Rheinischer Archivtag 2015

Kurz vor Weihnachten wirft der Rheinische Archivtag erste Schlaglichter in das neue Jahr. Am 18. und 19. Juni 2015 treffen sich die rheinischen Archivarinnen und Archivare bereits zum 49. Mal, um gemeinsam aktuelle Themen zu diskutieren und Strategien für die zukünftige Archivarbeit zu entwickeln. Tagungsort ist das LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler und passend dazu steht die Jahrestagung unter der Überschrift “Archivlandschaft Rheinland”.

Die Leitfragen und Schwerpunkte, die unter diesem breit angelegten Motto erörtert werden sollen, liegen nun in einer von den Programmverantwortlichen des LVR-AFZ vorgelegten Konzeption vor:

Der Rheinische Archivtag 2015 widmet sich der rheinischen Archivlandschaft in ihrer Gesamtschau. An zwei Veranstaltungstagen besteht die Gelegenheit, die eigene Einrichtung im Spiegel vergangener und aktueller Entwicklungen zu betrachten und künftige vorzu-denken. Dabei geht es auf operativer Ebene um das Zusammenwirken einer Reihe von Faktoren zur regionalen Förderung und Unterstützung des Archivwesens. Arbeitsgemeinschaften, Schriftenreihen, Routinekontakte auf unterschiedlichen Kommunikationswegen, finanzielle Förderung, Fortbildungsmaßnahmen und sonstige Dienstleistungen etc. prägen nicht nur den archivischen Alltag, sondern schaffen auch die nötige Infrastruktur, die zur Problemlösung beitragen kann. Gerade kleinere und mittlere Archive aus dem nichtstaatlichen Bereich profitieren davon.

Die Fachreferate und Diskussionsbeiträge des Rheinischen Archivtags 2015 wollen eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Möglichkeiten und der Infrastruktur vornehmen und diese auf ihre Wirksamkeit hin untersuchen.

In einem ersten Teil der Veranstaltung werden drei verschiedene Archivlandschaften in den Blick genommen sowie ihre unterschiedlichen Konzeptionen, Schwerpunktsetzungen und Ausstattungen im Vergleich betrachtet. Hieran wird deutlich, wie Archivlandschaften historisch gewachsen sind und ihr Selbstverständnis entwickelt haben.

Der zweite Teil fragt nach alternativen Strategien, die innerhalb derselben Archivlandschaft bevorzugt werden können: Welche Aufgaben sollten verstärkt zentral, welche anderen eher dezentral wahrgenommen werden? Welche Gründe gibt es, die archivarischen Tätigkeiten als Kulturaufgaben zu definieren oder sie unter Betonung der rechtssichernden Funktionen in den Querschnittsbereichen der Verwaltungen anzusiedeln?

Eine Analyse der aktuellen Herausforderungen soll zeigen, wie sich die rheinische Archiv-landschaft der Zukunft darstellen kann. Diese Erkundung wird nicht zuletzt Thema der abschließenden Podiumsdiskussion sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.