Workshop 2: Dr. Thomas Becker (Archiv der Universität Bonn) “Hochschularchive”

Um seinen Vortrag einzuleiten, führte Dr. Becker aus, dass Hochschularchive entgegen der weitverbreiteten Vorstellung nicht für alle Forschungsdaten zuständig seien, die Mitarbeitende der jeweiligen Universität produzieren. Vielmehr liegt das Aufgabengebiet in der Übernahme, Aufbewahrung und Bereitstellung von Verwaltungsakten der Universitäten für die Nutzung.

Als älteste Einrichtung unter den Hochschularchiven in NRW identifizierte der Referierende das Universitätsarchiv in Münster, das bereits 1912 gegründet wurde. Das älteste Pendant im Rheinland ist das Archiv der Universität Bonn, das bis in das Jahr 1942 zurückreicht. Insgesamt existieren in NRW nicht weniger als 16 Hochschularchive, wobei zwar jede der Universitäten des Landes über ein eigenes Archiv verfügt, allerdings noch nicht jede Hochschule (z. B. alle FHs).

Diese Archive sind sehr unterschiedlich an die jeweiligen Träger angebunden. Während das Münsteraner Uni-Archiv als eigene wissenschaftliche Einrichtung firmiert, sind die meisten Uni-Archive in die Trägerverwaltung integriert. In einigen Fällen, wie Paderborn oder Aachen, sind die Archive an ein Institut angebunden. Gerade die jüngeren Uni-Archive sind jedoch Teil der Hochschulbibliotheken (z. B. in Düsseldorf).
Die personelle Ausstattung variiert stark. In Bonn betreuuen vier hauptamtliche Kräfte, ein Auszubildender und mehrere Hiwis 4.000 Regalmeter Archivgut. In kleineren Einrichtungen arbeiten lediglich eine hauptamtliche Kraft und wenige Hiwis mit 1000 bis 1200 Regalmeter Archivgut. Neben diesen ‘Kernaufgaben’ betreiben die meisten Hochschularchive eine intensive Öffentlichkeitsarbeit durch Tagungen, Publikationen und Führungen bis hin zur Betreuung von Universitätsmuseen. Dabei ist vielen Uni-Archiven die Verwaltungs-, d. h. Universitäts-interne, Öffentlichkeit von größerer Bedeutung als die Teilnahme z. B. an einem Tag der Archive, der sich an eine allgemeinere Öffentlichkeit richtet.
Zur Förderung der Kooperation und Koordination innerhalb der Archivsparte konstituierte sich 1999 die AG Hochschularchive, die jährlich zusammentrifft. Dieses zunächst auf NRW beschränkte Gremium greift mittlerweile über die Landesgrenzen hinaus, da z. B. auch das Mainzer Universitätsarchiv an den Sitzungen teilnimmt. Die AG fungiert u. a. als Ansprechpartner nicht nur gegenüber den NRW-Ministerien, sondern auch für andere Archivsparten. Die Mitglieder der AG leisten sich gegenseitig Hilfe und Unterstützung und fördern die Gründung neuer Einrichtungen. Nicht zuletzt ist die gemeinsame Entwicklung von Standards, z. B. Archivierungs- bzw. Bewertungsmodellen, ein Gegenstand der Beratungen.
Abschließend ging Dr. Becker auf einige Besonderheiten ein, wie z. B. die im Vergleich zum staatlichen oder kommunalen Archivwesen etwas anders entwickelte “Aktenkultur” in universitären Einrichtungen ein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.