Aktive Überlieferungsbildung zur Corona-Pandemie

von Franziska Blum-Gabelmann, Stadtarchiv Bad Kreuznach

Nach einer kurzen Pause begrüßt Herr Dr. Schaffer die Kolleginnen und Kollegen wieder im Plenum. Der Schwerpunkt der folgenden Beiträge liegt auf der Corona-Pandemie und den Folgen von Lockdowns und Einschränkungen des öffentlichen Lebens für die Archive.

Dr. Schaffer berichtet davon, dass es in der Pandemie mangels Nutzung die Möglichkeit gab, sich verstärkt um andere Themen im Archiv zu kümmern. Die Nutzung sei letztlich aber dennoch ein so elementarer Teil des Archivs, dass es gut sei, dass unter den neuen Regelungen eine Archivnutzung wieder möglich ist. Daneben habe die Pandemie zu einem starken Schub der Digitalisierung der Archive geführt und auch neue Formate der Archivarbeit, vor allem eine flexiblere Gestaltung im Homeoffice, hervorgebracht.

Dr. Schaffer begrüßt die nächste Referentin Franziska Blum-Gabelmann vom Stadtarchiv Bad Kreuznach. Das Stadtarchiv Bad Kreuznach betreibt eine aktive Sammlung zur Corona-Pandemie in der Stadt. Die Sammlung beherbergt überwiegend Quellen und Dokumente, die dem Stadtarchiv durch Bürger*innen übergeben worden sind. Durch diese bürgerschaftliche Überlieferung soll hier die Verwaltungsüberlieferung zur Pandemie ergänzen werden. Auf diese Weise soll die Corona-Sammlung künftigen Generationen als Informationsquelle dienen, um die Pandemie in Bad Kreuznach in all ihren Facetten nachvollziehen zu können.

Daneben verfolgt das Stadtarchiv mit der Sammlung das Ziel die Bevölkerung als eigenständigen Bestandsbildner für das Bürgerarchiv zu sensibilisieren sowie neue Zielgruppen anzusprechen und für das Stadtarchiv zu gewinnen. Die Corona-Pandemie war in diesem Fall ein guter Anlass neue und zeitgemäße Formate für die historische Überlieferung zu entwickeln und zu erproben. Das Stadtarchiv Bad Kreuznach konnte sich dadurch als Dokumentations- und Informationsinstitution in den öffentlichen Diskurs einbringen.

Die aktive Überlieferungsbildung für die Corona-Sammlung geschah dabei durch vier vom Archiv definierte Formate, welche Frau Blum-Gabelmann später noch einmal ausführlich erläutert:

  1. Das Corona-Tagebuch,
  2. Den Corona-Koffer,
  3. Die Corona-Mediathek und
  4. Die Corona-Fotodokumentation,

Das Stadtarchiv hat dabei die interessierte Öffentlichkeit auf vielfältige Weise über die Corona-Sammlung und die Partizipationsmöglichkeiten der Bevölkerung informiert. Unter anderem wurde Werbung für das Projekt über Beiträge in den lokalen Printmedien, den lokalen Radiosendern und den Social Media-Kanälen der Stadt verbreitet. Zudem wurden gezielt Bürger*innen per Brief oder persönlicher Ansprache zum Mitmachen aufgefordert und ermutigt. Durch Ankäufe bzw. Übernahmen von Material (z. B. von “Corona-Reportern”) hat das Stadtarchiv die Sammlung zielgerichtet ergänzt. Die Informationen wurden auf der Website des Hauses der Stadtgeschichte öffentlich zur Verfügung gestellt.

Frau Blum-Gabelmann erläutert nun die einzelnen Formate der Überlieferungsbildung:

Das Corona-Tagebuch bot den Bürger*innen einen Raum, um auf vielfältige Weise Beiträge aus der Corona-Zeit in ein öffentlich zugängliches, digitales Tagebuch einzubringen. Die eingesendeten Beiträge – Briefe, Grußkarten, gesprochene Nachrichten u. ä. – dokumentieren die vielen verschiedenen individuellen Wahrnehmungen der Pandemie. Frau Blum-Gabelmann präsentiert als Beispiel eine spezielle Corona-Fastnachts-Predigt, die als Audiobeitrag nun Teil des Corona-Tagebuchs ist. Darüber hinaus bietet das Corona-Tagebuch die Möglichkeit über ein Forum einzelne Beiträge zu kommentieren und zu diskutieren. 

