Abstract zum Vortrag von Johannes Stinner: Archive in zentraler oder dezentraler Struktur: Kommunalarchive

Wie können kleine Gemeinden ihrem gesetzlichen Auftrag zum Unterhalt eines Archivs dauerhaft und fachlich angemessen nachkommen? Johannes Stinner, Leiter des Verbundarchivs der Gemeinden Bedburg-Hau und Kranenburg nimmt die bisher gefundenen Lösungen kritisch in den Blick.

Kranenburg und Bedburg-Hau sind Gemeinden im Kreis Kleve mit jeweils knapp über 10.000 bzw. 13.000 Einwohnern. Das 1989 in Kraft getretene Archivgesetz NRW verpflichtete Kommunen, ein hauptamtlich geführtes Archiv einzurichten. Um den gesetzlichen Vorgaben Genüge zu tun, wurde 1998 mit Unterstützung der LVR-Archivberatung ein Verbundarchiv auf der Grundlage einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung eingerichtet.
Die Einrichtung eines Archivs in dezentraler Struktur bei einer Gemeinde ge­währleistet die Betreuung des Archivguts vor Ort. Dies ist vor allem für die jewei­lige Verwaltung, aber auch für Archivnutzer eine komfortable Lösung. Obwohl die Archivkraft nicht permanent an einem Standort anwesend sein kann, ermöglicht ein regelmäßiger Wechsel der Tätigkeitsstätte die zeitnahe Bearbeitung von internen und externen Anfragen.

Bei der täglichen Arbeit können Synergien wirksam werden, doch ist deren Nutzen im Verhältnis zu Problemen der Praxis von Verbundarchiven zu relativie­ren. Kritisch zu sehen ist die notgedrungene Vernachlässigung der archivischen Kernaufgaben, und zwar vor allem in den Bereichen Verzeichnung und Erschlie­ßung. In den Blick zu nehmen sind zudem neue Herausforderungen vor die Kommunalarchive in den kommenden Jahren gestellt werden und die vermutlich übergreifende Kooperationen notwendig machen (Stichwort: Langzeitarchivie­rung von digitalem Archivgut).
Sparzwänge könnten die Bildung von Verbundarchiven verschiedenster Konfigu­rationsformen künftig noch begünstigen. Zukunft hat dieses Modell aus Sicht der beruflichen Praxis nur, wenn alternative Betriebsmodelle zu den überwiegend heute bestehenden Ein-Personen-Archiven gefunden werden können.

_________________________________

Kurzbiografie von Johannes Stinner M.A.

  • Studium an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster Neuere und Mittlere Geschichte, Germanistik, Kunstgeschichte und Pädagogik
  • Nach dem Abschluss als Magister Artium war er von 1991 bis 1998 Mitarbeiter am Landeskundlichen Institut Westmünsterland (Kreis Borken)
  • Tätigkeit beim Historischen Verein für Geldern und Umgegend e.V.
  • Mitarbeiter im Stadtarchiv Kleve und im Kreisarchiv Kleve in Geldern
  • seit 2002 Archivar der Gemeinden Kranenburg und Bedburg-Hau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.