Begrüßung

Dr. Nabrings begrüßt alle Anwesenden zum 49. Rheinischen Archivtag. Er bewirbt die darin eingebundene Ausstellung von Susanne Krell, welche sich durch den Dialog zwischen Kunst und Archivistik auszeichnet. Besondere Begrüßung gilt dem Redner des Eröffnungsvortages, Dr. Dietmar Schenk, Autor des 2013 veröffentlichten Buches „Aufheben, was nicht vergessen werden darf“.

Nabrings gibt einen Überblick über das anstehende Programm: Während der Vormittag des ersten Tages den drei Archivlandschaften Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und dem Rheinland gewidmet ist, wird am Nachmittag das Rheinland noch einmal im Rahmen der Workshops zu den Teilaspekten Dezentralisierung versus Zentralisierung bzw. Einbindung der Archive in die Trägerschaft genauer unter die Lupe genommen. Der erste Tag soll mit einer im Plenum stattfindenden Diskussion abschließen.

Der zweite Tag thematisiert den Erhalt und die Zugänglichmachung der archivischen Überlieferung und die Möglichkeiten für Archive, für diese Aufgaben Unterstützung zu erhalten. „Den Archiven wurde der kleine Finger gereicht. Uns reicht das nicht: Wir wollen die ganze Hand“, so Nabrings, der sich im Weiteren für die große Resonanz bezüglich des 49. Archivtages bedankt und auf den Blog, den Tagungsband und die Tagungsunterlagen verweist. Allen Mitwirkenden, die auf Grund des begrenzten Umfangs der Begrüßungsworte nicht einzeln genannt werden können, gilt besonderer Dank. Die Begrüßung endet mit der Ankündigung des Eröffnungsvortrages und der Vorstellung des Referierenden.

 

Programm des 49. Rheinischen Archivtag

Die Einladungen zur diesjährigen Tagung mit dem Programm wurden in der letzten Woche versandt. Den Einführungsvortrag hält Dr. Dietmar Schenk vom Archiv der Universität der Künste Berlin. Die erste Sektion „Archivlandschaften im Vergleich“ dient nicht nur der Nabelschau auf die rheinischen Verhältnisse, sondern der Blick richtet sich über die nördliche und südliche Landesgrenze hinaus.
Nach den positiven Erfahrungen des letzten Archivtags in Kleve teilt sich die 2. Sektion „Archivlandschaft in den Strukturen“ erneut in zwei parallele Workshops. Hier werden alternative Ansätze innerhalb der rheinischen Archivlandschaft thematisiert. Welche Aufgaben sollten verstärkt zentral, welche anderen eher dezentral wahrgenommen werden? Welche Gründe gibt es, die archivarischen Tätigkeiten als Kulturaufgaben zu definieren oder sie unter Betonung der rechtssichernden Funktionen in den Querschnittsbereichen der Verwaltungen anzusiedeln?
Die abschließende Sektion richtet den Blick auf aktuelle Herausforderungen und mögliche Perspektiven. Kernfragen wie die Erhaltung des Kulturguts in den Archiven, die Nutzungsanforderungen der digitalen Gesellschaft und last but not least die weitere Finanzierung archivischer Aufgaben sollen erörtert werden.

Programm zum Download

Begleitet wird das Archivtagsmotto durch die Ausstellung „BEWAHREN – Archivlandschaft Rheinland“ der Bad Honnefer Künstlerin Susanne Krell, die am Donnerstag, 18.6.2015 nach Abschluss des Sitzungsprogramms eröffnet wird.

Programm des RAT 2014 verfügbar

Was lange währt…

Nachdem bereits im Februar die Konzeption des 48. Rheinischen Archivtags in Kleve veröffentlicht wurde, steht nun auch das endgültige Programm fest. Erstmals verläuft das gesamte Programm in jeweils zwei parallel stattfindenden Sektionen. Das bedeutet für die Teilnehmenden, das Vortragsangebot ausführlich zu prüfen und sich dann immer für ein Thema zu entscheiden. Damit den rheinischen Archivarinnen und Archivaren das ebenfalls interessante, zeitgleich stattfindende Programm nicht völlig entgeht, findet nach jedem Sektionsblock ein Plenum zum Austausch der Themen statt.

Hier finden Sie die Einladung mit Programm und die Anmeldung zum ausdrucken, ausfüllen und absenden an:

LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum
Ehrenfriedstraße 19
50259 Pulheim
Mail: afz.fortbildungszentrum@lvr.de
FAX: 02234-9854-349

Konzeption des RAT 2014

Während die Programmplanung des 48. Rheinischen Archivtags kurz vor dem Abschluss steht, hat der Planungskreis nun Einblicke in die Fragestellungen und Überlegungen gewährt, die der inhaltlichen Gestaltung der Tagung zugrunde liegen:

Zentrales Thema des diesjährigen Rheinischen Archivtag ist die immer wieder erhobene Forderung, die Institute und die dort beschäftigten Personen mögen „miteinander kooperieren“. Man verspricht sich hiervon mancherlei: Beschleunigung von Arbeiten, Erweiterung des Blickwinkels etc., vor allem aber Reduzierung der Kosten.

Sinn und Wert von echten Synergieeffekten werden im Kulturbereich kaum grundsätzlich bestritten. Beweis hierfür sind die unzähligen Projekte und Maßnahmen, die seit langer Zeit bereits erfolgreich in Kooperation durchgeführt werden, mit einer benachbarten Institution, auf regionaler Ebene, fächerübergreifend, bei der Einbeziehung externen Expertenwissens etc. Gerade im Rheinland bestehen seit vielen Jahrzehnten zahlreiche Foren und Gesprächskreise.

Was also ist von der wiederholten Forderung nach Kooperation im Kulturbereich zu halten?
Die Referate und Diskussion des 48. Rheinischen Archivtags werden eine Bestandsaufnahme ganz konkreter Kooperationsprojekte vorlegen, deren Zielsetzung und Vorgehensweise vorbildlich erscheinen und zur adaptierten Nachahmung einladen. Bei der Vorstellung werden die Kernaufgaben des Erschließens und Auswertens, der Überlieferungsbildung und Bewertung sowie der Bestandserhaltung und der Digitalen Langzeitarchivierung auf Kooperationsmöglichkeiten hin befragt.

Neben den klassischen Betätigungsformen von gemeinsamen Ausstellungen oder Publikationsvorhaben sowie der arbeitsteiligen Vorgehensweise sollen aber auch die neueren Formate wie Portale, Social Media oder Web 2.0 auf Chancen und Grenzen hin analysiert werden, um als obligatorische Arbeitsinstrumente eingesetzt zu werden.

Die Themenblöcke werden in separat tagenden Sektionen mit anschließender Ergebnissicherung im Plenum behandelt.
In einer abschließenden Podiumsdiskussion wird das Thema Kooperation – entgegen dem Zeitgeist – einmal kritisch betrachtet: Probleme, Misserfolge und vertane Chancen sollen nicht ausgeblendet werden.