Der Corona-Koffer sollte Bürger*innen vor dem Gebäude des Stadtarchivs einen coronaschutzkonformen Ablageort für Objekte aller Art bieten, die für die Corona-Sammlung von Interesse sein könnten. Hierzu gehörten insbesondere Fotos, Plakate, Flyer und Zeichnungen mit Bezug zu den aktuellen Corona-Maßnahmen. Situationsbedingt wurden die meisten Objekte aber letztlich durch eine aktive Akquise bzw. Ankäufe eingeworben, da der Koffer nicht wie erhofft angenommen wurde.

Im Rahmen der Corona-Fotodokumentation haben städtische Mitarbeitende, Schülerpraktikant*innen und Ehrenamtler*innen Bilder geschossen, die dem digitalen Fotoarchiv des Stadtarchivs beigefügt werden sollen. Auch wurden dem Stadtarchiv zahlreiche Fotos von Bürger*innen zugesandt. Die Fotos stammen das dem öffentlichen und halböffentlichen Raum und dokumentieren die Auswirkungen der Pandemie im Gesundheitsbereich (z. B. Arztpraxen und Testzentren), dem Bildungsbereich (insbesondere der Schulalltag in der Pandemie) und der Wirtschaft (leere Regale, geschlossene Läden). Eine Besonderheit war ein “Maskenshooting”, bei dem verschiedene Menschen in ihrem privaten oder beruflichen Umfeld mit Masken fotografiert worden sind. Ebenso konnte eine Schaufensterausstellung realisiert werden, in der Menschen, die selbst eine Corona-Erkrankung durchlebt hatten, ihren ganz persönlichen Umgang und ihre Erfahrungen mit der Krankheit darstellen konnten. Die Plakate wurden in den Schaufenstern der Stadt ausgestellt und waren mehrfach Ziel von Beschädigungen durch Corona-Leugner.

Das Stadtarchiv hat zudem im Rahmen einer Podcastreihe Zeitzeugen-Interviews (“Corona-Gespräche”) zur Pandemie aufgenommen. Diese sind sowohl in der Mediathek des Stadtarchivs (https://stadtgeschichte.online/), als auch bei bekannten Podcast-Plattformen wie Spotify und Apple frei abrufbar und ergänzen im Sinne der Oral History die anderen Inhalte der Sammlung. Zu Wort kamen dabei u. a. Familien, Gastwirte und Politiker*innen aus der Stadtgesellschaft. Auch coronakritische Inhalte fanden Eingang in die Mediathek, so ein kurzer Film über einen “Pest-Marsch” in der Innenstadt von Bad Kreuznach, den eine Gruppe aus dem Spektrum der Querdenkerbewegung organisiert hatte.

Frau Blum-Gabelmann berichtet anschließend über die Akzeptanz und Teilnahme der Bevölkerung an den verschiedenen Angeboten der Corona-Sammlung. Das Corona-Tagebuch umfasst derzeit 225 Beiträge von 43 Autor*innen. Im Laufe der Zeit hat sich ein fester Kreis herausgebildet, der aktiv das Tagebuch füllt und unterstützt. Eine wertvolle Besonderheit sind einzelne Beiträge aus dem Ausland, beigetragen durch Personen, die einen Bezug zu Bad Kreuznach haben und die Situation in ihrer jeweiligen Heimat schildern. Zu merken ist aber über die mehr als zwei Jahre der Pandemie ein kontinuierlicher Rückgang der Teilnahme am Projekt, im Jahr 2022 ist die Beteiligung nur noch recht mäßig.

Der Corona-Koffer hat von Beginn an nur eine geringe Resonanz erfahren, weswegen das Konzept schon bald durch eine aktive Akquise von Objekten abgelöst worden ist. Sehr gut angenommen hingegen werden die Beiträge der Corona-Mediathek. Die Zugriffszahlen auf die insgesamt 19 Zeitzeugeninterviews sind noch immer hoch. 59% der Hörer*innen nutzen dabei die städtische Plattform, 41% andere Podcast-Dienste.

