern.

Höhepunkt und Glanzlicht unserer Arbeit ist die Verleihung der jährlichen Kulturpreise an Künstler, Kulturschaffende und Initiativen: Denn unsere Preisträger stehen stellvertretend für die Qualität und die kulturellen Werte, die das Rheinland ausmachen.

Das Kulturleben im Rheinland ist hochkarätig, bunt und gleichzeitig prägend für die Region. Für die Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland ist dieser Facettenreichtum Herausforderung und Mission zugleich: Deshalb setzen wir uns mit viel persönlichem Engagement dafür ein, dass Qualität und Vielfalt des Kulturlebens im Rheinland erhalten bleiben und sich durch gelungene Kooperation weiter entwickeln können.

 

Thesen zur Podiumsdiskussion von Dr. Gert Fischer

Der Beigeordnete der Stadt Mönchengladbach Dr. Gert Fischer formuliert vorab einige Thesen zur Podiumsdiskussion, die unter dem Titel „Möglichkeiten und Grenzen der Archivförderung“ steht. Die Gesprächsrunde findet am 13. Juni 2013 um 16.30 Uhr statt und schließt den ersten Veranstaltungstag ab.

Drei Thesen:

  1. Den Archiven der Öffentlichen Hand geht es nicht schlechter aber auch nicht besser als den anderen Einrichtungen in den Kommunen, im Land und im Bund. Das ist keine gute Nachricht – denn die Zeiten werden noch härter werden.
  2. Die Abhängigkeit von Projektmitteln wird weiter wachsen. Das muss keine schlechte Nachricht sein – wenn man weiß, was man will.
  3. Eine schrumpfende und immer stärker zur Nachhaltigkeit gezwungene Gesellschaft muss ihre Wurzeln pflegen, wenn sie überleben will. Das ist eine gute Nachricht für die Archive – wenn sie klug handeln.

Abstract zum Vortrag von Dipl. rer. pol. Raimund Bartella: Die Sicherung der finanziellen Grundausstattung aus der Sicht der kommunalen Spitzenverbände

Als Vertreter der kommunalen Spitzenverbände formuliert der Kulturreferent des Städtetags Nordrhein-Westfalen Raimund Bartella fünf Thesen, die nahe legen, dass es auch in Zeiten von Nothaushalten politischen Entscheidungsspielraum zu Gunsten kultureller Aufgaben gibt. Der Vortrag beginnt am 13. Juni um 12.00 Uhr. Der Referent wird außerdem bei der nachmittäglichen Podiumsdiskussion Rede und Antwort stehen.

  1. Die archivischen Aufgaben der Kommunen sind ein Zwitter; einerseits sind sie pflichtige, andererseits freiwillige Selbstverwaltungsaufgaben. Den Städten und Gemeinden bleibt ein großer Spielraum beide Arten von Aufgaben auf Grundlage des Archivgesetzes NRW zu erfüllen. Die Regelungsdichte der Rechtsvorschriften ist gering. Deshalb ist die Bereitstellung von hinreichenden Finanzmitteln für die Archivarbeit einem Aushandlungsprozess unterworfen, bei dem der Rat durch Verabschiedung der Haushaltssatzung Entscheidungen trifft.
  2. Die Städte und Gemeinden sind frei, Haushaltsentscheidungen zu treffen, wenn Sie einen ausgeglichenen Haushalt ausweisen können. Sie sind nicht verpflichtet, vorrangig oder sogar ausschließlich bei freiwilligen Selbstverwaltungsaufgaben Kürzungen vorzunehmen, wenn Sie ein Haushaltssicherungskonzept aufstellen oder sogar dem Nothaushaltsrecht nach § 82 GO unterliegen.
  3. Zusätzliche Einnahmen in Form von Drittmitteln wie Sponsoring oder Mäzenatentum zu realisieren, ist nur in geringem Umfang möglich. Der Einsatz von ehrenamtlichen Helfern ist ein anderer Weg, de facto aber nur in vergleichsweise engen Grenzen möglich.
  4. Hilfen des Landes über die Zuweisungen aus dem kommunalen Finanzausgleich hinaus sind begrenzt. Angesichts neuer Aufgaben und neuer Organisationsformen können sich aber Chancen in der Zukunft eröffnen, kommunale Haushalte zu entlasten.
  5. Eine Zusammenarbeit/Kooperation mit anderen Kommunalarchiven oder anderen Kultureinrichtungen ist durchaus denkbar, häufig aber bereits erörtert und negativ entschieden worden.

