Abstract zum Vortrag von Dr. Ernst Otto Bräunche: Finanzbedarf eines Archivs für Betrieb und Projekt

Der Vorsitzende der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag und Leiter des Stadtarchivs und der Historischen Museen der Stadt Karlsruhe Dr. Otto Ernst Bräunche stellt an Beispielen aus dem Stadtarchiv Karlsruhe  eine Typisierung von Projektmitteln für Kommunalarchive vor. Der Vortrag eröffnet die Sektion I: Finanzbedarf der Archive in der Zukunft am 13. Juni 2013 um 11.00 Uhr.

Archive benötigen über die Finanzmittel für den „Normalbetrieb“ hinaus häufig zusätzliche Projektmittel. Diese Projekte können und müssen auch aus dem „Normalbetrieb“ hinaus entwickelt werden und sind nicht beschränkt auf das Aufgabenfeld „Historische Bildungsarbeit“. In erster Linie mit Beispielen aus der Arbeit des Stadtarchivs Karlsruhe werden unterschiedliche Projekttypen vorgestellt.

1. Projekte im Bereich Historische Bildungsarbeit
Ausgangspunkt des Projekts „Gedenkbuch für die ermordeten Karlsruher Juden“ war ein 2001 auf dem Jüdischen Friedhof aufgestellter Gedenkstein, der die Namen der während des Nationalsozialismus ermordeten Karlsruher Juden aufführt. Die Aufstellung dieses kollektiven Grabsteins als ein Ort der Trauer für die Ermordeten sollte  mit einer aktiven Gedenkarbeit verbunden werden. Das Stadtarchiv konzipierte daraufhin als bürgerschaftliches Projekt das Gedenkbuch und erhält für dessen Umsetzung entsprechende Projektmittel zugewiesen.

2.  Projekte aus dem „Normbetrieb“
Im Haushaltsjahr 2004 wurden erstmals Mittel für das Projekt „Stadtgeschichte digital“, konkret für die Digitalisierung der Bildbestände bereit gestellt. Inzwischen sind mehr als 400.000 Bilder aus den Sammlungsbeständen digitalisiert. Darüber hinaus hat das Stadtarchiv die 1990 vorgelegte gedruckte Beständeübersicht für die Präsentation im Internet überarbeitet und aktualisiert. Die Hochschule für Gestaltung (HfG) hat die Präsentation im Internet als Kooperationspartner des Stadtarchivs übernommen.

3. Projekte mit Drittmitteln
a) Kooperationen werden am Beispiel von Projekten mit städtischen Eigenbetrieben vorgestellt, zu deren Jubiläen das Stadtarchiv gemeinsame Projekte durchführte, die neben Publikation und Ausstellung immer auch zu einer Erweiterung der Bestände führte                  
b) Als Beispiel für ein von der Stiftung Kulturgut Baden-Württemberg unterstütztes Projekt wird der Aufbau des Karlsruher Sportarchivs vorgestellt.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.