Insgesamt war das Echo in der Öffentlichkeit und Bürgerschaft sehr positiv. Lokale und regionale Print- und Hörmedien haben über das Projekt berichtet, bei SWR und RTL liefen Fernsehbeiträge. Alle Angebote werden weiterhin genutzt, obwohl das Stadtarchiv die aktive Werbung inzwischen beendet hat. Negativ zu vermerken war ein Übergriff durch Coronaleugnern auf die Schaufensterausstellung. 

Abschließend fasst Frau Blum-Gabelmann die Erfahrungen mit der Corona-Sammlung noch einmal zusammen. Durch die Sammlung sei es dem Stadtarchiv Bad Kreuznach gelungen, die verschiedenen Phasen der Pandemie-Entwicklung und die Reaktionen der Menschen auf die besonderen Lebensumstände, aber auch den zunehmenden Protest und die Aggressivität in der Gesellschaft sehr umfassend zu dokumentieren. Bürger*innen können durch das besondere Format als Bestandsbildner ihrer eigenen Geschichte mitwirken. 

Zugleich wirkten die Entwicklungen rund um die Corona-Sammlung auch als Aufbruch des Stadtarchivs Bad Kreuznach in das digitale Zeitalter. Da die Sammlung bewusst als Online-Angebot konzipiert worden ist, konnten insbesondere auch jüngere Zielgruppen erreicht werden, bei denen das Stadtarchiv dadurch verstärkt in den Fokus rückte. Vor allem die Podcasts wirken als Brückenbauer zu neuen Benutzergruppen des Stadtarchivs. 

Als Fazit hält Frau Blum-Gabelmann fest, dass sich die Arbeit der letzten Jahre für das Stadtarchiv gelohnt habe. Sie gibt aber auch zu bedenken, dass der Aufwand, die Überlieferung in die Bestände des Stadtarchivs dauerhaft einzupflegen, nur schwer einzuschätzen ist. Notwendig ist eigentlich ein IT-Spezialist im Archiv, der sich um diese neuen Formen der digitalen Überlieferung kümmern kann.

Dr. Schaffer fragt im Anschluss nach den rechtlichen Nutzungsmöglichkeiten der durch die Bürger*innen eingesendeten Objekte. Frau Blum-Gabelmann berichtet vom erfolgreichen Format des ehrenamtlichen Fotografen des Archivs, der bewusst und rechtskonform eine Dokumentation für das Archiv erstellt. Die Nutzung der eingereichten Objekte und der Beiträge in der Mediathek wurde mit den jeweiligen Personen vorab geklärt.

Aktueller Bericht über die Situation des Kulturgutschutzes in der Ukraine

Hervorgehoben

von Anna Furman, Stiftung und Holocaust-Gedenkzentrum Babyn Jar, Kiew, Ukraine

Anna Furman ist Leiterin des Namen-Projekts des Babyn Yar Holocaust Memorial Center (BYHMC) in Kiew. Sie ist via Zoom virtuell aus Lwiw in der Ukraine zugeschaltet und berichtet über die Auswirkungen des russischen Krieges auf das ukrainische Kulturgut und Kulturschaffende in der Ukraine.

Furman spricht zunächst über die Pläne der Gedenkstätte BYHMC vor dem Krieg. Das 2016 gegründete Holocaust-Gedenkzentrum Babyn Yar baue zusammen mit der Stiftung das erste moderne Holocaust-Museum in Osteuropa. Es soll ein Zentrum zur Erforschung des Holocausts in der Ukraine entstehen, das Museen, Forschungsinstitute, eine Bibliothek, ein Archiv und eine Online-Multimedia-Plattform vereint. In den letzten Jahren wurden vor diesem Hintergrund umfangreiche akademische Forschungen durchgeführt, unter anderem wurden Kooperationsabkommen mit dem deutschen Bundesarchiv, der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem, dem Staatlichen Archivdienst der Ukraine und dem Archiv für die Geschichte des jüdischen Volkes in Jerusalem unterzeichnet. Darüber hinaus wurde eine umfangreiche Datenbank der Opfer von Babyn Yar zusammengestellt [am 29. und 30 September 1941 ermordeten deutsche Soldaten über 33.000 jüdische Frauen, Männer und Kinder im Tal von Babyn Yar in der Nähe von Kiew]. Über 2,3 Millionen Archivdokumente aus mehr als zehn Institutionen wurden digitalisiert und werden in einem Online-Archiv präsentiert. Die Gedenkstätte dokumentiert außerdem mündliche Zeugenaussagen und pflegt die Plattform „Red Dot of Memory“, die historisch-pädagogischen Zwecken dient und bereits von mehreren hunderttausend Nutzenden aus aller Welt besucht wurde. Auf dem Gelände der Gedenkstätte wurden verschiedene Objekte bereits eröffnet, darunter eine symbolische Synagoge als „Ort der Besinnung“ sowie audiovisuelle Installationen. Ursprünglich sollte die Gedenkstätte sechs Museen, zehn Installationen, drei akademische und wissenschaftliche Einrichtungen, vier religiöse Räume und ein Informationszentrum in der Metrostation vereinen. Dazu wurde sechs Jahre lang mit führenden ukrainischen und internationalen Historikerinnen und Historikern bzw. Künstlerinnen und Künstlern zusammengearbeitet und eine umfangreiche Sammlung jüdischer Werke in der Ukraine des 19. und 20. Jahrhunderts angelegt. Die Eröffnung des ersten Museums, des Trakts Kurgan, sollte im Frühjahr 2022 erfolgen.

