Dr. Annekatrin Schaller: Historisches Bewusstsein schaffen und forschend-entdeckendes Lernen vermitteln – Bildungsarbeit als Auftrag an die Archive

Die Archivpädagogin des Stadtarchivs Neuss, Dr. Annekatrin Schaller sieht die Archive an einer Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Archive können als Vermittler und Moderator im Rahmen der historisch-kulturellen Bildung wirken.

Historische Bildungsarbeit der Archive nach den Empfehlungen der BKK soll alle Altersklassen erreichen, die Archivpädagogik ist ein Teilbereich, der sich auf die Zielgruppe der Schülerinnen und Schüler sowie der Studierenden fokussiert.
Die aktuelle Situation an den Schulen sieht für die Klassen 5 bis 9 in drei Jahren Geschichtsunterricht vor, zwei Schuljahre sind frei von Geschichtsunterricht. Daraus ergibt sich, dass für forschendes Lernen kaum Platz ist. Hinzu kommen soziokulturelle Phänomene wie stark heterogene Schülergruppen und unterschiedliche historische Realitäten durch die Gruppe der Zuwanderer.

Frau Dr. Schaller weist auf die kompetenzorientierten Lehrpläne in Nordrhein-Westfalen hin. Der Besuch außerschulischer Lernorte ist nicht explizit vorgesehen, es gibt aber einen gewissen Spielraum für das Lehrpersonal.

Die Archive sehen sich selbst heute als Garanten für Authentizität, Integrität und Transparenz in der demokratischen Gesellschaft. Die gemeinsamen Ziele von Archiven und Schulen zur Stärkung der historischen Bildung kann am besten durch historisch-forschendes Lernen umgesetzt werden. Während diese Lernform im naturwissenschaftlichen Unterricht üblich ist, findet man das „Labor für geschichtliche Forschung“ im Archiv. Vor allem die umfassend geforderte Medienkompetenz ist elementarer Bestandteil der Arbeit mit Quellen und der historischen Recherche, die sich von der heute verbreiteten Praxis von Recherche via Suchmaschine diametral entgegensteht.

Frau Dr. Schaller betont die Bedeutung des Lebensweltbezugs der gewählten Themen. Dabei kann die Auseinandersetzung mit wenigen Quellen zielführender sein als umfangreiche Projekte mit Materialfülle. Angesichts der zunehmenden Heterogenität der Jugendlichen sieht sie die Notwendigkeit, die archivpädagogischen Angebote kleinteiliger und an die verschiedenen Zielgruppen angepasst zu gestalten.

Zusammenfassend gilt es, die Rahmenbedingungen für die Arbeit von Schülerinnen und Schülern im Archiv zu verbessern. Auf der Seite der Archive sind hier v. a. die (fehlenden) personellen Ressourcen zu nennen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.