Abstract zum Vortrag von Dr. Hans-Werner Langbrandtner: Win-Win-Situation: Kooperation zwischen Archiv und Universität

Dr. Hans-Werner Langbrandtner vom LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum stellt in seinem Vortrag konkrete Projekte zur Erschließung und Nutzung von Adelsarchiven vor, die durch die Kooperation mit wissenschaftlichen Instituten möglich wurden. Der Vortrag findet am 13. Juni 2013 um 14.30 Uhr statt.

Die Adelsarchivpflege in Nordrhein ist eine der Fachaufgaben des LVR-AFZ. Die Sicherung, Erschließung und Nutzbarmachung von Adelsarchiven erfolgt in Kooperation mit den Vereinigten Adelsarchiven im Rheinland e.V., die ein zentrales Archivdepot auf Schloss Ehreshoven unterhalten.

Die Erschließung von Beständen in Adelsarchiven ist meist zeitintensiv und kostenaufwändig, so dass eine Finanzierung zunehmend mit Kooperationspartner notwendig wird. Die Frage nach dem Verhältnis von Nutzungszahlen und finanziellem Erschließungsaufwand macht Suche nach wissenschaftlichen Projektpartnern bei der Auswertung der Adelsarchive erforderlich.

Folgende Projekte werden vorgestellt:

1. Projekt zur Geschichte des rheinischen Adels zusammen mit Prof. Gudrun Gersmann, Historisches Institut der Universität zu Köln (seit 2006)

  • Seminare bzw. Blockseminare zur Geschichte des rheinischen Adels mit Quellen aus rheinischen Adelsarchiven
  • Entstehung zahlreicher wiss. Qualifikationsarbeiten zu Themen der rheinischen Adelsgeschichte

Weitere Informationen: http://rhad.hypotheses.org/

2. Projekt mit dem Deutschen Historischen Institut in Paris zur rheinisch-französischen Adelsgeschichte in der napoleonischen Zeit

  • Finanzierung einer auf 2,5 Jahre befristeten Archivstelle im Archivdepot in Ehreshoven seitens des DHI: u.a. Erschließung des Nachlasses Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck (2008–2010)
  • Digitalisierung und Erschließung der in einem Privatarchiv in Toulon befindlichen ca. 4.000 Briefe umfassenden Korrespondenz von Constance de Salm (Pariser Literatin und seit 1803 Ehefrau von Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck) am DHI Paris (2010–2013)

Weitere Informationen: http://www.afz.lvr.de/archivberatung/adelsarchive/aufbruch+in+die+moderne.asp und http://www.dhi-paris.fr/de/home/forschung/19-jahrhundert/die-korrespondenz-der-constance-de-salm-erschliessungsprojekt.html

3. Netzbiografie zu Constance de Salm und Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck, Projekt  mit Prof. Gudrun Gersmann, finanziert von der Fritz-Thyssen-Stiftung (2012–2013)

Weitere Informationen: http://www.fritz-thyssen-stiftung.de/foerderung/gefoerderte-vorhaben/projekt/p/274/?no_cache=1 

4. Projekt mit dem Förderverein Eifelmuseum Blankenheim zur Erschließung des Urkundenbestandes der Grafen von Sternberg-Manderscheid im Prager Nationalmuseum, mitfinanziert vom tschechischen Nationalarchiv, Urkundenportal Monasterium / ICARUS und dem LVR (2012-2016).

Weitere Informationen: http://buerger-blog-blankenheim.de/?p=13775 und http://www.ortszeitungen.de/rmp/DxMLW?Template=./Templates/idx.tpl&Ort=19&Art=2197998