Furman schildert anschließend, wie die russische Invasion in die Ukraine diese Pläne vorerst zunichtegemacht hat. Am 1. März verurteilte die Gedenkstätte die Aggression gegen die Ukraine und Putins Äußerungen zum Holocaust aufs Schärfste und versprach, Informationen über von russischen Truppen begangene Kriegsverbrechen zu dokumentieren und dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag vorzulegen. Furman informiert, dass am selben Tag russische Truppen drei Raketen auf Babyn Yar abschossen und das Gebäude, in dem das Holocaust-Museum eröffnet werden sollte, beschädigten. Fünf Zivilisten wurden bei dem Angriff getötet. Furman bezeichnet diesen Raketenangriff russischer Truppen als „beispiellosen Akt des Zynismus“. Jüdische Verbände und Organisationen in aller Welt hätten sich über den Angriff auf Babyn Jar schockiert gezeigt und Putins Vorgehen verurteilt, welches Furman mit den Verbrechen des Nazi-Regimes vergleicht. 

Der aktuelle Zustand bedrohe die Integrität der unabhängigen Ukraine. Russische Truppen verübten einen Völkermord an der ukrainischen Bevölkerung. Für die Holocaust-Gedenkstätte sei es daher unerlässlich, ihre Solidarität mit dem ukrainischen Volk zu bekunden und den Fortbestand einer demokratischen Ukraine zu unterstützen. Der Bau des Holocaust-Forschungszentrums und -museums in Babyn Yar sei nur in einer freien und unabhängigen Ukraine möglich.

Während des Krieges habe die Gedenkstätte die meisten ihrer Projekte vorübergehend eingestellt, um ihre Ressourcen auf die humanitäre Hilfe für die Bevölkerung und die Kulturschaffenden in den Krisengebieten zu konzentrieren. Es wurden drei Programme ins Leben gerufen:

  1. Humanitäre Hilfe für die Bevölkerung, d. h. Menschen mit Behinderungen, ältere Menschen und Mütter mit Kindern werden mit notwendigen Produkten, warmen Mahlzeiten und Medikamenten versorgt.
  2. Evakuierung und Unterstützung von Kulturschaffenden. Die Gedenkstätte unterstützt bei der Evakuierung und Ansiedlung im Westen der Ukraine, in der Europäischen Union und in Israel. Überlebende des Holocaust und ihre Familien werden unterstützt.
  3. Schutz des kulturellen Erbes. Die Gedenkstätte kümmert sich außerdem um die Evakuierung und Lagerung von Archiven und Kunstsammlungen. Unter anderem werden herausragende Objekte der ukrainischen Kultur, die sich in Krisengebieten befinden, exportiert. Außerdem wird gemeinsam mit der zuständigen Abteilung der Kiewer Stadtverwaltung für den Erhalt der städtischen Denkmäler Sorge getragen.

Die Stiftung hat Schutzstrukturen errichtet, um das Überleben wichtiger Einrichtungen zu sichern. In erster Linie wird für den Schutz des Denkmals von Bohdan Chmelnyzky und des weltweit anerkannten Denkmals des Magdeburger Gesetzes gesorgt. Neben der Ausweitung der humanitären Hilfe gibt es ein Spendensammlungsprojekt, an dem sich jeder in der Ukraine und im Ausland über eine Website beteiligen kann [https://babynyar.org/en]. Über die gemeinsamen Anstrengungen und dank Spenden konnten in den ersten zwei Monaten fast 4.000 Menschen mit Nahrungsmitteln, d. h. Lebensmittelpaketen und warmen Mittagessen, unterstützt werden.

