Workshop 1: Archive in zentraler oder dezentraler Struktur – Dr. Claudia Kauertz: Moderation

In der Archivlandschaft Rheinland ist das nichtstaatliche Archivwesen von einer Vielzahl von unterschiedlichen Archivtypen geprägt. Es gibt hier 178 Kommunalarchive und das Archiv des Landschaftsverbandes Rheinlandes sowie eine Vielzahl von weiteren Archiven aller Sparten, wie der Kirche, der Parteien, der Wirtschaft, der Hochschulen, der Medien und der Privatarchive. Bei den Privatarchiven zählen zu den wertvollsten Überlieferungsträgern die Adelsarchive mit Überlieferungen seit dem späten Mittelalter.

Insgesamt präsentiert sich das rheinischen Archivwesen in einer dezentralen kleinteiligen Struktur, die seit 1929 mit der Gründung der Archivberatungsstelle Rheinland gezielt gefördert wurde und wird. Dies trägt insbesondere zur Identifikationsstiftung vor Ort bei. Aber die Dezentralität bringt auch Nachteile mit sich, die heute stärker sichtbar werden, dies wird insbesondere im Spagat zwischen den beschränkten Personalressourcen (gerade bei der Mehrzahl der kleinen Einpersonen-Archive) und den gesetzlich vorgeschriebenen wachsenden Aufgabenspektrum deutlich.

Gerade kleine Archive leiden unter dem Sparzwang der Archivträger als größere kulturell vernetzte Einrichtungen. Gerade kleine Archive haben es schwer, sich zu behaupten, und ein Ausweg aus diesen Sachzwängen ist sicherlich die Suche nach Synenergien in Kooperationsmodellen.

Im Workshop wird die dezentrale Struktur des rheinischen Archivwesens in ihren Vor- und Nachteilen anhand von drei Beispielen vorgestellt:
– Der Kommunalarchivar Johannes Stinner berichtet über die Archivpraxis in einem niederrheinischen Archivverbund zwischen den Gemeinden Kranenburg und Bedburg-Hau.
– Herr Dr. Helbach stellt am Beispiel des Diözesanarchivs Köln die dezentrale katholische Pfarrarchivpflege vor.
– Maximilian Freiherr von Fürstenberg skizziert die Arbeit der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V. bei der Sicherung der über 50 in Privatbesitz befindlichen rheinischen Adelsarchive und stellt seine Beweggründe für die Entscheidung, für sein Archiv Schloss Hugenpoet bei Essen einen eigenen Archivzweckbau als dezentrale Lösung zu erstellen, dar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.