Sektion I: Strategien der Digitalisierung

In seinem Vortrag beleuchtet Prof. Dr. Wolfgang Lukas vor allem das Digitalisierungsinteresse der geistes- und kulturwissenschaftlichen Forschung. Für die Forschung ist insbesondere die Sichtbarkeit von Beständen und Digitalisaten ein wichtiger Punkt.  Die Prioritäten sieht Prof. Dr. Lukas bei der Digitalisierung von Findbüchern und erst im Anschluss von Volltextdokumenten. Zur besseren Auffindbarkeit empfiehlt er die Erweiterung des Provenienzprinzips um weitere Ordnungsprinzipien, wie das Pertinenzprinzip.
Besonders der Umgang mit “Streubesitz” kann für die Forschung durch die virtuelle Zusammenführung getrennter Bestände erleichtert werden. Ein Ausbau der Kooperation zwischen Archiv und Fachwissenschaft führt zur optimalen Aufbereitung der Digitalisate

Im Anschluss fragt Prof. Dr. Mario Glauert nach den “Dimensionen der Digitalisierung. Quantitative Perspektiven für Umfang, Zeit und Geld”. Ausgehend von der Zukunftsvision eines durch die Digitalisierung leeren Lesesaals, hinterfragt der Referent u. a. die zu erwartenden Kosten. Verschiedene Kostenmodelle u. a. des Bundesarchivs errechnen bei einer angestrebten Digitalisierungsquote von 1 % des Archivguts gigantische Summen z. B. 25.000 € pro lfd. M. für die Digitalisierung und die damit verbundenen Planungs- und Nachsorgekosten. Hier drängt sich die Frage nach dem Verhältnis von Kosten und Nutzen auf, vor allem, wenn eine durchschnittliche Nutzungsfrequenz einer einzelnen Akte bei ca. 53 Jahren liegt! Prof. Dr. Glauert kommt daher zu dem Schluss, dass eine “Volldigitalisierung aller Archivbestände auch langfristig weder wahrscheinlich noch wirtschaftlich” sei. Er sieht den mittelfristigen Weg in der Etablierung einer Digitalisierung von Einzelstücken on demand.

Die Bedeutung der finanziellen Förderung für Digitalisierungsprojekte hebt Kathrin Kessen, Dezernentin des Bereichs “Digitale Dienste” an der ULB Düsseldorf in ihrem Vortrag “Strategien zum Aufbau einer Digitalisierungsinfrastruktur – am Beispiel des Digitaliseirungszentrums der Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) Düsseldorf” für den Bereich der Bibliotheken hervor. Dort werden seit 1997 Projekte zur retrospektiven Digitalisierung durch die Deutsche Forschungsgemeinschsft (DFG) gefördert. Neben ausgewählten Sammlungen finden Digitalisierungen on demand statt. Mittlerweile sind fast 2 Mio Images online und das vielfach geforderte nationale Portal “Deutsche Digitale Bibliothek” soll 2012 als Beta-Version online gehen.
Im Hinblick auf die Planung einer Digitalisierungsstruktur sollte, so Frau Kessen, am Anfang die Frage  stehen: Habe ich einen Bestand, den ich für wert halte, dass er zusätzlich auch digital vorliegen sollte.

In der Diskussion ging es noch einmal um eine Präzisierung der von Prof. Dr. Glauert genannten Digitalisierungskosten. Er betonte die schwierige Feststellung der genauen Kosten, ihm ginge es mehr um die Dimensionen solcher Projekte.
Prof. Dr. Lukas stellte heraus, dass die Forschung kein Interesse an der Abschaffung, sondern an der Ergänzung des Provenienzprinzips hat. Er sieht hier die Notwendigkeit zur Einbindung der Fachwissenschaften. Alle Referenten sehen einen Trend zur Digitalisierung on demand.


3 Gedanken zu „Sektion I: Strategien der Digitalisierung

  1. Digitalisierung, selbst wenn sie “nur” on demand ausgeführt wird, ist ein Kostenfaktor. Da absehbar ist, dass durch die Sicherung digitaler Daten Kosten auf die Archivträger zukommen werden, die bislang nicht mit dem Archiv in Verbindung gebracht wurden, wäre Digitalisierung erst zweitrangig und daher m.E. nur mit Fördermitteln zu erreichen. Mein Blickwinkel ist hier besonders der einer mittelgroßen Kommune in der Haushaltssicherung.

  2. Der Vortrag von Herrn Glauert war eine sehr pointierte Destruktion aller Träume von einer Komplettdigitalisierung. Leider war da wenig Platz für eine etwas differenzierte Betrachtung der Problematik, die etwa eine Digitalisierung zentraler Bestände thematisieren müsste (zumal gerade ältere Bestände zumeist nicht den Umfang moderner Massenakten erreichen). Erstaunlich wirkte diese kategorische Beschränkung auf Digitalisierung-on-Demand insbesondere vor dem Hintergrund anderer Vorträge, die mehr oder weniger umfassende Digitalisierungsprojekte beschrieben oder einforderten. Zumal offenbar die Kostenkalkulation enorm schwankt, rechnete Glauert doch mit 2,50 Euro pro Image, Andreas Pilger später mit 0,45 Euro und weniger pro Image.

  3. Digital Humanities ca. Glauert? Wäre schön, wenn sich hier die digitalen Humanisten zur m. E. realistischen Glauert Einschätzung zur Volldigitalisierung äußern. Scheint mir ein Knackpunkt im Verhältnis von Archiven und dieser noch jungen Nutzergruppe zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.