Ein wichtiger Aspekt im Vortrag von Furman ist die Sammlung und Veröffentlichung russischer Kriegsverbrechen in der Ukraine. Dazu habe das Team der Gedenkstätte in Zusammenarbeit mit der französischen Organisation Yahad-In Unum ein Projekt zur Untersuchung russischer Kriegsverbrechen ins Leben gerufen: Gathering Evidence. Ziel sei, dem Internationalen Strafgerichtshof und den Staatsanwaltschaften anderer europäischer Länder Beweise vorzulegen, die Ermittlungen eingeleitet und Russland für die begangenen Verbrechen zur Rechenschaft ziehen wollen. Das von nichtstaatlichen und unabhängigen Organisationen gesammelte Beweismaterial sei für den Internationalen Gerichtshof von enormer Bedeutung. Die Gedenkstätte setze zugleich die Forschungen zur Geschichte des Holocausts fort.

Furman berichtet über die Folgen des russischen Krieges gegen die Ukraine, von den unzähligen, täglichen Zerstörungen und Tragödien. Viele Ukrainerinnen und Ukraine hätten ihr Zuhause, ihr Einkommen und ihre gewohnte Lebensweise verloren. Den Tod der zivilen Opfer bezeichnet Furman als „unvergleichlichen Verlust“. Die Bevölkerung wurde und wird von den russischen Besatzern vorsätzlich erschossen, gefoltert, verbrannt, vergewaltigt und ausgehungert. Sie spricht sich dafür aus, die Namen der unschuldigen Opfer für immer im Gedächtnis der ukrainischen Bevölkerung und der Welt zu erhalten.

Sie informiert weiter über das Projekt Closed Eyes, das zum Ziel hat, das Martyrologium der Opfer des russisch-ukrainischen Krieges unter der Zivilbevölkerung zu sammeln, die Erinnerung an die Opfer zu bewahren und die Welt über die tragisch beendeten Leben zu informieren. Ihr tiefstes Beileid gelte denjenigen, die durch die Verbrechen Angehörige verloren hätten. Das Team der Gedenkstätte, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Wissenschaft, Kulturszene und verschiedenen anderen Fachrichtungen, arbeite daran, die Erinnerung an die Todesopfer aufrecht zu erhalten, wenngleich auch Informationslücken bestehen.

Abschließend berichtet Furman über den Zustand der kulturellen Einrichtungen in der Ukraine während des Krieges. Sie berichtet von gezielter Plünderung und Zerstörung historischer und kultureller Denkmäler in der gesamten Ukraine. Das Ministerium für Kultur und Informationspolitik habe bislang 339 Fälle von russischen Kriegsverbrechen gegen das kulturelle Erbe in der Ukraine dokumentiert, wobei hauptsächlich der Osten und Süden des Landes betroffen seien. Durch russischen Beschuss seien sechs Kulturdenkmäler zerstört worden, 25 seien in bedenklichem Zustand und weitere wurden mittelschwer oder leicht zerstört. Beschädigt wurden auch historische Gebäude, Gedenkstelen und Skulpturen sowie etwa 27 Museen, 38 Theater und Kulturhäuser. Die UNESCO ist auf Grundlage der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten in der Ukraine aktiv.

Durch private, öffentliche und staatliche Initiativen werden zudem im gesamten Land vorbeugende Maßnahmen zum Schutz historischer und kultureller Denkmäler ergriffen. Unter anderem wurden Skulpturen und architektonische Objekte mit feuerfesten Materialien umhüllt sowie Schutzschirme installiert, um Glasmalereien bzw. Gebäudefassaden zu schützen. Ferner werden architektonischen Objekte, die verlagert werden sollen, demontiert. Wichtig im Umgang mit dem kulturellen Erbe ist laut Furman auch der Einsatz neuester Technologien. So wurden mittels Laserscanning-Technologie virtuelle Modelle von architektonischen Strukturen und musealen Objekten angefertigt. Über diese Methode sei es möglich, exakte digitale Kopien herzustellen. Darüber hinaus wurden von den ältesten Kirchen in Lwiw und der Olga-Elisabeth-Kirche im Lozynsky-Palast Vermessungen durchgeführt. Weitere Digitalisierungsprojekte von historisch bedeutsamen Gebäuden sind in Planung.

