Abstract zum Vortag von Dr. Christian Hoffmann: Archivlandschaft Niedersachsen

Nach dem Einführungsvortrag richtet sich der Blick gen Norden. Dr. Christian Hoffmann vom Landesarchiv Hannover beleuchtet die archivische Landschaft im benachbarten Niedersachsen.

Das staatliche Archivwesen im Bereich des heutigen Bundeslandes Niedersachsen spiegelte in der Mitte des 19. Jahrhunderts die territoriale Situation dieses Raumes wider. Die drei Kleinstaaten Braunschweig, Oldenburg und Schaumburg-Lippe besaßen jeweils ihr Zentralarchiv. Nur im Mittelstaat Hannover bestanden neben dem Zentralarchiv in der Landeshauptstadt verschiedene Provinzialarchive. Die preußische Annexion 1866 bedeutete für das hannoversche Archivwesen einen Zentralisierungsschub, indem einige dieser Provinzialarchive aufgelöst wurden. Vor dem Hintergrund der Archivalienverluste des Staatsarchivs Hannover im Zweiten Weltkrieg entschied sich die niedersächsische Archivverwaltung nach 1946 zur Ausbildung einer dezentralen Organisationsstruktur.

Ordnungsgemäß eingerichtete Archive mit einer kontinuierlichen hauptamtlichen Besetzung lassen sich für den kommunalen Bereich in Niedersachsen erst ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und nur in wenigen größeren Städten feststellen. Die Aufwertung der Archive während des Dritten Reiches führte dann dazu, dass auch viele mittlere und kleinere Städte einen hauptamtlichen, nach Möglichkeit entsprechend ausgebildeten Archivar einstellten.
Anlass zur Einrichtung von Kreisarchiven war in den 1960er Jahren vielfach das Bemühen der niedersächsischen Archivverwaltung um die Abgabe der Akten der Landratsämter aus der Zeit vor 1945, das bei den Landkreisen auf durchaus unterschiedliches Verständnis stieß.

Ähnlich basieren die Archive der vier evangelisch-lutherischen Landeskirchen in Niedersachsen im Wesentlichen auf den nicht an die staatlichen Archive gelangten Akten der Konsistorien, zu deren Aufnahme die Landeskirchen ab den 1920er Jahren eigene Archive einrichteten.
Die alten Zentralarchive der beiden katholischen Diözesen Hildesheim und Osnabrück waren durch die Säkularisation 1802/03 in staatliche Hände geraten. Die heutigen Bistumsarchive sind nach und nach aus den Registraturen der Bischöflichen Generalvikariate erwachsen.

————————————————————————————————

Kurzbiografie von Dr. Christian Hoffmann

  • Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Osnabrück
  • Dr. phil. 1995; Archivreferendar des Landes Niedersachsen
  • Ausbildung am Niedersächsischen Staatsarchiv Osnabrück und an der Archivschule Marburg
  • 2000-2006 Archivar am Niedersächsischen Staatsarchiv Stade
  • seit 2006 am Niedersächsischen Landesarchiv Hannover
  • 2007-2013 Geschäftsführer der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.