Furman gibt an, dass sich das gesamte Ausmaß der Schäden an kulturellen und historischen Stätten zum jetzigen Stand nur schwer schätzen lasse. Das Kulturgut sei weiterhin durch Beschuss oder Raub bedroht. Sie weist darauf hin, dass die russische Führung versuche, die Ukraine physisch zu zerstören und das materielle und geistige Erbe der ukrainischen Nation zu vernichten. Der Krieg betreffe nicht nur die Ukraine oder Europa, sondern die gesamte zivilisierte Welt. Abschließend plädiert Furman, die Weltgemeinschaft müsse sich – wie einst gegen den Nationalsozialismus – gegen die russische Aggression zusammenschließen, um die kriegerischen Auseinandersetzungen, die sie als Weltkrieg bezeichnet, vollständig zu beenden.

Dr. Schaffer fragt nach dem Vortrag, ob das Babyn Yar Holocaust Memorial Center direktes Ziel der Aggression sei. Furman antwortet, dass alles Ziel ist, was mit der ukrainischen Identität zu tun hat. Es gebe gezielte Angriffe auf kulturelle Einrichtungen und Kulturgut.

Sektion 1: Pandemie und Krieg: Unerwartete Herausforderungen für Archive und Kulturgutschutz

Nach dem Eröffnungsvortrag von Dr. Corinna Franz eröffnet Dr. Wolfgang Schaffer (LVR-AFZ) den fachlichen Teil des 55. Rheinischen Archivtags mit der ersten Sektion. Diese steht in diesem Jahr unter dem Motto: “Pandemie und Krieg: Unerwartete Herausforderungen für Archive und Kulturgutschutz”. 

Wolfgang Schaffer begrüßt Anna Furman vom Babyn Yar Holocaust Memorial Center in Kiew, die heute aus Lwiw online zugeschaltet ist. Frau Furman berichtet hautnah von den Ereignissen in der Ukraine und den daraus resultierenden Herausforderungen für den Kulturgutschutz.

Eröffnungsvortrag “Naturkatastrophen und Klimawandel – Herausforderungen für Archive”

von Dr. Corinna Franz, LVR-Dezernentin für Kultur und Landschaftliche Kulturpflege

Den Eröffnungsvortrag zur Tagung hält Dr. Corinna Franz, seit dem 1. Februar 2022 Dezernentin für Kultur und Landschaftliche Kulturpflege des Landschaftsverbands Rheinland. Unter dem Titel “Naturkatastrophen und Klimawandel – Herausforderungen für Archive” schildert sie die gravierenden Auswirkungen der Flutkatastrophe im vergangenen Sommer. Die Wassermassen des 14. Juli 2021 nahmen Menschenleben und Existenzen, sie zerstörten Städte und Dörfer und die Infrastruktur ganzer Regionen im Rheinland. Darunter waren auch zahlreiche Archive bis zur Vollständigkeit betroffen, darunter die Archive in Leichlingen, Bad Münstereifel, Kall und Stollberg. Historische Bauten und unersetzliches Kulturgut aus Museen und Archiven zählten zu den Opfern der Katastrophe. Dr. Franz spricht in Bezug auf die Archive vom “Glück im Unglück”, konnte doch das meiste gerettet werden – auch dank des Eingreifens von Kolleginnen und Kollegen sowie der Koordinierung des Landschaftsverbandes.

Die Referentin spricht die Änderung der klimatischen Bedingungen und die Auswirkungen für Archive an. Mittel und langfristige Entwicklungen wie Hitzesommer und feuchte, warme Wintermonate führten dazu, dass eine natürliche Klimatisierung von Archivmagazinräumen erschwert wenn nicht gar unmöglich wird. Die Bedingungen der hohen Temperaturen, hohen Luftfeuchten und Klimaschwankungen seien eine unmittelbare Bedrohung für das Archivgut. Hinzu kämen weitere Risiken durch Schädlingsbefall, u. a. die omnipräsenten Papierfischchen. Grundsätzlich würden die Entwicklungen nachhaltige bestandserhalterische Maßnahmen erforderlich machen, darunter eine fachgerechte Lagerung, saubere Magazinräume mit stabilem Raumklima, und konsequente Schädlingsprävention bzw. -bekämpfung.

Dr. Franz spricht aber auch noch eine weitere Bedrohungslage an, die kaum für möglich gehalten wurde: den Krieg in der Ukraine mitten in Europa. Der russische Überfall bringe nicht nur millionenfaches Leid für die Menschen mit sich, sondern auch Zerstörung und damit den Verlust von unwiederbringlichem Kulturgut. Die Folgen des Krieges auf ukrainisches Kulturgut werden in der nächsten Sektion noch Thema sein, sie weist aber auf das Thema Zivilschutz hin, das wieder an Bedeutung gewinne.

Zwei weitere, einschneidende Ereignisse in den letzten Jahren lässt Dr. Franz nicht unerwähnt – den Brand in der Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar und den Einsturz des Kölner Stadtarchivs. Beide Ereignisse hätten dazu geführt, dass das Bewusstsein bzw. die Erkenntnis über die Notwendigkeit der Prävention gewachsen sei. Der Katastropheneinsatz habe im Sommer 2021 dafür gesorgt, dass sich die “Überlieferungsverluste in den betroffenen Einrichtungen in vergleichsweise engen Grenzen hielten”. Zugleich sei “nach der Katastrophe auch wieder vor der Katastrophe”. Dr. Franz warnt, dass künftig verstärkt mit dem Auftreten von extremen Wetterphänomenen zu rechnen ist und daher die Fragen wie Archive mit den Gefahren und Auswirkungen umgehen sollen bzw. wie diesen Katastrophen begegnet werden kann umso dringlicher werden. Dr. Franz unterscheidet drei Maßnahmen – bzw. Planungsebenen: 1: Prävention, 2. konkreter Notfalleinsatz und 3. Nachsorge.

Zu 1 Prävention: Es gehe darum, Maßnahmen zu ergreifen, die das Risiko eines Schadenseintritts weitgehend minimieren, wobei über die bestandserhalterischen Maßnahmen hinausgegangen werden müsse. Maßnahmen, die grundsätzlich in jedem Archiv umgesetzt werden könnten, sind: eine realistische Einschätzung der Gefährdungslage, Vorkehrungen zum Brand- und Wasserschutz, fachgerechte Verpackung von Archivgut sowie grundsätzlich ein gewisser Grad an Ordnung und Sauberkeit in allen Archiv- und Magazinräumen. Gleichwohl weiß Dr. Franz um die in diesen Bereichen vorherrschenden Mängel in vielen Archiveinrichtungen. Darüber hinaus zähle eine institutionenübergreifende Zusammenarbeit zur Notfallprävention, etwa die Bildung von Notfallverbünden, auch unter Beteiligung weiterer Kultureinrichtungen und unter Einbeziehung der Verwaltungen. Es bedarf einer Infrastruktur mit Unterstützung durch Technisches Hilfswerk und Feuerwehren. Diesen Notfallverbund gilt es “mit Leben zu füllen”, d. h. das alle Akteure sich miteinander vernetzen, Notfallpläne erarbeitet werden und regelmäßige Notfallübungen gemeinsam durchgeführt werden. Ziel ist der Aufbau einer Einsatzinfrastruktur. Auch Notfallboxen, mit denen Archive im Rheinland flächendeckend von der LVR-Archivberatung ausgestattet wurden, sowie Notfallanhänger und Notfallcontainer gehören zu den Soforthilfemaßnahmen. Für deren Anschaffung stellte der Bund 2021 Gelder bereit.

Zu 2 Notfalleinsatz: Im Falle einer Katastrophe sei bei den Rettungsmaßnahmen vor allem schnelles Handeln geboten. Bei großflächigen Katastrophen müsse dieses Handeln über eine gemeinsame Anlaufstelle koordiniert werden. Im Land NRW falle dies bei den nichtstaatlichen Archiven in die Pflicht der Landschaftsverbände und damit der beiden Archivberatungsstellen. In akuten Notsituationen müsse das Vorgehen unbürokratisch sein, müssten Hilfsmaßnahmen kurzfristig greifen und Gelder schnell bereitgestellt werden. Betroffene und nicht betroffenen Einrichtungen sollten kooperieren. Je besser die einzelnen Beteiligten hier schon miteinander vertraut seien, desto reibungsloser ließen sich Abläufe und Maßnahmen umsetzen, egal ob es um den Einsatz vor Ort, d. h. zur Sicherung, Bergung und Erstversorgung, oder den Abtransport geborgener Unterlagen in Asylarchive oder Kühlhäuser gehe.

Zu 3 Notfallnachsorge: Die Nachsorge sei vor allem eine Frage des Geldes. Dr. Franz verweist auf die langwierigen Prozesse und hohen Kosten der Wiederherstellung von Archivbeständen, etwa für die Gefriertrocknung, konservatorische Behandlung, Restaurierungsmaßnahmen, Verpackung und Neuverzeichnung und nicht zuletzt die Neueinrichtung bzw. Wiederherstellung von Magazinräumen. Nicht in jedem Falle werden – wie nach der Katastrophe im Sommer 2021 – erforderliche Gelder über ein Sonderhilfsprogramm innerhalb kurzer Zeit zur Verfügung stehen.

Abschließend resümiert Dr. Franz, dass in den vier Bereichen Bestandserhaltung, Notfallplanung, Notfallprävention und Notfallbewältigung in den letzten Jahren Fortschritte erzielt wurden, der Handlungsbedarf dennoch weiterhin groß ist. Eine nachhaltige und flächendeckende Infrastruktur sowie eine notwendige technische Ausstattung, wie Notfallboxen und Notfallcontainer, sei für die Vorsorge unabdingbar. Im Notfall sei der Einsatz aller verfügbaren und benötigten Kräfte notwendig – und das ohne bürokratische Hürden. Nicht zuletzt bedürfe es in der Nachsorge einer unbürokratische Bereitstellung verfügbarer Gelder und schneller Entscheidungsprozesse. Zuletzt fügt Dr. Franz an, dass Krisen- und Katastrophenmanagement “ein wichtiges Handlungs- und Aufgabenfeld für alle Archive und Archiveinrichtungen” sei – denn der Schutz des kulturellen Erbes “geht uns alle an”.

Eröffnung und Begrüßung zum 55. Rheinischen Archivtag “Katastrophen- und Krisenmanagement” in Erkelenz

Erstmals seit der Corona-Pandemie findet der Rheinische Archivtag wieder vollständig als Präsenzveranstaltung statt. Dr. Mark Steinert, Leiter des LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum, begrüßt alle Teilnehmenden zur Tagung, die in diesem Jahr unter dem hochaktuellen Thema “Katastrophen- und Krisenmanagement” stattfindet. Herr Steinert betont die Bedeutung von Präsenzveranstaltungen für den persönlichen Austausch und freut sich besonders, dass der Archivtag auch in diesem Jahr wieder in dieser Form stattfinden kann.

Gastgeber in diesem Jahr ist die Stadt Erkelenz. Bürgermeister Stephan Muckel begrüßt ebenfalls die Anwesenden. In den letzten Jahren habe sich gezeigt, dass Archive von verschiedensten Krisen und Katastrophen bedroht sein können. Angesichts der aktuellen Herausforderungen sei es wichtig, sich mit den möglichen Szenarien auseinanderzusetzen und die Archive bestmöglich vorzubereiten. Archive seien als wichtige Kulturinstitutionen besonders zu schützen.

Es folgt ein Grußwort von Isabell Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft NRW. Die Flutkatastrophe vor einem knappen Jahr hat im Rheinland verheerende Schäden angerichtet; auch zahlreiche Archive waren betroffen. Frau Pfeiffer-Poensgen würdigt die umfangreichen kollegialen Hilfsangebote nach der Flut, durch die die Rettung von großen Teilen des geschädigten Kulturguts erst möglich wurde. Auch sie betont, dass Archive sowohl durch die institutionalisierte Vorsorge wie z. B. in Notfallverbünden, als auch durch ganz praktische bauliche Maßnahmen auf zukünftige Katastrophen vorbereitet werden müssen – in Kellern sei weder Archiv- noch Museumsgut angemessen untergebracht. Es gelte, noch stärker den Dialog zwischen den zuständigen Einrichtungen auf unterschiedlichen Ebenen zu suchen, um Kulturgut langfristig zu erhalten und zukünftigen Generationen zugänglich zu machen.